Wenn man von hohen zweistelligen Ergebnissen hört, dann liegt die Vermutung meist nahe, dass es sich um eines der letzten Saisonspiele handelt und eine... Zu einseitig: Italienischer Schiedsrichter bricht bei 31:0 ab
Pin It

Schiedsrichter_abseits.atWenn man von hohen zweistelligen Ergebnissen hört, dann liegt die Vermutung meist nahe, dass es sich um eines der letzten Saisonspiele handelt und eine Mannschaft mit Einwilligung des Gegners das Torverhältnis aufpolieren möchte. In diesem Fall war jedoch tatsächlich die im Rückstand liegende Mannschaft so deutlich unterlegen, dass der 20-jährige Schiedsrichter Mitleid hatte und die Partie vorzeitig abbrach.

Das U14-Spiel zwischen den italienischen Mannschaften Ponte Roca und Persiceto 85 entwickelte sich zu einer mehr als einseitigen Angelegenheit, da die Gäste den Hausherren in allen Belangen überlegen waren. Nach einer knappen Stunde führten die Nachwuchsspieler von Persiceto 85 mit 31:0 und der Referee hatte genug gesehen. Nach Absprache mit den beiden Trainern brach er die Partie vorzeitig ab, da er den Kindern der Heimmannschaft weitere Demütigungen ersparen wollte.

Damit erreichte der Schiedsrichter jedoch genau das Gegenteil, denn der Fußballverband entschied nun, dass das gesamte Spiel wiederholt werden muss. Anstatt die letzten 30 Minuten abzuspulen, beginnt das Spiel wieder bei 0:0 und die Teams werden diesmal die vollen 90 Minuten durchstehen müssen. Dieses Mal wird jedoch ein anderer Schiedsrichter die Partie leiten. Der Verband erklärte nämlich, dass er die Vorgangsweise des Schiedsrichters nachvollziehen kann, dass aber die Regeln dennoch eingehalten werden müssen. Deshalb erhielt der Unparteiische eine Nachdenkpause und muss einige Spieltage aussetzen. Wir wünschen Ponte Roca viel Glück für das Nachtragsspiel – sie werden es brauchen können.

Stefan Karger, www.abseits.at

Pin It

Stefan Karger