Das Spiel von Sturm Graz auswärts gegen Grödig letztes Wochenende war nach der 0:2-Heimniederlage das zweite Aufeinandertreffen der Steirer mit dem Aufsteiger aus Salzburg... Aus der Statistik-Ecke: Sturm Graz gegen die Aufsteiger

Sturm Graz FansDas Spiel von Sturm Graz auswärts gegen Grödig letztes Wochenende war nach der 0:2-Heimniederlage das zweite Aufeinandertreffen der Steirer mit dem Aufsteiger aus Salzburg in dieser Saison und wurde von den Grazern durchaus überraschend mit 1:0 gewonnen. Analog zum Abschneiden von Rapid und Austria Wien werfen wir wieder einen Blick auf die Bilanz der Blackies gegen die Bundesliga-Aufsteiger seit der Saison 2000/2001. Die beiden Spiele gegen Grödig fließen aus Gründen der Vergleichbarkeit in die Statistik noch nicht ein. Wir fragen uns unter anderem wieder: Wie heim- und auswärtsstark ist man gegen den Neuling? Wie viele Punkte wurden im Durchschnitt geholt, wie lautet das Torverhältnis? Gegen wen blieb man ungeschlagen, gegen wen sieglos?

Gesamtbilanz schwächer als die Wiener Klubs, aber immer mindestens ein Sieg

In 52 Partien gegen die Neulinge in der österreichischen Bundesliga holte Sturm Graz im Schnitt 6,2 Punkte; im Vergleich zur Bilanz der Wiener Klubs ein deutlicher Abfall von mehr als einem Punkt pro Saison. Die Grazer haben auch das deutlich schlechtere Torverhältnis, knapp sieben erzielten Treffern stehen jeweils zwischen fünf und sechs Gegentore gegenüber. Auch die Siegbilanz liegt mit 44% deutlich unter jener der Wiener Konkurrenten und auch relativ deutlich unter der 50%-Marke, die als Messlatte gilt.

Weniger erfolgreich ist man auch bei der einzelnen Punkteausbeute gegen die Neulinge: nur zweimal blieb man ohne Niederlage, holte 2000/01 gegen die Admira zehn Punkte (die bislang meisten Punkte) und 2009/10 gegen Wr. Neustadt acht Zähler. Im Gegensatz zu den vier bzw. fünf ungeschlagenen Saisonen von Violett und Grün-Weiss ein deutlicher Abfall. Positiv hervorzuheben ist hingegen, dass es Sturm Graz bislang immer geschafft hat, gegen jeden Aufsteiger zumindest einmal die vollen drei Punkte zu holen, ein Erfolgserlebnis, das den Wiener Klubs nicht gelungen ist. Die wenigsten Punkte holte man vor zwei Jahren gegen die Admira, wo man das erste Heimspiel 3:1 gewinnen konnte, es aber auch drei Niederlagen setzte. Weiters setzte es hier mit zehn Gegentoren die bislang meisten gegen einen Liganeuling und das schlechteste Torverhältnis mit -5.

Ebenfalls gegen die Admira, allerdings schon in der Saison 2000/01, gelangen mit elf Toren die bislang meisten Treffer gegen einen Aufsteiger. Die wenigsten Tore erzielte mit man mit vier Stück gleich zweimal, dies war gegen Wr. Neustadt 2009/10 und Innsbruck 2004/05. Gegen die Niederösterreicher schaffte es Sturm nach der Austria gegen Ried ebenfalls, in vier Spielen ohne Gegentor zu bleiben. Zwei Heimsiege und zwei 0:0 auswärts waren die Bilanz. Neben den Spielen gegen die Admira hatten die Steirer drei weitere Male ein negatives Torverhältnis (WAC, Innsbruck 2004/05, Pasching), in dieser Statistik liegt man also etwas besser als Rapid (fünfmal), aber deutlich schlechter als die Austria (nur einmal).

Heim- vs. Auswärtsbilanz – letzter Auswärtssieg 2008

Mit durchschnittlich 4,3 Heimpunkten pro Saison liegt man im Bereich der Wiener Klubs. Der Unterschied in den Ergebnissen gegen die Aufsteiger kristallisiert sich in den Auswärtsspielen deutlich heraus. Ist Rapid auswärts oft genug ein gern gesehener Punktelieferant, trifft dies auf Sturm Graz in noch erschreckenderem Ausmaß zu. Nur 1,8 Punkte je Saison werden auf den Plätzen der Aufsteiger geholt, überhaupt nur fünfmal in 26 Spielen konnte man siegreich die Heimreise antreten. Der letzte Sieg gelang zu Beginn der Saison 2008/09 mit einem 3:1 in Kapfenberg (davor noch in Linz, Altach, Pasching und der Südstadt), seither gab es fünf Remis und vier Niederlagen, für das Spiel in Grödig waren dies also keine guten Vorzeichen. Mit sechs Heimniederlagen hat man fast soviele wie Rapid und Austria gemeinsam, auswärts fuhr man zwölfmal ohne Punkte nach Hause, ebenfalls schlechter als die Wiener Klubs, man holt auch deutlich weniger Siege, nämlich weniger als die Hälfte.

Sechsmal konnte man daheim das Punktemaximum ausschöpfen, ein weiteres Mal blieb man ohne Niederlage, nur 2002/03 gegen Pasching blieb man ohne Sieg in Graz. Die Heimbilanz bei dieser Betrachtungsweise ist leicht besser als jene von Rapid und Austria, die hier öfter „Aussetzer“ haben. Dafür konnte man in der Fremde nur dreimal ohne Niederlage heimkehren: 2000/001 gegen die Admira, 2007/08 gegen den LASK und 2008/09 gegen Kapfenberg. Gleich achtmal und zuletzt viermal in Folge blieb man sieglos, dreimal und damit sooft wie Rapid holte man gar keine Punkte. Dies gelang 2011/12 in der Südstadt, weiters 2005/06 in Ried und 2004/05 in Innsbruck.

Fazit

Der Leistungsabfall von Sturm Graz gegen die Aufsteiger im Vergleich zu Rapid und Austria ist eklatant. Mehr als ein Punkt weniger im Schnitt je Saison klingt nach wenig, ist aber ein deutlicher Unterschied von mehr als 15%. Besonders die Auswärtsbilanz ist erschreckend und die Leistungen in der bisherigen Saison gaben keinen Grund zum Anlass, dass sich daran etwas ändern wird. Umso überraschender wirkt der Sieg in Grödig vom letzten Wochenende, wie oben dargelegt der erste seit 2008. Damit wurde auch die Serie von zumindest einem Sieg je Saison gegen den Aufsteiger weiter prolongiert.

Autor: Christian Ditz, abseits.at

Christian Ditz