Unsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der... Legionäre im Einsatz: 1. und 2. deutsche Bundesliga, 26. Spieltag

BundesligaUnsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der Welt. Nicht grundlos ist die Zahl der Österreicher in der deutschen Bundesliga auf einem Rekordhoch. Doch wie machten sich unsere Legionäre in der jüngsten Vergangenheit und vor allem was bringt die nahe Zukunft? Hier ein kurzer Vorgeschmack aufs kommende Wochenende, erstellt von unserem Kooperationspartner 12termann.at.

1. Deutsche Bundesliga

SC Freiburg  – Werder Bremen

Eindrucksvoll hat sich der SC Freiburg in der letzten Runde zurückgemeldet, dank unglaublicher Effizienz gewann man in Frankfurt mit 4:1 und arbeitete sich somit auf den 16. Tabellenplatz vor. Gegen Bremen, die zuletzt gegen Stuttgart remisierten, will Freiburg einen weiteren Schritt aus der Abstiegsregion machen. Bremen hingegen hat sich mittlerweile etwas von den Abstiegsplätzen abgesetzt, eine Niederlage darf man sich dennoch nicht erlauben, um nicht erneut in den Abstiegssog zu geraten.

Philipp Zulechner musste gegen Frankfurt 90 Minuten auf der Bank ausharren, wahrscheinlich droht ihm dieses Schicksal auch gegen Bremen. Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic dürfen hingegen beide fix davon ausgehen, dass sie in der Startformation von Bremen stehen werden.

FC Schalke 04 – Eintracht Braunschweig

Dem Sieg in Augsburg folgte das Ausscheiden aus der Champions-League, doch dies scheint ob der derzeitigen Tabellensituation in der ersten deutschen Bundesliga für Schalke verkraftbar. Nach 25 Spieltagen liegt man nur einen Punkt hinter Dortmund und befindet sich zum ersten Mal unter der Regie von Jens Keller unter den Top-Drei der Liga. Am Samstag fordert man das Schlusslicht aus Braunschweig zum Duell heraus, alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung; obwohl überrascht hat uns Schalke ja schon öfters.

Christian Fuchs hat gerade eine Knieoperation über sich ergehen lassen müssen und fehlt den Knappen bis auf weiteres.

VfB Stuttgart – Hamburger SV

Im ersten Spiel unter Coach Huub Stevens holte Stuttgart in Bremen einen Punkt, rutschte jedoch dennoch auf einen Abstiegsrang ab. Nun trifft man im direkten Abstiegsduell auf den HSV, der sich unter Neo-Coach Slomka im Aufwind befindet. Für beide Teams zählen lediglich drei Punkte, eine Niederlage hätte fatale Folgen.

Nicht mithelfen kann Martin Harnik, kassierte er in Bremen doch seine fünfte gelbe Karte.

VfL Wolfsburg – 1. FC Augsburg

Wolfsburg, derzeit auf Platz sechs, könnte mit einem Sieg einen internationalen Startplatz absichern, Augsburg, die Überraschungsmannschaft dieser Saison, würde mit drei Punkten an den Wolfsburgern vorbeiziehen. Während Wolfsburg ins internationale Geschäft „muss“, wäre es für Augsburg die Belohnung einer fantastischen Saison – der Druck liegt somit klar auf Seiten der Wolfsburger.

Alex Manninger leistete sich zuletzt gegen Schalke einen Schnitzer, in deutschen Medien wird bereits spekuliert, dass Marwin Hitz gegen Wolfsburg ins Tor zurückkehren wird. Raphael Holzhauser ist zwar wieder fit, ob es für einen Platz im Kader reicht, muss abgewartet werden.

1. FSV Mainz 05 – Bayern München

25 Spiele, keine Niederlage und erst zwölf Gegentore – unangefochten liegen die Bayern an der Tabellenspitze, 30 Punkte hat man Vorsprung auf Mainz, das seinerseits aktuell auf Platz fünf liegt und nur drei Punkte Rückstand auf einen Champions League-Startplatz hat. Dass sie diese drei Punkte gegen die Bayern holen, ist, bei allem Respekt, anzuzweifeln.

David Alaba wurde zuletzt gegen Leverkusen geschont, gegen Mainz wird er wohl Diego Contento wieder ablösen und mit Kumpel Ribery auf der linken Seite wirbeln.

Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC

Da ist er, der erste Dreier für die Gladbacher in der Rückrunde! Ausgerechnet in Unterzahl und in Dortmund geholt und dadurch wieder näher an die internationalen Startplätze gerückt. Will Mönchengladbach zumindest wieder auf die EL-Qualifikationsplätze vorstoßen muss gegen die Hertha nachgelegt werden, die jedoch haben selbst ihre Hoffnung auf einen internationalen Startplatz noch nicht aufgegeben.

Zum zweiten Mal in dieser Saison stand Martin Stranzl zuletzt in der Kicker-Elf des Spieltages, auch gegen Hertha wird er seine Routine von Beginn an ausspielen dürfen.

1. FC Nürnberg – Eintracht Frankfurt

Über drei Niederlagen am Stück musste sich Nürnberg zuletzt ärgern, damit bleibt man mitten im Abstiegskampf stecken und trifft nun im Abstiegsduell auf die Eintracht aus Frankfurt. Für beide ist ein Sieg Pflicht will man sich den Krallen des Abstiegs entziehen.

Emanuel Pogatetz hat zurzeit keinen leichten Stand beim Club, trotz Verletzungen und Sperren seiner Mitspieler kam er nicht wirklich zum Zug – ihm droht gegen Frankfurt erneut die Bank.

2. Deutsche Bundesliga

VfL Bochum – SV Sandhausen

Während es für den VfL Bochum noch um den Klassenerhalt geht, ist die Saison für den SV Sandhausen bereits gelaufen, acht Punkte liegt man hinter Platz drei, neun vor Platz 16. Spannend wird es allerdings dennoch, denn Bochum hat von bisherigen acht Siegen lediglich zwei auf heimischen Rasen geholt.

Marco Knaller und Stefan Kulovits kennen mitterlweile die Ersatzbänke der zweiten deutschen Bundesliga ganz gut, nun dürfen sie auch auf jener des VfL Bochum Platz nehmen, Michael Langer wird nicht mal das gestattet.

FSV Frankfurt – Fortuna Düsseldorf

So richtig gut läuft es noch nicht unter Düsseldorf-Coach Köstner, erneut zog man in Runde 25 letztlich gegen St. Pauli den Kürzeren. Der FSV Frankfurt hingegen schaffte einen Auswärtssieg bei Ingolstadt und zog dadurch an den Düsseldorfern vorbei. Auf Grund der derzeitigen Konstellation riecht es hier nach einem Unentschieden.

Erwin Hoffer und Michael Liendl zählen zum Stamm der Düsseldorfer, Christian Gartner durfte zuletzt auf der Bank sitzen, vielleicht reicht es dazu auch gegen den FSV Frankfurt.

1. FC Köln – VfR Aalen

Der Tabellenführer aus Köln trifft am Samstag auf den Tabellen-12. aus Aalen und möchte seinen Vier-Punkte-Vorsprung auf die SpVgg Greuther Fürth wenn möglich ausbauen. Drei Punkte sind gegen Aalen fix eingeplant, doch ganz so überzeugend wie in der Hinrunde spielt Köln derzeit nicht mehr.

Mit Kevin Wimmer steht ein ÖFB-Kicker im Kader von Peter Stöger und zählt noch dazu längst zum Stammpersonal; somit warten erneut 90 Minuten auf den Innenverteidiger.

FC St. Pauli – FC Ingolstadt 04

Ein mickriger Punkt fehlt auf den Relegationsplatz um den Aufstieg, drei auf einen fixen Aufstiegsplatz. Mit einem Sieg möchte der FC St. Pauli seine Träume vom Aufstieg am Leben erhalten und trifft dabei auf Hasenhüttls FC Ingolstadt, der eine permanente Achterbahnfahrt in dieser Saison durchmacht und mittlerweile nur noch fünf Punkte vor dem Relegationsplatz gegen den Abstieg liegt.

Michael Gregoritsch stand zuletzt in der Startelf von St. Pauli, konnte jedoch nicht auf sich aufmerksam machen. Womöglich muss er nun auf der Bank Platz nehmen. Ramazan Özcan ist unangefochtene Nr. 1 im Kasten der Ingolstädter, Christoph Knasmüllner will zumindest wieder auf die Bank.

TSV 1860 München – 1. FC Kaiserslautern

Das Duell der direkten Tabellennachbarn steht unter dem Motto: „Bei einem Sieg ist der Aufstieg vielleicht noch möglich“. Für Kaiserslautern wäre eine weitere Saison in der zweiten Liga beinahe eine Katastrophe, die 60er hingegen gelten zwar beinahe alljährlich zum Kreis der Aufstiegsaspiranten, ob der Endresultate der letzten Saisonen scheint man sich in der zweiten Liga jedoch sehr wohl zu fühlen.

Kevin Stöger stand im letzten Spiel einmal mehr nicht im Kader von Kaiserslautern, wenn nichts Unvorhersehbares passiert, droht ihm das Schicksal erneut.

Arminia Bielefeld – Energie Cottbus

Das Duell im Tabellenkeller hält einiges an Spannung parat. Cottbus konnte sich, obwohl bereits abgeschrieben, unter Interimstrainer Böhme langsam wieder an den Relegationsplatz heranpirschen. Bei einem Sieg in Bielefeld, die diesen Relegationsplatz derzeit innehaben, würde der Rückstand nur mehr zwei Punkte betragen.

Die Situation um Robert Almer verwirrt. Schien es vorab so, dass er keine Alternative mehr im Kader der Cottbuser darstellt, saß er gegen Karlsruhe zuletzt wieder auf der Bank. Man darf gespannt sein, wie sich diese Geschichte noch entwickelt.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.at: Deutsche Bundesliga, 26. Spieltag – Die Vorschau aus ÖFB-Sicht

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.