In der ersten Runde der österreichischen Bundesliga musste sich der FK Austria Wien der WSG Tirol mit 1:3 geschlagen geben. Nun sollen die Spieler... Spielerbewertung Wattens-Austria: Pranter avancierte zum Matchwinner

In der ersten Runde der österreichischen Bundesliga musste sich der FK Austria Wien der WSG Tirol mit 1:3 geschlagen geben. Nun sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

WSG Tirol

Ferdinand Oswald 6
Der Kapitän der Tiroler war bei seiner Premiere in der höchsten Spielklasse des Landes ein sicherer Rückhalt für seine Mannschaft und konnte drei Torwartparaden verbuchen, wobei vor allem die vereitelte Großchance des Gegners vor der Halbzeit eine der Schlüsselszenen in dieser Partie waren.

Julian Gölles 5
Eine solide Vorstellung des jungen Defensivspielers, der sich durchaus einige Male gut mit in die Offensive einschaltete und durch sein großes Laufpensum auffiel. Seine Zweikampfbilanz fiel letztlich ausgeglichen aus und seine drei abgefangenen Bälle stechen in seiner Statistik hervor.

Stefan Hager 6
In seinem Kerngebiet erfüllte der Innenverteidiger seine Aufgabe recht ordentlich, indem er 75 Prozent seiner Zweikämpfe für sich entschied und auch noch fünf klärende Aktionen verbuchte. Jedoch agierte er dafür spielerisch nicht wirklich gut und jeder zweite Ball landete statistisch beim Gegner, was ein sehr durchwachsener Wert ist.

Ione Cabrera 0
Den verletzungsanfälligen Spanier erwischte es mal wieder und er musste mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden.

David Gugganig 7
Eine sehr ordentliche Vorstellung des Halbverteidigers, der in der Defensive nahezu alles abräumte, was über seine Seite angeflogen kam. Er konnte deshalb nicht nur die beste Zweikampfquote seiner Mannschaft verbuchen (82 Prozent), sondern auch noch sechs klärende Aktionen und je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings sammeln. Auch spielerisch war er wesentlich besser als seine Nebenleute und speziell seine scharfen Spielverlagerungen waren an diesem Tag äußerst gefährlich.

Florian Buchacher 7
Der linke Flügelverteidiger zeigte sich von seiner besten Seite und war einer der Aktivposten seiner Mannschaft, indem er nicht nur die meisten Ballkontakte sammelte (54), sondern auch noch eine der besten Passquoten verbuchte (74 Prozent) und auf die zweitmeisten klärenden Aktionen kam (7). Seine gute Leistung krönte er darüber hinaus auch noch mit einem wunderschönen Treffer zum 3:0, womit er diesen Tag veredelte.

Lukas Grgic 5
Unauffälliger Auftritt des Neuganges im defensiven Mittelfeld, wo der Sechser vordergründig mit Abräumen beschäftigt war und viel Laufarbeit verrichtete, weshalb er auch mit acht Ballsicherungen einen starken Wert verbuchte. Auch seine Passquote war mit 85 Prozent gut und er bewies immer wieder seine Übersicht und Ruhe im Passspiel.

Michael Svoboda 5
War der zweite Abräumer im Mittelfeld und rückte nach der Verletzung von Cabrera in die Innenverteidigung, wo er einen stabilen Eindruck hinterließ und mit seinen zehn klärenden Aktionen und vier abgefangenen Bällen gute Werte verbuchte. An seiner Zweikampfbilanz muss er allerdings noch arbeiten, die fiel letztlich negativ aus (40 Prozent).

Benjamin Pranter 9
Der „Zehner“ der Tiroler avancierte in diesem Spiel zum Matchwinner, indem er nicht nur alle drei Tore vorbereitete und mit seinen sieben Schlüsselpässen die meisten auf dem Feld beisteuerte, sondern auch ansonsten an vielen Angriffen beteiligt war und mit vorbildlichem Einsatze zu Werke ging.

Clemens Walch 6
Der schnelle Offensivspieler gewann zwar nur drei seiner zehn geführten Zweikämpfe, allerdings wartete er dafür mit den meisten Torschüssen in diesem Spiel (3) und einer sehr guten Passquote (88 Prozent) auf. Nebenbei erzielte er auch noch das wichtige 2:0 für seine Mannschaft und trotze in dieser Szene einem Krampf, der ihn von diesem Erfolgserlebnis nicht abbringen konnte.

Zlatko Dedic 6
Der Routinier und ehemalige slowenische Nationalspieler erzielte zwar keinen eigenen Treffer in diesem Spiel, gab allerdings mit fünf Schüssen die meisten auf dem Feld ab und bewegte sich immer wieder äußerst klug. Imposant ist auch seine Passquote, denn jeder seiner Pässe kam bei einem Mitspieler an, was auch eine Leistung an sich ist.

Florian Mader 5
In der Defensive hatte der Routinier und ehemalige Austrianer zwar so seine Probleme mit dem Tempo und der Intensität, allerdings zeigte er im Ballbesitz immer wieder seine nach wie vor vorhandene Pressingresistenz und Übersicht, die ihn schon jahrelang mittlerweile auszeichnet.

Florian Rieder 0
Zu kurz eingesetzt.

Sandro Neurauter 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

 Ivan Lucic 5
Ein eigenartiger Auftritt der neuen Nummer Eins der Wiener, der zwar vor allem in der ersten Halbzeit seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahren konnte und insgesamt fünf Paraden verbuchte, allerdings auch immer wieder Unsicherheiten zeigte und durch den Strafraum irrte, was beinahe auch bestraft worden wäre.

Florian Klein 5
In der Defensive wurde der Routinier kaum gefordert und konnte sich daher vordergründig auf das Offensivspiel konzentrieren. Er zeigte da auch einige schöne Pässe und seine Passquote gehörte mit 89 Prozent zu den besten seines Teams, allerdings hätte man sich noch mehr Durchschlagskraft im letzten Drittel von ihm gewünscht und von seinen acht Flanken kam nur eine einzige ans Ziel.

Michael Madl 6
Der Abwehrchef der Wiener erledigte seine Aufgaben wie gewohnt recht ordentlich und kam neben einer starken Zweikampfquote von 70 Prozent und einigen Rettungsaktionen auf vier klärende Aktionen und zwei abgefangenen Bälle. Auch im Spielaufbau streute der Routinier einige sehr schöne und anspruchsvolle Zuspiele ein.

Stephan Zwierschitz 3
Musste durch den personellen Engpass in der Innenverteidigung aushelfen und zeigte sich da nicht wirklich sattelfest. Vor allem sein Stellungsspiel ließ immer wieder zu wünschen übrig und er verlor auch mal seinen Gegenspieler aus den Augen. Einzig seine elf Ballsicherungen waren ein starker Wert und in diesem Bereich konnte er überzeugen.

Caner Cavlan 8
Der Neuzugang auf der linken Seite zeigte bis auf wenige Ausnahmen eine starke Leistung, wo er vor allem mit seinem Offensivspiel zu überzeugen wusste und viel Druck über seine Seite ausübte. So verwundert es auch nicht, dass er mit seinen 103 Ballkontakten die mit Abstand meisten auf dem Feld verbuchte und darüber hinaus auch noch für je drei Schlüsselpässe und erfolgreiche Dribblings sorgte. Ebenso positiv war seine Leistung in der Defensive, wo er mit einer Zweikampfquote von 77 Prozent den zweitbesten Wert seiner Mannschaft verbuchen konnte.

James Jeggo 6
Ein solider Auftritt des australischen Sechsers, der durch seine Sauberkeit im Passspiel Ruhe ins Zentrum brachte und mit 92 Prozent die beste Passquote auf dem Feld verzeichnete. Aber auch gegen den Ball war der Australier präsent, führte da die zweitmeisten Zweikämpfe (13) und gewann nicht nur zwei Drittel seiner Duelle, sondern sammelte auch noch vier Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings.

Thomas Ebner 2
Der kampfkräftige Mittelfeldspieler erwischte keinen guten Nachmittag und war vor allem in seinen Kerngebieten nicht wirklich präsent, weshalb er in diesem Spiel auch nur einen einzigen Zweikampf gewinnen konnte. Im Passspiel wurde er zwar mit Fortdauer etwas sicherer und war seine Quote mit 84 Prozent in Ordnung, allerdings konnte er spielerisch wenig zu der Offensive beitragen.

Tarkan Serbest 3
Der Rückkehrer war zweifellos äußerst bemüht und fiel vor allem durch viel Einsatz- und Lauffreude auf, allerdings erwischte der Mittelfeldspieler vor allem spielerisch nicht gerade seinen besten Tag. Er sammelte zwar die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld (86) und war sehr gut ins Spiel seiner Mannschaft eingebunden, jedoch schlichen sich bei ihm immer wieder leichtfertige Ballverluste ein und sorgten so für gefährliche Gegenstöße des Gegners, so wie bei der Entstehung des 2:0. Dazu gesellte sich auch noch sein unglückliches Eigentor in der ersten Halbzeit und sein mangelnder Zugriff im Gegenpressing, wodurch er weit unter seinen Möglichkeiten blieb.

Alexander Grünwald 9
Am Kapitän der Austria lag es nicht, dass die Violetten als Verlierer vom Platz gingen, denn der Blondschopf trumpfte in diesem Spiel auf und war das tragende Element der Offensive seiner Mannschaft. Neben seinen 81 Ballkontakten, sammelte der Spielmacher auch noch sechs Schlüsselpässe, gab vier eigene Schüsse ab und erzielte auch noch den Ehrentreffer seines Teams. Aber auch seine Passquote war mit 80 Prozent gut und seine Zweikampfquote war mit knapp 86 Prozent die beste auf dem gesamten Feld.

Bright Edomwonyi  5
Der Nigerianer war mit seiner Physis ein unangenehmer Gegenspieler und warf sich in jedes Duell mit voller Wucht hinein, weshalb er auch letztlich die meisten Zweikämpfe auf dem Feld bestritt (18) und viel Aufmerksamkeit auf sich zog. Seine Passquote (75 Prozent) war neben den zwei erfolgreichen Dribblings in Ordnung und der Angreifer gab auch zwei eigene Torschüsse ab und bereitete noch zwei weitere vor, wobei seine vergebene Großchance kurz vor der Halbzeit eine negative Schlüsselszene in diesem Spiel war.

Christoph Monschein 3
Der Stürmer war wie gewohnt mit vollem Einsatz bei der Sache und ging große Wege für seine Mannschaft, allerdings ging ihm in diesem Spiel recht wenig auf und kam insgesamt zu wenig Output dabei heraus, weshalb er auch nur einen einzigen Zweikampf in diesem Spiel für sich entscheiden konnte.

Manprit Sarkaria 0
Zu kurz eingesetzt.

Dominik Prokop 0
Zu kurz eingesetzt.

Sterling Yateke 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.