Eigentlich war man sich schon handelseinig, dass man an diesem Wochenende ins spanische Andalusien fliegen würde, zumal die Spielpläne und die Wetterprognose für diese... Groundhopper’s Diary: Zu Besuch in Sizilien und Kampanien

Eigentlich war man sich schon handelseinig, dass man an diesem Wochenende ins spanische Andalusien fliegen würde, zumal die Spielpläne und die Wetterprognose für diese Region in Südspanien nahezu perfekt waren. Doch die Flugverbindungen waren nicht ganz so optimal und so konnte kein Schnäppchen mehr ergattert werden. Ein Blick auf die Spielpläne zeigte aber, dass der italienische Süden ebenso mit einem guten Programm aufwarten konnte, sodass kurzer Hand umdisponiert wurde und am Freitag die sizilianische Hauptstadt Palermo angesteuert wurde, wo am Abend das Spitzenspiel der Serie B stattfinden sollte.

US Città di Palermo – Brescia Calcio 1:1 (0:0)

Da wir in Rom beim Weiterflug nach Palermo eine Verspätung von über zwei Stunden hatten, war unser Stadtbesichtigungsprogramm etwas stressiger als gedacht. Ebenso musste eine kurze Entspannungszeit im Hotel gestrichen werden, denn eineinhalb Stunden vor dem Spielbeginn waren die Zufahrtswege zum Stadio Comunale Renzo Barbera, einem Austragungsort der Weltmeisterschaft 1990, bereits verstopft. Somit fiel die Option, mit dem Bus zum Stadion zu fahren weg und es ging per pedes die rund zweieinhalb Kilometer in den Norden. Die Kartenabholung gestaltete sich chaotisch italienisch und wurde noch dazu von einem heftigen Regenschauer untermalt. Schließlich hatte man auch sein Ticket und konnte das Stadion betreten.

Während zu einem Spiel in der Serie B hier in Palermo sonst nur um die 6.000 Besucher kommen, war das Stadion heute mit 22.329 Zuschauern fast zu zwei Dritteln gefüllt. Der Grund dafür war, dass der US Città di Palermo an zweiter Stelle in der Tabelle liegt und der heutige Gegner, Brescia Calcio, nur einen Punkt vor den Gastgebern an der Tabellenspitze liegt. Die beiden Vereine belegen derzeit auch die Direktaufstiegsplätze in die Serie A, aber die Konkurrenz lauert nur wenige Punkte dahinter, deshalb galt auf beiden Seiten die Devise „Verlieren verboten“.

Die Stimmung im Stadion ist ausgezeichnet, denn die Palermokurve ist vollgefüllt und es singt wirklich jeder mit. Daher hört man die mitgereisten Tifosi aus dem fernen Brescia überhaupt nicht, selbst wenn dieser mit keiner schlechten Anordnung aus dem Norden Italiens nach Sizilien kamen.

Palermo, das acht Legionäre in seiner Startelf hatte, kontrollierte in den ersten 45 Minuten diese Begegnung. Der auffälligste Akteur bei den Gastgebern war der Mazedonier Trajkovski, der sich als Stürmer auf der rechten Seite zahlreiche Chancen erspielte. An dieser Stelle muss man aber auch der Abwehr der Gäste Lob zollen, denn die ließen im Strafraum nichts anbrennen und so versuchte es Palermo vergebens mit Schüssen aus der Distanz. Torlos werden schließlich die Seiten gewechselt.

Nach der Pause hat der Uruguayer Falletti die beste Chance zur Führung als schein Schuss die Latte des Brescia Gehäuses streifte. Die Gäste kommen nun aber auch besser ins Spiel und dringen einige Male gefährlich in den Strafraum ein, wo dann allerdings immer Endstation ist.

Nachdem der Mazedonier Nestorovski drei Minuten zuvor für Falletti eingewechselt wurde, schlägt für ihn nach einem Eckball die große Stunde, denn diesen verlängert er via Innenstange per Kopf zur 1:0-Führung für Palermo. Im Stadion ist man sich sicher, dass dies der Lucky Punch war, der die Sizilianer wieder zurück an die Tabellenspitze der Serie B bringen würde.

Brescia packt in den letzten Minuten die Brechstange aus und kommt noch zu zwei tollen Möglichkeiten. Doch die beiden Sitzer werden stümperhaft vergeben und da bereits die Nachspielzeit angelaufen ist, finden sich immer mehr Personen mit diesem Ergebnis ab.

Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit kommt der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Tremolada an den Ball. Er ist rund 25 Meter vor dem Tor und merkt wohl, dass Palermos Schlussmann einige Meter vor seinem Kasten platziert ist und so setzt er zu einem sagenhaften Lupfer an, der sich über den Tormann hinweg ins Kreuzeck senkt.

Der Jubel bei den Gästen kennt danach keine Grenzen mehr. Zusammen mit den Ersatzspielern laufen alle zur Kurve und feiern diesen Ausgleichstreffern mit den mitgereisten Fans. Wenige Augenblicke später ist Schluss und Brescia hat die Tabellenführung verteidigt. Doch das Unentschieden könnte den Konkurrenten helfen, die den Abstand zum Spitzenduo morgen verringern könnten. Dies sollten wir dann auch live in Benevento miterleben, doch zuvor wurden noch die tollen Eindrücke von diesem Spiel verarbeitet.

Benevento Calcio – AS Cittadella 1:0 (1:0)

Per Flugzeug ging es dann zeitig am Morgen wieder zurück nach Rom, wo wir uns nicht lange aufhielten und uns sogleich auf den Weg in Richtung Süden machten. Das Ziel sollte diesmal in der Region Kampanien liegen und Benevento heißen.

Fußballerisch erlangte die rund 60.000 Einwohner zählende Provinzhauptstadt in der vergangenen Saison eine große Aufmerksamkeit, denn damals spielte der Verein Benevento Calcio das erste Mal in der Geschichte des Vereins in der Serie A.  Da man dort die ersten 14 Spiele in Serie verlor, stellte man einen Negativrekord auf. Den ersten Sieg gab es überhaupt erst am 19.Spieltag. Somit ist es auch nicht wenig verwunderlich, dass das Abenteuer in Italiens höchster Spielklasse auch gleich nach einem Jahr beendet war und der Ball im Stadio Ciro Vigorito wieder in der zweitklassigen Serie B rollt.

In dieser Saison ist natürlich der Wiederaufstieg das erklärte Ziel und weil man derzeit an dritter Stelle liegt, ist man voll im Rennen um einen der beiden Direktaufstiegsplätzen. Im Stadion wir vor dem Anpfiff bereits heftig diskutiert, ob das Unentschieden in Palermo ein Segen war oder ein Sieg eines Teams nicht besser gewesen wäre, um näher am zweiten Platz zu sein.

Der heutige Gegner, AS Cittadella, ist auf Platz zehn in der Tabelle und sollte kein Stolperstein für die Gastgeber sein. Das Stadion ist mit 9.657 Besuchern ganz gut gefüllt und die Fankurve Beneventos macht zu Beginn der Partie eine schöne Zettelchoreographie. Der Gästesektor ist hingegen nur spärlich besetzt, allerdings ist dies insbesondere der doch weiten Anreise aus dem Nordwesten Italiens geschuldet.

Sowohl stimmungstechnisch als auch spielerisch kann die Begegnung nicht mit der gestrigen Partie in Palermo mithalten. Beide Mannschaften spielen zwar brav mit, aber gefährliche Chancen sind Mangelware. Man versucht meist mit Schüssen aus der Distanz sein Glück, die aber meist neben dem Tor landen.

In der 40.Minute werden die Besucher aus ihrer Lethargie erweckt, denn Coda versenkt einen Freistoß von links per Kopf zum 1:0 für Benevento. Der Jubel ist Verhalten, zumal viele Besucher eher die Frühlingssonne genossen als dem Spielverlauf zu folgen.

Die zweiten 45 Minuten sind ebenfalls arm an Höhepunkten. Cittadella ist zwar nun häufiger vor dem Tor Beneventos, aber die herausgespielten Chancen sind allesamt nicht wirklich zwingend. Die Gastgeber versuchen ihr Glück auch mehrmals in Kontern, die ebenso zu keinem Torerfolg führen.

Benevento sichert sich mit diesem Arbeitssieg drei wichtige Punkte, festigt Platz drei in der Tabelle und hat zwei Punkte auf das Führungsduo Brescia und Palermo gut gemacht.

ASD Real Sarno – Polisportiva Bisaccese 1:2 (1:0)

Nach dem Schlusspfiff in Benevento ging es noch eine Autostunde weiter, wo wir die in der Provinz Salerno liegende Kleinstadt Sarno erreichten. Dort bezogen wir nicht grundlos unser Quartier, denn am nächsten Morgen stand im Stadio Felice Squitieri bereits ein Spiel der sechstklassigen Promozione auf dem Programm. Im Ligensystem befinden wir uns in der Provinz Kampanien und dort in der Gruppe C.

Der ASD Real Sarno hatte Polisportiva Bisaccese zu Gast und dies lockte bei frühlingshaften Temperaturen rund 60 Besucher ins moderne Stadion, das 4.000 Zuschauern Platz bietet für die im Juli 2019 in Neapel ausgetragene Universiade nochmals renoviert wird. Warum nur so wenige Zuschauer kamen ist auch schnell erklärt, denn in Sarno gibt es mit noch Polisportiva Sarnese Calcio einen weiteren Verein, der in der viertklassigen Serie D kickt und bei weitem populärer ist als ASD Real Sarno.

Die Partie, die zehn Minuten zu spät angepfiffen wurde, verläuft ausgeglichen. Beide Teams sind bemüht und kommen zu ihren Chancen. Sarno hat etwas mehr vom Spiel und geht in der 30.Minute auch verdient in Führung.

Nach dem Seitenwechsel kommen die Gäste besser ins Spiel und drehen mit Treffern in der 60. und 70.Minute diese Partie. Wir genießen neben dem Spiel auch das schöne Hintergrundpanorama und gratulieren den Gästen zu drei wichtigen Punkte gegen einen direkten Gegner um einen der vier „Playout“-Plätze am Tabellenende verhindern zu können. Bevor es aber wieder in Profifußball zurückgeht, bleiben wir noch dieser Liga treu, wechseln aber beim Spiel in Saviano zumindest in höhere Tabellenregionen.

Heffridge, abseits.at

Heffridge

Philipp Karesch alias Heffridge wurde 1979 in Wien geboren und hatte von Kindesbeinen an die Lust am Reisen und Fußball zu spielen. Durch diese Kombination bedingt, zieht es ihn nach wie vor auf die Fußballplätze dieser Welt. Die dort gesammelten Eindrücke sind ein fixer Bestandteil der abseits.at-Kolumne Groundhopper's Diary.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.