In der ersten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen knappen 1:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertungen LASK-FAK: Trauner und Michorl am stärksten

 

In der ersten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen knappen 1:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

LASK

Alexander Schlager 7

Der österreichische Teamtorhüter war wie gewohnt ein sicherer Rückhalt für seine Mannschaft und hielt in diesem Spiel seinen Kasten sauber, indem er insgesamt vier Torschüsse abwehrte und darüber hinaus immer wieder gut mitspielte und ein gutes Timing beim Herauslaufen zeigte. Auch mit dem Ball am Fuß war er meist souverän und leistete sich keine groben Schnitzer.

Reinhold Ranftl 6

Im Angriffsspiel schaltete sich der Flügelverteidiger wie gewohnt eifrig mit ein, auch wenn er nicht so durchschlagskräftig wie gewohnt agierte und über die andere Seite mehr ging. In der Defensive agierte er dafür sattelfest, hatte seinen Gegenspieler gut im Griff und gewann nicht nur 66 Prozent seiner Duelle, sondern sammelte auch noch drei erfolgreiche Tacklings.

Philipp Wiesinger 5

Sammelte zwar die zweitmeisten Ballaktionen, allerdings trug er nicht wirklich entscheidendes zur Spieleröffnung bei und beschränkte sich meist auf Querpässe. In der Defensive war seine Leistung wechselhaft, denn einerseits war er in der Luft stark und sammelte je drei klärende Aktionen und erfolgreiche Tacklings, andererseits war seine Zweikampfquote am Boden negativ und leistete er sich einige dumme Fouls.

Gernot Trauner 8

Eine wie gewohnt absolut dominante Vorstellung des LASK-Kapitäns, der das Spiel hervorragend las und immer wieder Situationen richtig antizipierte. Daher kam er auch zu elf Ballsicherungen und zehn (!) abgefangenen Bällen und darüber hinaus auch noch auf eine gute Zweikampfquote von 66 Prozent. Auch mit dem Ball am Fuß übernahm er viel Verantwortung, sammelte da die meisten Ballkontakte im Spiel (92) und spielte dabei die meisten Pässe (75).

Petar Filipovic 6

Solide Partie des ehemaligen Austrianers, der gegen seinen Ex-Verein in der Defensive ordentlich agierte, über 60 Prozent seiner Duelle gewann und darüber hinaus auch noch fünf Ballsicherungen, vier klärende Aktionen und drei abgefangene Bälle sammelte. Auch im Spielaufbau hatte er seine guten Momente und stieß immer wieder gut mit dem Ball ins Mittelfeld nach vor, wodurch er im Übergang eine wichtige Rolle spielte.

Rene Renner 7

Eine gute Vorstellung des offensiven Flügelverteidigers, der sich immer wieder passend am Angriffsspiel seiner Mannschaft beteiligte, sehr hoch aufrückte und auch spielerische Lösungen fand, weshalb er auch unter anderem die meisten erfolgreichen Dribblings auf dem Feld verbuchte (5). In der Defensive agierte er auch meist stabil, führte die meisten Duelle seiner Mannschaft (21) und gewann davon eine knappe Mehrheit. Darüber hinaus sammelte er auch noch vier Ballsicherungen, je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings.

James Holland 0

Musste verletzungsbedingt bereits frühzeitig vom Feld, nachdem er recht gut in das Spiel startete.

Peter Michorl 8

Der Regisseur des LASK war wie gewohnt ein Aktivposten seines Teams und an vielen Offensivaktionen beteiligt, weshalb er von den offensiveren Akteuren die meisten Ballaktionen sammelte und mit sechs Schlüsselpässen den Bestwert auf dem Feld verzeichnete, darunter auch die Vorlage zum Siegestreffer. Seine Passquote war mit 86 Prozent auch die beste auf dem Feld und darüber hinaus sammelte auch noch je drei Ballsicherungen und erfolgreiche Tacklings.

Andreas Gruber 4

Insgesamt merkte man dem Neuzugang an, dass er noch relativ frisch bei der Mannschaft ist und das blinde Verständnis mit den Teamkollegen noch nicht in der Form vorhanden ist. Seine Passquote fiel klar negativ aus und er gab auch keine Schlüsselpässe ab, wobei er nach einem Freistoß goldrichtig stand und per Kopf den Siegtreffer erzielen konnte.

Marko Raguz 6

Der Angreifer erfüllte seine Rolle als „Zielspieler“ recht ordentlich, fiel immer wieder durch seine guten Ablagen und präzisen Zuspiele auf und wusste mit seiner sauberen Ballverarbeitung zu überzeugen. So gab er zwei Torschüsse ab und leistete darüber hinaus auch noch zwei Schlüsselpässe, wobei ihm ein Torerfolg verwehrt blieb.

Husein Balic 7

Der Flügelflitzer brachte über die linke Seite viel Geschwindigkeit in das Spiel und war einer der Aktivposten der Linzer an diesem Abend. Immer wieder spielte er in den Duellen seine Schnelligkeit aus und setzte sich auf der Außenbahn durch, wodurch er an einigen gefährlichen Situationen direkt beteiligt war. So gab er unter anderem drei Schüsse ab und war der Spieler der am meisten gefoult wurde (7).

Lukas Grgic 5

Kam nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Holland in die Partie und lieferte eine recht unauffällige und durchschnittliche Vorstellung ab, ohne große Fehler oder Highlights abzuliefern.

Dominik Reiter 0

Zu kurz eingesetzt.

Andres Andrade 0

Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5

Eigentlich lieferte der Schlussmann der Violetten eine ordentliche Leistung ab, parierte immerhin sechs Torschüsse und fiel vor allem mit seinen meist punktgenauen langen Bällen auf. Doch beim einzigen Gegentreffer hätte er besser aussehen und diesen an guten Tagen auch verhindern können.

Stephan Zwierschitz 3

Kein wirklich guter Auftritt des Außenverteidigers, der in der Defensive sehr oft gegen Balic das Nachsehen hatte und meist nicht hinterherkam, weshalb seine Zweikampfbilanz auch klar negativ ausfiel. Auch in der Offensive wusste der gestandene Bundesliga-Profi nicht zu überzeugen und verzeichnete kaum positive Aktionen, was auch seine schwache Passquote von nur 55 Prozent angekommenen Zuspielen unterstreicht.

Michael Madl 6

Eine ordentliche Performance des Vize-Kapitäns der Violetten, der in diesem Spiel die Binde trug und als Leithammel auflief. In der Defensive stand er meist sehr aufmerksam seinen Mann und konnte viele Situationen bereinigen, weshalb er neben der besten Zweikampfquote seines Teams (72 Prozent), auch noch acht klärende Aktionen, drei Ballsicherungen und zwei erfolgreiche Tacklings verbuchte.

Maudo Jarjue 6

Was für den Routinier galt, war auch beim jungen Afrikaner der Fall, denn in der Defensive wusste der physisch starke Innenverteidiger durchaus zu überzeugen und stand seinen Mann, weshalb er ebenfalls auf eine starke Zweikampfquote kam (71 Prozent) und darüber hinaus auch noch elf klärende Aktionen, neun Ballsicherungen und vier erfolgreiche Tacklings verzeichnete.

Christoph Martschinko 5

Ging durchaus engagiert und mit vollem Einsatz zu Werke, weshalb er in der Defensive meist seinen Mann stand und mit guten Werten zu überzeugen wusste. So gewann er nicht nur 71 Prozent seiner Duelle, sondern sammelte darüber hinaus auch noch sechs Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und ein erfolgreiches Tackling in diesem Spiel. In der Offensive blieb er dafür blass und er brachte weniger als die Hälfte seiner Zuspiele an den Mitspieler.

Thomas Ebner 2

Bekam das Vertrauen als alleiniger Sechser aufzulaufen und wirkte aufgrund der Aufgabe überfordert, weshalb er keine gute Leistung ablieferte. Unter Druck unterliefen ihm viele Fehler und immer wieder leichtfertige Ballverluste, weshalb seine Passquote von nur 50 Prozent für seine Position katastrophal ist. Auch defensiv konnte er kaum für einen statistischen Impact sorgen, führte nur einige wenige Zweikämpfe und verzeichnete sonst kaum nennenswerte Zahlen.

Patrick Wimmer 2

Tat sich insgesamt schwer, sich in Szene zu setzen und agierte recht fehlerhaft in seinem Spiel, weshalb nur ein einziger Pass zu einem Mitspieler ankam und mit 20 Ballaktionen sehr wenige sammelte. Nur vereinzelt konnte er seine Geschwindigkeit ausspielen.

Maximilian Sax 2

Wie so oft war vieles, was der Mittelfeldspieler machte halbgar und nicht wirklich zwingend und konsequent. Überspielte er mal einen Spieler, verlor er in der nächsten Aktion den Ball und konnte dadurch kaum eine Selbstsicherheit aufbauen.

Manprit Sarkaria 6

Wenn es mal bei der Austria gefährlich wurde, hatte meist der Offensivspieler seine Füße im Spiel und wusste dabei zu überzeugen. Immer wieder behielt er selbst unter Druck die Ruhe und fand Lösungen gegen die aggressiven Gegner, in denen er sein technisches Können offenbaren konnte. So kam er mit auf die meisten Ballkontakte seines Teams, verbuchte die beste Passquote (80%), gewann zwei Dribblings und war für vier Schlüsselpässe verantwortlich.

Benedikt Pichler 4

Was auch für seine Teamkollegen in der Offensive galt, war auch bei ihm der Fall, denn auch bei ihm schlichen sich viele Fehler in das Spiel ein und vor allem die einfachen Fehlpässe verfolgten den Flügelspieler über das gesamte Spiel hinweg. Er hatte aber auch gute Aktionen in der Offensive und führte auch die meisten Zweikämpfe auf dem Spielfeld (23), wobei er vor allem in der Luft zu überzeugen wusste.

Christoph Monschein 4

Die Leistung des Angreifers zu beurteilen, ist nach diesem Spiel ein zweischneidiges Schwert. Einerseits gab er die meisten Schüsse auf dem Feld ab (4), war an den meisten gefährlichen Szenen involviert und gewann auch die meisten Dribblings seines Teams (3), andererseits aber fiel er durch seine schlechte Ballverarbeitung und ungenauen Zuspiele auf, wodurch er kaum Bälle in der Spitze festmachen konnte und die Angriffe oftmals zum stocken brachte.

Georg Teigl 0

Zu kurz eingesetzt.

Alexander Grünwald 0

Zu kurz eingesetzt.

Aleksandar Jukic 0

Zu kurz eingesetzt.

Bright Edomwonyi 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic