In der Champions-League-Qualifikation stehen die entscheidenden Playoffs auf dem Programm. abseits.at blickt auf drei Rückspiele vom Mittwoch. APOEL Nikosia – Kopenhagen Hinspiel 0:1 Wiederholt... Vorschau zum Champions-League-Playoff 2016 – Teil 2 der Rückspiele
Pin It

Champions League Stadion_abseits.atIn der Champions-League-Qualifikation stehen die entscheidenden Playoffs auf dem Programm. abseits.at blickt auf drei Rückspiele vom Mittwoch.

APOEL Nikosia – Kopenhagen

Hinspiel 0:1

Wiederholt sich die Geschichte? Bereits vor sieben Jahren standen sich APOEL Nikosia und der FC Kopenhagen an der Schwelle zur Champions League gegenüber, und auch damals gewannen die Dänen das Hinspiel mit 1:0. Im Rückspiel setzten sich dann jedoch die Zyprer mit 3:1 durch, was gleichbedeutend mit dem erstmaligen Einzug in die Königsklasse war, wo es letztlich sensationell bis ins Viertelfinale ging. Neben der Historie spricht für APOEL, dass man eine außerordentlich gute Bilanz gegen skandinavische Mannschaften hat und in den letzten Jahren Aalesund, Helsinki, Aalborg, Midtjylland und Rosenborg ausschalten konnte.

Für Kopenhagen spricht – neben dem Hinspielsieg – indessen, dass sich die Mannschaft von Stale Solbakken, der schon vor sieben Jahren das Traineramt innehatte, in guter Form befindet, was man sowohl in den bisherigen Qualifikationsspielen als auch der dänischen Liga unter Beweis stellte und bereits mehrere Kantersiege feierte. In Zypern startete die neue Saison zwar am vergangenen Wochenende, allerdings wurde APOELs Spiel bei Anorthosis Famagusta verschoben, sodass sich die Elf von Trainer Thomas Christiansen, seines Zeichens Däne, voll und ganz der Vorbereitung auf das Rückspiel widmen konnte.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen APOEL und Kopenhagen findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Rostov – Ajax Amsterdam

Hinspiel 1:1

Wie auf einer schiefen Ebene verlief das Hinspiel zwischen dem niederländischen und russischen Vizemeister in Amsterdam. Doch obwohl Ajax die Partie dominierte, musste man sich schlussendlich mit einem 1:1 begnügen und sieht sich nun mit einer schwierigen Ausgangslage vor dem Rückspiel in Russland konfrontiert. Christian Noboa brachte Rostov in der 13. Minute per Freistoß in Führung, welche Davy Klaassen noch vor der Pause vom Elfmeterpunkt für Ajax ausglich. Damit ist Ajax seit 23 Pflichtspielen ungeschlagen, wenngleich man sich über den Ausbau dieser Serie nach dem Abpfiff wohl nur bedingt freuen konnte.

Egal, ob Rostov schlussendlich den Sprung in die Champions League schafft, mit der fixen Qualifikation für die Europa League haben die Mannen aus der südrussischen Stadt am Don bereits den größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte erzielt. Dass Rostov Gegner aus den Benelux-Staaten durchaus liegen, bewies man bereits in der dritten Qualifikationsrunde, als Anderlecht ausgeschaltet wurde. Auch damals endete das Hinspiel unentschieden, allerdings in Rostov. Der Aufstieg wurde schließlich mit einem 2:0-Erfolg in Brüssel fixiert.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Rostov und Ajax findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Manchester City – Steaua Bukarest

Hinspiel 5:0

Wer es sich leisten kann, zwei Elfmeter zu vergeben und dennoch als 5:0-Sieger vom Platz geht, der kann mit Fug und Recht als ziemlich überlegen bezeichnet werden. Diese Attribut trifft auf Manchester City zu, das Steaua Bukarest nicht den Hauch einer Chance ließ und bereits im Hinspiel den Einzug in die Champions League fixierte. Pep Guardiola glückte somit ein perfekter Einstand, denn unter dem Neo-Trainer gelang nicht nur der Kantersieg in Bukarest, sondern auch zwei Erfolge zum Auftakt der Premier League. Am Wochenende gab es einen klaren 4:1-Sieg gegen Stoke City mit Marko Arnautovic.

Steaua wurde im Hinspiel nicht nur auf dem grünen Rasen gedemütigt, sondern auch und vor allem auf den Rängen. Eigentlich hätte in der National Arena zu Bukarest vor Spielbeginn eine spektakuläre Choreographie anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Sieges im Landesmeistercup präsentiert werden sollen, tatsächlich wurde Erzrivale Dinamo gepriesen, weil sich deren Fans fälschlicherweise als Choreographen ausgegeben hatten. Schwacher Trost für Steaua: Ein solches Schauspiel wird sich in Manchester nicht wiederholen – dass es erneut ein Debakel gegen City gibt, kann hingegen keineswegs ausgeschlossen werden.

OoK_PS, abseits.at

Pin It