Am Sonntag um 20.45 Uhr findet Estadio Santiago Bernabeu das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 20 trifft der amtierende Champions-League-Sieger Real Madrid... Das Topspiel in Spanien: Real Madrid gegen Real Sociedad
Pin It

Real Madrid - Wappen mit Farben_abseits.atAm Sonntag um 20.45 Uhr findet Estadio Santiago Bernabeu das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 20 trifft der amtierende Champions-League-Sieger Real Madrid auf den Traditionsverein Real Sociedad. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden spanischen Topteams und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Die Statistik vor diesem Duell spricht klar für Real Madrid. In den letzten zehn Spielen gegeneinander gab es acht Siege für die Königlichen, ein Remis und nur einen vollen Erfolg für Real Sociedad. Die Tordifferenz von 34:14 für Madrid unterstreicht nochmal die Favoritenrolle vor diesem Match.

Das letzte Aufeinandertreffen fand im Rahmen der spanischen Liga Mitte August statt. Damals gewannen die Madrilenen auswärts klar mit 3:0 gegen die Basken. Real war über 90 Minuten die präsentere und effektivere Mannschaft. Direkt zu Beginn netzte Gareth Bale per Kopf ein, ehe Marco Asensio mit einem Heber kurz vor der Halbzeit für das 2:0 sorgte. In der zweiten Halbzeit setzte Gareth Bale in der vierten Minute der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt der Partie. Die individuelle Klasse der Königlichen war an diesem Tag eine Nummer zu groß für Sociedad.

Der Kader von Real Sociedad

Real Sociedad hält nach 19 Spieltagen bei elf Siegen, zwei Unentschieden, sechs Niederlagen und den damit verbundenen 35 Punkten. Die Basken zeigen sich so stark wie seit Jahren nicht mehr in der spanischen Meisterschaft und sind auf einen guten Weg um in der nächsten Spielzeit international vertreten zu sein. Ein Grund für die konstanten Leistungen des Teams ist die gute Mischung von guten, erfahrenen und einigen wenigen jungen Spielern im Kader von Sociedad.

In der Defensive sorgt vor allem Iñigo Martinez für Recht und Ordnung. Der 25-jährige Abwehrchef gehört zu den absoluten Leistungsträgern der Mannschaft und ist mit drei Toren aus 18 Spielen noch dazu torgefährlich.

Im Mittelfeld ist Asier Illaramendi herauszuheben. Der 26-Jährige ist durch seine Real-Vergangenheit auch einer der prominentesten Namen im Kader der Basken. Der 1,79 Meter große Spanier ist unumstrittener Stammspieler und gehört mit seiner Spieleröffnung beziehungsweise seiner enormen Zweikampfstärke zu den Stützen der Mannschaft.

Zu den Leistungsträgern gehört auch Xabi Prieto. Er ist nicht nur mit 33 Jahren Dienstältester im Team, sondern auch der Kapitän der Truppe. Er spielt schon sein ganzes Leben bei Real Sociedad. Er absolvierte in der laufenden Spielzeit 19 Partien, erzielte dabei drei Tore und lieferte weitere zwei Torvorlagen.

In der Offensive hat das Team mit Carlos Vela einen weiteren Topspieler zu bieten. Der 27-jährige Mexikaner ist mit vier Saisontreffern nicht nur torgefährlich sondern hat mit fünf Vorlagen auch einen Spitzenwert vorzuweisen.

Mit Jungstürmer Juanmi hat La Real einen interessanten Mann in ihren Reihen. Der 23-jährige Spanier kam im Sommer für fünf Millionen Euro Ablöse vom FC Southampton zu den Basken. In San Sebastián fühlt sich der Rechtsfuß richtig wohl und bekommt von Trainer Eusebio Sacristán immer mehr Spielzeit. In 18 Partien schaffte er es auf fünf Saisontore und ist damit nach Mittelstürmer Willian José der torgefährlichste Spieler.

Der 1,89 Meter große Brasilianer José kam im Sommer für sechs Millionen Euro vom uruguayischen Zweitligisten Deportivo Maldonado. Der Rechtsfuß ist mit neun Toren aus 17 Spielen der Torjäger der Mannschaft und die Überraschung in der Offensive der Basken.

Stärken und Schwächen

Real Sociedad ist ein Team, das einen technisch versierten Kombinationsfußball spielt. Die Mannschaft hat in der Regel zirka 60 Prozent Ballbesitz, probiert dadurch das Spiel zu kontrollieren und somit zum Erfolg zu kommen. Die Truppe besitzt keine wirklichen Stars die ihre individuelle Klasse ausspielen, sondern das Team versucht viel mehr über ihre Teamfähigkeit, die Kompaktheit und ihrem eingespieltem Passspiel die Gegner zu besiegen.

Eine Schwäche des Teams aus den Norden Spaniens ist die Bilanz gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Real Sociedad verlor gegen Real Madrid, den FC Sevilla, Villarreal, Athletic Bilbao und Eibar. Gegen Barcelona und gegen Espanyol konnte man zumindest einen Punkt einfahren. Einzig gegen Atlético und Celta Vigo gab es Siege. Es wird sich zeigen ob sich diese Statistik fortsetzen wird, oder ob es La Real schafft dauerhaft gegen stärkere Teams zu gewinnen.

Klare Niederlage in der Copa

Im Viertelfinal-Rückspiel des spanischen Pokals hatte Real Sociedad die Aufgabe die 0:1-Pleite des Hinspiels im Camp Nou noch auszubessern. Im ersten Durchgang zeigte sich allerdings schnell in welche Richtung das Spiel gehen sollte. In der 17. Minute sorgte ein Treffer von Denis Suárez für die schnelle Führung der Gastgeber. Von Sociedad war sehr wenig bis gar nichts in der Offensive zu sehen.

In der zweiten Hälfte kam Barcelona durch den Strafstoß von Lionel Messi in der 55. Minute dem Aufstieg ins Halbfinale einen großen Schritt näher. Sieben Minuten später verkürzte der zuvor eingewechselte Juanmi auf 1:2, ehe ein paar Sekunden später Luis Suárez den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte. In der 73. Minute traf La Real durch Toptorjäger Willian José zum 2:3. In den letzten zehn Spielminuten sorgten dann die Tore von Arda Turan und Denis Suárez für den klaren 5:2-Sieg der Katalanen. Damit erreichte Barcelona die Runde der besten vier und trifft dort auf den Hauptstadtklub Atlético Madrid.

Die Stärken und Schwächen von Real Madrid

Eine Stärke von Real Madrid ist die enorme Heimstärke. Im Estadio Santiago Bernabeu hat man von zehn Heimspielen ganze acht Partien für sich entscheiden können. Einzig gegen Villarreal und Eibar gab es Punkteteilungen. Damit steht das Team mit 26 von möglichen 30 Punkten an erster Stelle in der Heimtabelle der spanischen Liga.

Eine Schwäche beim Team aus Madrid könnten die aktuellen Verletzungssorgen sein. Zu den Langzeitverletzten Gareth Bale, Pepe und Daniel Carvajal stehen nun auch Mittelfeldregisseur Luka Modrić und Linksverteidiger Marcelo nicht zur Verfügung. Auch der Kolumbianer James Rodríguez wird am Sonntag aufgrund einer Überbelastung im Fuß nicht mit von der Partie sein. Es wird interessant sein wie die Königlichen mit der Situation umgehen werden und ob die Madrilenen sechs Akteure auch gleichwertig ersetzen können.

Aktuell hält Real Madrid nach 19 Partien, bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz bei 13 Siegen, vier Remis, einer Niederlage und den damit verbundenen 43 Zählern.

Überraschendes Pokal-Aus gegen Celta

Am Mittwoch verabschiedete sich Real Madrid frühzeitig aus der Copa del Rey. Im Viertelfinale musste die Mannschaft um Trainer Zinédine Zidane die 1:2-Hinspielniederlage noch umdrehen. In Vigo taten sich die Madrilenen lange sehr schwer, Celta hielt über weite Strecken der Partie gut dagegen und war phasenweise stärker als die Gäste. Eine Minute vor der Halbzeitpause sorgte dann ein Eigentor von Rechtsverteidiger Danilo Luiz für die Führung des Außenseiters.

Im zweiten Durchgang gerieten die Galicier zwischenzeitlich mächtig ins Wanken, Real nutzte die Schwächephase aber nur zu einem Treffer durch einen Freistoß von Cristiano Ronaldo und wirkte in der Folge aber selbst nicht immer sattelfest. Vigo, das durchgehend mit enorm viel Leidenschaft agierte, nutzte dies zum vermeintlich alles entscheidenden 2:1 durch Daniel Wass. Rechtsaußen Lukas Vázquez glich aber noch in der 90. Minute aus. Letztlich sollte es für die Königlichen aber nicht mehr für das Weiterkommen reichen, so dass Celta unter dem Strich verdient ins Pokalhalbfinale einzog und dort auf die Überraschungsmannschaft CD Alavés trifft.

Fazit

Eine weitere Niederlage von Real Madrid würde bei einem Sieg des FC Sevilla gegen Espanyol Barcelona (Sonntag, 16.15 Uhr) den Verlust der Tabellenführung bedeuten. Man hätte dann bei einem Spiel weniger zwei Punkte Rückstand auf die Andalusier beziehungsweise noch einen Zähler Vorsprung auf den FC Barcelona, die zu Mittag nur 1:1 gegen Betis Sevilla spielten.

Bei einer Pleite von Real Sociedad würde man auf Platz fünf der Tabelle bleiben und die Basken hätte einen Punkt Rückstand auf Atlético Madrid, die am Samstag gegen Alavés nur ein 0:0 erreichten, beziehungsweise einen Zähler auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz.

Im Estadio Santiago Bernabeu dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine torreiche Partie freuen. Seit März 2012 sind im Stadion der Königlichen in diesem Aufeinandertreffen immer mindestens vier Tore gefallen. In den fünf Heimspielen gab es beeindruckende 28 Treffer zu bestaunen.

Es bleibt abzuwarten ob sich der Favorit im Spitzenspiel der 20. Runde durchsetzen kann, oder ob der Außenseiter aus Sociedad für eine kleine Überraschung sorgt.

Voraussichtliche Aufstellung Real Madrid (4-3-3)
1 Navas – 23 Danilo, 5 Varane, 4 Ramos, 6 Nacho –16 Kovačić, 14 Casemiro, 8 Kroos – 17 Vázquez, 9 Benzema, 7 Ronaldo

Voraussichtliche Aufstellung Real Sociedad (4-3-3)
1 Rulli – 15 Elustondo, 22 Navas, 6 Martinez, 19 Berchiche – 10 Prieto, 4 Illarramendi, 17 Zurutuza – 11 Vela, 12 José, 18 Oyarzabal

Alexander Friedl, abseits.at

Pin It

Alexander Friedl

• Kommunikationwissenschaft/ Sportjournalismus Student in Salzburg • Spezialgebiet: spanische Liga (Primera División) • Facebook: Alexander Friedl • Twitter: alexfriedl_2 •