Einer der prägendsten Spieler der letzten Dekade steht laut spanischen Medien vor einem Wechsel nach China. Dabei könnte auch Wein eine Rolle spielen. Wein... Andrés Iniesta: Wegen Weinbau nach China?

Einer der prägendsten Spieler der letzten Dekade steht laut spanischen Medien vor einem Wechsel nach China. Dabei könnte auch Wein eine Rolle spielen.

Wein und Andres Iniesta – eine Paarung, die auf dem ersten Blick so gar nicht zusammen passen will. Denn der kleine Mittelfeldspieler des FC Barcelona sieht nicht gerade so aus, als würde er gerne einmal einen über den Durst trinken. Dennoch könnte ausgerechnet der alkoholische Traubensaft ein entscheidender Faktor bei der Zukunftsplanung des viermaligen Champions-League-Sieger werden.  

Iniesta ist seit 2010 Besitzer eines 120 Hektar großen Weingutes in seinem Geburtsort Fuentealbilla, gelegen in der autonomen Region Kastilien – La Mancha. Vor dort aus verkauft er Wein in die ganze Welt. Auch nach China. Mit einem Wechsel in die dortige Super League wird Iniesta seit Längerem in Verbindung gebracht. Ausschlaggebend für ein Engagement im Riesenreich könnte dabei auch der Absatz des Weines von der „Bodega Andres Iniesta“ sein.

Denn nach Informationen spanischer Medien soll auch ein Deal mit einer chinesischen Handelskette Teil des China-Transfers sein, die Iniestas Wein vertreiben soll. Die Bodega Iniesta verspricht sich davon einen jährlichen Absatz von ca. zwei Millionen Euro auf dem chinesischen Markt. Damit würde Iniesta mehr verdienen als er es bereits in Spanien tut.

Laut der spanischen Zeitung „Marca“ ist der Wechsel von nach China bereits fix. Zu welchem Verein steht aber noch nicht fest. Wohl aber die Höhe seines Jahresgehalts: um die 35 Millionen Euro soll Iniesta im Reich der Mitte verdienen. Bestätigt wurde der Transfer bislang aber weder von Iniesta, noch dem FC Barcelona. Nach dem Spiel gegen den FC Valencia am vergangenen Samstag äußerte sich Iniesta jedoch vielsagend: „Meine Entscheidung ist bereits gefallen. Ich bin sehr dankbar für die Zuneigung der Fans, aber das wird an meiner Entscheidung nicht ändern.“ Bereits nach dem bitteren Aus in der Champions League gegen den AS Rom sagte er: „Es ist ein sehr schmerzvolles Ausscheiden, weil nach dem Hinspiel niemand damit gerechnet hat. Und es könnte meine letzte Champions-League-Partie mit Barcelona gewesen sein.“ Immerhin holte sich der 33-Jährige noch den Cup-Sieg und zeigte beim 5:0 gegen Sevilla eine überragende Leistung.

Falls Iniesta den FC Barcelona am Ende der Saison tatsächlich verlassen sollte, würde eine 16-jährige Ära zu Ende gehen. Der Welt- und Europameister wurde in der berühmten Barca-Nachwuchsakademie La Masia ausgebildet trug in seiner Karriere bislang nur das blau-rote Dress der Katalanen. Bei dem Gedanken daran, dass dies einmal nicht so sein könnte, blutet dem einen oder anderen Fußballromantiker sicherlich das Herz.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.