In der 24. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der SKN St. Pölten und die Wiener Austria mit einem 1:1 Unentschieden voneinander. Im... SKN – Austria: Klarer und Ljubicic die Stärksten

 

In der 24. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der SKN St. Pölten und die Wiener Austria mit einem 1:1 Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

SKN St. Pölten

Christoph Riegler 5

Der Kapitän der Niederösterreicher verbrachte an diesem Samstag-Nachmittag einen ruhigen Arbeitstag, denn nur ein einziger Schuss wurde vom Gegner auf das Tor abgefeuert. Zum Leidwesen des Torhüters führte dieser zum Gegentreffer, wobei er von der schnellen Ausführung des Freistoßes von Sarkaria überrascht und am falschen Fuß erwischt wurde.

Sandro Ingolitsch 0

Musste verletzungsbedingt vorzeitig vom Feld.

Christoph Klarer 8

Lieferte eine wahre Talentprobe in der Innenverteidigung ab und zeigte, warum er bei einem Premier League-Verein unter Vertrag steht. In der Defensive war an ihm schlicht kein Vorbeikommen und kochte er seine Gegenspieler regelmäßig ab, weshalb er auch letztlich auf eine starke Zweikampfquote von 91 (!) Prozent kam. Darüber hinaus sammelte er auch noch neun Ballsicherungen, sechs abgefangene Bälle und drei erfolgreiche Tacklings. Auch mit dem Ball am Fuß zeigte der Innenverteidiger seine spielerischen Qualitäten und nahm bei seinem Team eine wichtige Rolle ein, weshalb er mit seinen 71 Ballaktionen auch auf die meisten bei den Wölfen kam.

Luan 6

In der Defensive klärten seine Kollegen die meisten Situationen und wurde er nicht so wirklich gefordert. Zumindest seine acht Ballsicherungen sind der Rede wert, wobei er hier und da etwas zu aggressiv agierte. In der Spieleröffnung zeigte der Brasilianer aber seine großen Vorzüge, indem er immer eine Lösung fand, im Passspiel und mit dem Ball am Fuß sehr sauber agierte und das Spielgerät passend verteilte.

Ahmet Muhamedbegovic 6

Eine ordentliche Vorstellung des jungen Innenverteidigers, der recht souverän seinen Stiefel runterspielte und in der Defensive meist sehr aufmerksam agierte. So kam er letztlich auf eine gute Zweikampfquote von 71 Prozent und sammelte auch noch fünf Ballsicherungen, je vier klärende Aktionen und abgefangene Bälle und zwei erfolgreiche Tacklings.

Kofi Schulz 7

War mit seiner Athletik und physischen Präsenz ein laufender Unruheherd auf der linken Seite und fiel mit einigen Tempovorstößen auf, wodurch er mehrmals Gefahrenmomente kreieren konnte. Auch in der Defensive lieferte er sich harte Duelle gegen seine Gegenspieler, bei denen er allerdings meist die Oberhand behielt. So kam er u.a. auf eine bärenstarke Zweikampfquote von 91 Prozent, sammelte auch noch fünf Ballsicherungen und je drei klärende Aktionen und erfolgreiche Tacklings.

Dominik Hofbauer 2

Spielte nahezu keine Rolle während er auf dem Feld war und sammelte, obwohl er im zentralen Mittelfeld aufgestellt wurde, nur 17 Ballkontakte in der ersten Halbzeit. Musste daher in der Pause in der Kabine bleiben und frühzeitig Duschen gehen.

Robert Ljubicic 8

War an diesem Nachmittag das Um und Auf im Spiel der Niederösterreicher, denn der Mittelfeldspieler kurbelte immer wieder aus der Tiefe das offensive Geschehen an und überzeugte dabei in verschiedenen Aspekten. Egal ob mit seinen Pässen, seiner Übersicht oder seiner Ballbehandlung, er drückte der Partie seinen Stempel auf und mit fünf erfolgreichen Dribblings kam der Mittelfeldspieler auf die meisten auf dem Feld. Nicht umsonst erzielte er auch den einzigen Treffer seines Teams und sicherte so den Punkt. Einziger Wehrmutstropfen war sein Platzverweis kurz vor Schluss, der in die Kategorie unnötig einzuordnen ist.

Daniel Schütz 3

Wirklich aktiv war der Offensivspieler während seiner Einsatzzeit nicht, denn mit seinen knapp 20 Ballkontakten in 69 Minuten lief das Spiel weitestgehend an ihm vorbei. Immerhin gab er drei Torschüsse ab und damit die meisten seines Teams.

Cory Burke 5

War mit seiner physischen Spielweise durchaus eine Herausforderung für seine Gegenspieler und zeigte in einigen Situationen seine Qualitäten beim Abschirmen des Balles und als Wandspieler. Er gab auch immerhin zwei Torschüsse ab und deutet so seine Gefährlichkeit an.

Daniel Luxbacher 5

Wusste durchaus mit seiner Sauberkeit im Passspiel und der Ballverarbeitung zu überzeugen und leistete sich insgesamt nur wenige einfache Ballverluste, wobei er auch im Offensivspiel am besten eingebunden wurde. So lieferte er auch eine Traumvorlage beim 1:1 ab, bei dem er seine Übersicht demonstrierte.

Martin Rasner 6

Wurde im Verlauf der ersten Halbzeit aufgrund der Verletzung von Ingolitsch eingewechselt und machte seine Sache recht ordentlich, indem er knapp 71 Prozent seiner Duelle für sich entschied, fünf klärende Aktionen verbuchte und mit drei wichtigen Pässen die meisten seiner Mannschaft ablieferte.

Christoph Messerer 3

Auffällig agierte der Jungspund in diesem Spiel nicht wirklich und mit 20 Ballkontakten sammelte er auch nicht gerade viele, wodurch er wenige Gelegenheiten hatte sein Können zu zeigen.

Nicolas Meister 0

Zu kurz eingesetzt.

Kwang Ryong Pak 0

Zu kurz eingesetzt.

George Davis 0

Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5

Der Schlussmann der Violetten verbrachte wie sein Gegenüber die meiste Zeit einen ruhigen Nachmittag im Kasten und wurde kaum ernsthaft geprüft – wobei er sich gut in den Spielaufbau einschaltete. Beim Gegentreffer blieb er dafür chancenlos.

Stephan Zwierschitz 4

Hatte speziell in der ersten Halbzeit Probleme, sich gegen die Pressingzone des Gegners zu behaupten, leistete sich da einige unnötige Fehler und sah auch defensiv nicht immer gut aus. Nach dem Wechsel auf die linke Seite wurde seine Leistung besser, fühlte er sich mit den diagonalen Dribblings wohler und konnte sich so öfter befreien.

Alexandar Borkovic 4

Eine ungewohnt unterdurchschnittliche Leistung des U21-Nationalspielers, der nach der monatelangen Pause nicht wirklich in seinen Rhythmus fand und auch in seiner Spieleröffnung nicht so sicher wie gewohnt agierte. Seine Zweikampfbilanz fiel zwar positiv aus, allerdings zeigte er auch da situative Nachlässigkeiten, die man so nicht von ihm kannte.

Michael Madl 5

Der Routinier und Abwehrchef der Violetten überzeugte in diesem Spiel mit seiner Antizipation, weshalb er immerhin vier Bälle in einer Halbzeit abfing. Allerdings zeigte er auch immer wieder mal ein schlechtes Timing und kam zu spät, weshalb er die Mehrheit seiner Zweikämpfe in diesem Spiel verlor.

Andreas Poulsen 0

Musste in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt vom Feld und ersetzt werden.

James Jeggo 5

Der australische Nationalspieler sammelte zwar die meisten Ballkontakte (90) und Pässe (74) in diesem Spiel, allerdings waren da kaum Aktionen dabei, die einen großen Mehrwert hatten und meist nur kurze Zuspiele in die Breite. Auch in seiner Kernkompetenz gegen den Ball gab es Licht und Schatten bei ihm, weshalb er auf eine negative Zweikampfbilanz kam.

Thomas Ebner 3

Unauffällige Vorstellung des kampfkräftigen Mittelfeldspielers, der aufgrund der großen Präsenz von Jeggo nur wenige Ballkontakte sammelt und wenn dann ebenfalls keinen wirklichen Mehrwert für das Spiel seiner Mannschaft darstellte.

Manprit Sarkaria 6

Wenn die Austria gelungene Aktionen in der Offensive verbuchte, dann hatte in den meisten Fällen der Flügelspieler seines Füße im Spiel. So zog er immer wieder gefährlich in die Mitte und gewann insgesamt drei Dribblings in dem Spiel, was die meisten seines Teams waren. Darüber hinaus erzielte er einen traumhaften Freistoßtreffer, der seine Mannschaft in Front brachte. Aber auch er lief sich öfter als gewohnt fest und tat sich schwer, kontinuierlich für Gefahrenmomente zu sorgen.

Dominik Fitz 3

Der „Zehner“ der Violetten war durchaus bemüht, dem Spiel seiner Mannschaft seinen Stempel aufzudrücken, weshalb er auch viele Ballkontakte sammelte (63). Allerdings agierte er insgesamt zu fehlerhaft in den entscheidenden Momenten und schlichen sich immer wieder Fehlpässe bei ihm ein, weshalb er auch nur einen Schlüsselpass in diesem Spiel beisteuerte.

Benedikt Pichler 2

Es war ein Tag zum Vergessen für den großgewachsenen Offensivspieler, denn er konnte sich kaum in der Offensive durchsetzen, fiel immer wieder durch Ballverluste und Fehlpässe auf und wenn er zu einer guten Chance kam – wie zu Beginn des zweiten Durchgangs – vergab er diese leichtfertig.

Bright Edomwonyi 3

Tat sich in der Offensive schwer aufgrund der mangelnden Unterstützung für Gefahr zu sorgen und konnte sich dadurch kaum in Szene setzen. Immerhin einen gefährlichen Schuss feuerte der Stürmer ab und den Freistoß zum Führungstreffer holte er ebenfalls raus.

Florian Klein 6

Belebte nach seiner Einwechslung sichtlich den Spielaufbau seines Teams und brachte mit seiner Routine doch eine gewisse Ruhe in das Spiel hinein. Löste immer wieder Situationen technisch gut auf und machte auch im Duo mit Sarkaria doch mehr Druck als die gegenüberliegende Seite.

Erik Palmer-Brown 5

Eine gewohnt abgeklärte Leistung des Innenverteidigers, der allerdings auch kaum Herausgefordert wurde in diesem Spiel, da seine Kollegen rundherum ihm viel Arbeit abnahmen und er zu einschreitenden Aktionen kaum gezwungen war.

Patrick Wimmer 0

Zu kurz eingesetzt.

Christoph Monschein 0

Zu kurz eingesetzt.

Alexander Grünwald 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic