Wie schon in der vergangenen Saison werfen wir in unregelmäßigen Abständen einen Blick auf die besten Einfädler der tipico Bundesliga. Dabei lassen wir Torerfolge... Assist-Assist-Wertung nach dem 6.Spieltag: Kampl wieder vorne, auch Soriano und Jacobo stark im „Einfädeln“

Kevin Kampl - Red Bull SalzburgWie schon in der vergangenen Saison werfen wir in unregelmäßigen Abständen einen Blick auf die besten Einfädler der tipico Bundesliga. Dabei lassen wir Torerfolge und tatsächliche Assists außen vor und küren nur die Spieler, die Tore einleiten. Heuer schauen wir den Einfädlern noch genauer auf die Füße und analysieren jedes einzelne Tor teilweise schon sehr früh in seiner Entstehungsgeschichte.

In der Saison 2013/14 holte sich Salzburgs Kevin Kampl mit insgesamt 17 Toreinleitungen die Einfädlerkrone der Bundesliga. Sadio Mané und Florian Kainz folgten ihm mit 11 Assist-Assists, je neun steuerten Soriano, Berisha, Hofmann und Liendl bei. Kampl scheint auch heuer wieder das Maß aller Dinge in dieser Wertung zu sein, aber schon jetzt schummeln sich einige Überraschungen hinein.

Zwischenstand der Assist-Assist-Wertung nach dem 6.Spieltag

6 – Kevin Kampl (Red Bull Salzburg)

5 – Jonatan Soriano (Red Bull Salzburg)
5 – Jacobo (Wolfsberger AC)

3 – Sadio Mané (Red Bull Salzburg)
3 – Massimo Bruno (Red Bull Salzburg)
3 – Naby Keita (Red Bull Salzburg)
3 – Marko Stankovic (SK Sturm Graz)
3 – Thomas Murg (SV Ried)
3 – Stephan Zwierschitz (Admira Wacker Mödling)
3 – Conor O’Brien (SC Wiener Neustadt)

Erneut führt mit Kevin Kampl ein Salzburger. Dies ist keine Überraschung, zumal Salzburg bisher klar und deutlich die meisten Tore aller Teams erzielte und das Spiel der Roten Bullen auf Kurzpässe und Kombinationen ausgelegt ist. Auch die starke Einbindung Sorianos, der letzte Saison auf neun Assist-Assists kam, stellt kein Kuriosum dar. Interessant ist allerdings schon jetzt die Menge der Toreinleitungen. Immerhin wurde Kampl letztes Jahr mit 17 Assist-Assists zum besten Einfädler der Liga und hält heuer nach sechs Runden bereits bei ebenso vielen Assist-Assists, was auf Sicht gesehen eine deutliche Verbesserung zur Vorsaison mit sich bringen dürfte.

Die Wiederauferstehung des Jacobo María Ynclán

Richtig stark zeigte sich bisher auch Wolfsbergs Spanier Jacobo. Der 30-Jährige hatte 2013/14 eine schwere Saison zu durchleben, musste zwischenzeitlich sogar in der zweiten Mannschaft des WAC ran, verzeichnet nun aber eine wahre Leistungsexplosion. Der technisch starke Mittelfeldspieler fädelte nicht nur drei Treffer ein, sondern bereitete auch weitere fünf direkt vor und erzielte zwei selbst. Rechnet man dies zusammen, war er insgesamt bereits an mehr Toren beteiligt als Kampl, wobei in einer „Gesamtwertung“ natürlich Jonatan Soriano (18) weit vorne liegt.

Die „in anderen Statistiken Vergessenen“

Mit je drei Assist-Assists können unter anderem Marko Stankovic, Thomas Murg und Conor O’Brien aufwarten. Dies ist deshalb interessant, weil diese Spieler ansonsten nur selten zu Torabschlüssen oder Zählbarem kommen. O’Brien erzielte am vergangenen Wochenende sein Premierentor für Wiener Neustadt, hat dafür noch keinen Assist. Murg, Stankovic und auch Salzburgs Naby Keita erzielten in der bisherigen Saison weder Tor noch Assist, leiteten aber je drei Treffer mit ein. Dies sind gute Beispiele für durchaus wichtige Spieler, die Akzente setzen können, in offiziellen Statistiken aber nicht aufscheinen, weil die Toreinleitungen in der statistischen Auswertung von Fernsehen oder anderen Medien zu kurz kommen. Auch für Admiras Zwierschitz gilt dies: Der 23-Jährige erzielte ein Tor, verbuchte keinen Assist, aber leitete ebenfalls drei Tore ein.

Wiener Großklubs bisher mau

Und die Wiener Großklubs? Hier sind die Statistiken aufgrund der akuten Torungefährlichkeit durchaus überschaubar. Der Einzige, der bereits bei zwei Assist-Assists steht, ist Rapids „Achter“ Dominik Wydra. Bei je einem Assist-Assist stehen aktuell Louis Schaub, Florian Kainz und Steffen Hofmann bzw. Omer Damari, Jens Stryger Larsen, James Holland und Florian Mader.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • Wuzzler

    29.August.2014 #1 Author

    Das mangelnde Vermögen verwertbare Assists herauszuspielen sah man gut gestern bei Rapid:Helsinki.Ich hoffe auf eine baldige Analyse des letzten Spiels von Rapid. und evtl. auch eine Reflexion zum letzten Artikel über Sportdirektor Müller von abseits.at, welcher entgegen aller anderen Berichte über ihn sehr positiv war….

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.