In der vierten Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der FK Austria Wien und die Admira mit einem 1:1 Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen... Spielerbewertungen Austria-Admira: Lukacevic liefert Talentprobe ab

In der vierten Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der FK Austria Wien und die Admira mit einem 1:1 Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

FK Austria Wien

 Ivan Lucic 7
Der Schlussmann der Violetten rettete an und für sich den Punktegewinn für seine Mannschaft, indem er insgesamt mit fünf Paraden speziell im zweiten Durchgang einige gute Chancen des Gegners zunichtemachte. Allerdings hatte der Torhüter auch einige Wackler in seinem Spiel, die seine Bilanz etwas trübten.

Florian Klein 5
Im ersten Durchgang war der Ersatzkapitän sehr aktiv über die rechte Seite und zeigte da einige gute Szenen, wo er mit spielerischen Lösungen punkten konnte. In der zweiten Halbzeit baute er merklich ab und agierte recht fehlerhaft in der Offensive, wobei speziell seine Hereingaben zu wünschen übrigließen. In der Defensive agierte er solide und kam da auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz und vier klärenden Aktionen.

Stephan Zwierschitz 4
Musste erneut in der Innenverteidigung aushelfen und hatte dort erneut so seine Schwierigkeiten. Zwar kam er auf eine gute Zweikampfquote (75 Prozent) und vier klärenden Aktionen, allerdings leistete er sich immer wieder Stellungsfehler und rutschte mehrmals aus, wodurch er dem Gegner gute Gelegenheiten ermöglichte. Seine Passquote war mit 91 Prozent zwar die zweitbeste auf dem Feld, allerdings waren das hauptsächlich Quer- und Rückpässe und es fehlte ihm an Mut in der Spieleröffnung.

Johannes Handl 5
Zu Beginn agierte der Neuzugang recht solide und erledigte seine Aufgaben, weshalb er mit der besten Zweikampfquote (75 Prozent) und sechs klärenden Aktionen brauchbare Werte aufwies. Mit Fortdauer des Spiels schien er jedoch kräftemäßig Probleme zu bekommen und musste große Räume abdecken, wodurch er einige Male nicht gut aussah und gehörig wackelte. Auch in der Spieleröffnung fehlte es ihm dann an der nötigen Ruhe und da machte sich seine mangelnde Erfahrung prompt bemerkbar.

Caner Cavlan 5
Ein solider Auftritt des Linksverteidigers, der nach einer Verletzungspause in die Mannschaft zurückkehrte. In der ersten Halbzeit war er sehr aktiv und gut in das Spiel eingebunden, weshalb er ordentlich Druck über seine Seite machte, einige gute Szenen verbuchte und u.a. nach einem sehenswerten Freistoß an der Latte scheiterte. Im zweiten Durchgang merkte man ihm die Müdigkeit und fehlende Spielpraxis immer mehr an und er konnte nicht mehr zusetzen, weshalb er deutlich abbaute.

Tarkan Serbest 6
Nach zuletzt schwächeren Auftritten, ging es für den Sechser leistungstechnisch bergauf, indem er im Ballbesitzspiel das Heft in die Hand nahm und so auf die meisten Ballkontakte (82), Pässe insgesamt (75) und Zuspielen in der gegnerischen Hälfte (34) kam. Auch gegen den Ball war er mit einer starken Zweikampfquote von 72 Prozent präsent, wobei auch er mit Fortdauer der zweiten Halbzeit abbaute und sich bei ihm Fehler einschlichen.

James Jeggo 3
In Sachen Einsatz- und Laufbereitschaft legte der Australier eine gute Performance hin und arbeitete sehr viel für seine Mannschaft, weshalb er auch die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (15) und auf starke neun Ballsicherungen kam. Allerdings hatte er fußballerisch große Schwierigkeiten und fiel immer wieder mit technischen Unzulänglichkeiten auf, weshalb seine Passquote mit knapp 60 Prozent auch schwach ausfiel und er der Offensive wenig helfen konnte.

Thomas Ebner 5
Was für Jeggo galt, war auch bei ihm der Fall und er spulte viele Kilometer und Sprints ab, wobei er in 90 Minuten nur zwei Zweikämpfe führte, was ein ungewöhnlich niedriger Wert ist. Das lag auch daran, dass er oft einen Schritt zu spät kam und so den Zweikampf nicht bestreiten konnte, auch wenn er immerhin mit sieben Ballsicherungen punktete. Im Ballbesitz war er dafür äußerst sauber und konnte dadurch mit 92 Prozent die beste Passquote auf dem Feld verbuchen.

Dominik Prokop 5
Startete diesmal gut in die Partie und war an einigen gefährlichen Szenen involviert in der Offensive, da er sich klug bewegte und immer wieder freischob, weshalb er auch folglich die Torvorlage zum 1:0 mit einem schönen Pass beisteuerte. Im zweiten Durchgang hatte er noch die Chance auf das 2:0, verfehlte jedoch nur knapp das Gehäuse. Danach ging es steil bergab für ihn und er konnte sich kaum mehr in Szene setzen, weshalb er auch ausgewechselt wurde.

Dominik Fitz 2
Der Youngstar legte einen schwachen Auftritt an diesem Nachmittag hin, da ihm insgesamt wenig aufging und er der Offensive kaum einen Mehrwert geben konnte. Immer wieder blieb er mit seinen Pässen aus teils aussichtsreichen Positionen an der Abwehr hängen und kam daher auch nur auf eine schwache Passquote von knapp 60 Prozent. Darüber hinaus gewann er keinen einzigen Zweikampf in diesem Spiel, was ebenfalls Bände spricht.

Christoph Monschein 4
Nach seinem Fabelspiel gegen Mattersburg, zeigte der Stürmer in diesem Spiel eine eher durchwachsene Leistung. Zwar konnte er seine Mannschaft mit einem Treffer in Führung bringen, allerdings vergab er auch eine Chance kläglich und leistete sich darüber hinaus viele technische Fehler und Ballverluste, weshalb seine Passquote mit nur 50 Prozent auch schwach ausfiel.

Max Sax 0
Zu kurz eingesetzt.
Alon Turgeman 0
Zu kurz eingesetzt
Vesel Demaku 0
Zu kurz eingesetzt.

Admira Wacker Mödling

 Andreas Leitner 5
Insgesamt bekam der Kapitän der Admira nur wenig zu tun und musste nur mit zwei Paraden in das Spielgeschehen eingreifen, wobei er beim Gegentor keine Chance hatte. Danach biss er trotz Oberschenkelproblemen sichtlich auf die Zähne und hielt das Spiel durch, was für ihn spricht.

Fabian Menig 6
Agierte sehr defensivorientiert und beinahe als dritter Innenverteidiger, weshalb er in der Offensive kaum Akzente setzen konnte. Seine Aufgaben in der Defensive erledigte er dafür recht ordentlich gewann nicht nur zwei Drittel seiner Zweikämpfe, sondern sammelte auch noch drei klärende Aktionen, zwei geblockte Schüsse und fing immerhin zwei Bälle auch noch ab.

Christoph Schößwendter 7
Eine richtig gute Vorstellung des großgewachsenen Innenverteidigers, der mit seinen je fünf klärenden Aktionen, abgefangenen Bällen und Ballsicherungen vieles abräumte und immer wieder sein gutes Stellungsspiel zeigte. Auch mit dem Ball am Fuß agierte er recht mutig und stieß immer wieder ins Mittelfeld vor, um das Spiel seiner Mannschaft anzukurbeln.

Sebastian Bauer 5
Hatte in der Anfangsphase so seine Schwierigkeiten und mit Problemen zu kämpfen, weshalb er sich auch einige Fehler leistete und früh eine gelbe Karte erhielt. Mit Fortdauer stabilisierte er jedoch seine Leistung und wurde sicherer, weshalb er letztlich auch sechs Ballsicherungen, drei klärende Aktionen und je zwei abgefangenen Bällen und abgeblockten Schüssen ordentliche Werte verzeichnete.

Leonardo Lukacevic 8
Eine der Überraschungen in diesem Spiel, denn der Neuzugang aus der Regionalliga lieferte eine Talentprobe ab, indem er seine Position als Linksverteidiger sehr offensiv und aktiv interpretierte und viel Druck über seine Seite ausübte. Zwar gelang ihm nicht alles und er blieb auch mal hängen – was seine Passquote von nur 53 Prozent zeigt – allerdings flankte er dafür am öftesten (6) gewann mit starken fünf Dribblings die meisten in diesem Spiel und war an insgesamt fünf Schüssen direkt beteiligt. Darüber hinaus sammelte er auch noch die meisten Ballaktionen seines Teams (73) und führte die meisten Zweikämpfe (15), von denen er über 60 Prozent für sich entscheiden konnte.

Roman Kerschbaum 4
Ein unauffälliger Auftritt des Sechsers, der versuchte mit viel Laufarbeit die Löcher im Mittelfeld zu stopfen und immer wieder ein gutes Stellungsspiel zeigte. Seine Passquote war mit 76 Prozent durchaus in Ordnung und seine Zweikampfbilanz fiel ausgeglichen aus. Seine auffälligste Szene war jene, als er mit einem wunderschönen Chip im zweiten Durchgang Hoffer bediente, der jedoch den Ball nicht verarbeiten konnte.

Marcus Maier 6
Der Mittelfeldspieler bekam eine Sonderrolle zugeschnitten und musste speziell gegen den Ball weiter Wege gehen, was er auch sehr ordentlich und diszipliniert tat, weshalb er auch zwei Drittel seiner Duelle für sich entscheiden konnte. Auch in der Offensive hatte er seine guten Szenen, wie etwa beim Ausgleichstreffer, als er mit einem schönen Schlüsselpass das 1:1 entscheidend vorbereitete.

Wilhelm Vorsager 5
Der großgewachsene Mittelfeldspieler kehrte in die Startformation seiner Mannschaft zurück und konnte nicht nur seine Zweikampfstärke miteinbringen, sondern zeigte sich auch am Ball sehr ruhig und ging da immer wieder mit Bedacht vor, was seine Passquote von 89 Prozent beweist, welche die beste seines Teams war. Jedoch hätte man noch mehr Präsenz von ihm erwartet, weshalb er zur Halbzeit vermutlich in der Kabine bleiben musste.

Morten Hjulmand 6
Der dänische Mittelfeldspieler fiel immer wieder mit seinen spielerischen Qualitäten auf, indem er sehr ballsicher agierte und in viele Situationen Übersicht bewies. Seine Passquote war mit 76 Prozent auch recht ordentlich, wobei der Anteil an langen Bällen die beim Mitspieler ankamen noch mehr ins Auge sticht (66 Prozent), was für seine Passqualität spricht. Auch im Zweikampf wusste er zu überzeugen und er gewann immerhin zwei Drittel seiner Duelle. Einzig im letzten Drittel fehlte es ihm an Präsenz und es kam insgesamt zu wenig zählbares bei ihm heraus.

Sinan Bakis 6
Über den Offensivspieler ging vor allem im ersten Durchgang sehr viel, da er von der Seite immer wieder mit seinem starken rechten Fuß in die Mitte zog und seine technischen Fertigkeiten demonstrierte, weshalb er bis zur Halbzeitpause auch die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft verbuchte. Nach dem Wiederanpfiff tauchte er etwas unter und konnte nicht mehr ganz an seine Leistung der ersten 45 Minuten anschließen. Letztendlich gab er zwei Torschüsse ab und leistete dazu noch zwei Schlüsselpässe.

Boris Cmiljanic 7
Der großgewachsene Neuzugang im Sturmzentrum konnte prompt bei seinem Startelfdebüt mit einer überzeugenden Vorstellung eine Duftmarke hinterlassen. Als Zielspieler war er mit seinem wuchtigen Körper nur schwer zu verteidigen, konnte die Bälle immer wieder gut sichern und verzeichnete dabei eine ordentliche Passquote von 72 Prozent. Darüber hinaus gab er mit vier Torschüssen die meisten in diesem Spiel ab und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer, der seiner Mannschaft einen Punktegewinn bescherte.

Erwin Hoffer 5
Nach seiner Einwechslung brachte der Rückkehrer in der Offensive einiges an Schwung hinein und war so nicht nur an dem Ausgleichstreffer mit einem Pre-Assist beteiligt, sondern kam selber zu zwei guten Gelegenheiten, die er jedoch nicht verwerten konnte.

Seth Paintsil
Zu kurz eingesetzt
Fabio Strauss 0
Zu kurz eingesetzt

Dalibor Babic