Die 22. und damit letzte Runde des Grunddurchgangs der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei der Kampf um... Vorschau: Showdown im Bundesliga-Grunddurchgang

 

Die 22. und damit letzte Runde des Grunddurchgangs der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei der Kampf um die Teilnahme an der Meisterrunde, wo mit den Mannschaften von Wolfsberg, Sturm, Rapid und Mattersburg noch vier Teams um die zwei verbleibenden freien Plätze für das obere Playoff kämpfen. Dramatik und Spannung ist also garantiert.

FK Austria Wien – SCR Altach

Sonntag 17:00, Merkur-Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Eine Schlüsselbegegnung am letzten Spieltages des Grunddurchgangs findet in Graz-Liebenau statt. Der SK Sturm kämpft dabei um einen Platz in der Meisterrunde, der weiterhin in der Schwebe liegt. Zwar steht man nach wie vor auf dem sechsten Tabellenplatz, allerdings lauern mit Rapid und Mattersburg zwei Teams hinter den Grazern, die noch den Sprung in das obere Playoff unbedingt schaffen wollen. Selbstvertrauen sollte das errungene Unentschieden bei Meister Salzburg geben, womit man ein kräftiges Lebenszeichen setzen konnte. Fest steht jedenfalls für Sturm, eine Niederlage ist verboten.

Die Austria als Zünglein an der Waage? Dieses Szenario ist am letzten Spieltag tatsächlich gegeben. Die Veilchen haben sich glücklicherweise bereits für die Meisterrunde qualifiziert und können dieses Spiel daher zumindest einigermaßen entspannt angehen. Doch so entspannt ist die Situation bei den Veilchen auch wieder nicht, nachdem unter der Woche Cheftrainer Thomas Letsch beurlaubt wurde und mit Robert Ibertsberger ein neuer Mann an der Seitenlinie stehen wird. Der Stadtrivale Rapid und Mattersburg werden jedenfalls Ibertsberger kräftig die Daumen drücken, damit dessen Debüt bei den Grazern gelingt und er einen Sieg einfährt.

 Der FK Austria Wien ist seit 4 Pflichtspiel-Duellen gegen den SK Puntigamer Sturm Graz ungeschlagen (3 Siege, ein Remis) und kassierte dabei nur ein Gegentor.
– Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte nur 5 Gegentore nach Standardsituationen – Tiefstwert in dieser Saison der tipico Bundesliga.
– Robert Ibertsberger feierte gegen den SK Puntigamer Sturm Graz seinen 1. Sieg als Trainer in der tipico Bundesliga (2:1), nachdem er im Frühjahr 2018 die ersten 3 Spiele als WAC-Trainer verlor.

Letztes Duell: FK Austria Wien 1:1 SK Sturm Graz
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 199 (52 Siege Sturm, 48 Remis, 99 Siege Austria Wien)
Verletzt/Angeschlagen: Ebner / Lackner
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Jeggo, Monschein, Edomwonyi, Prokop / Hierländer

 

Wolfsberger AC – Admira Wacker  

Sonntag 17:00 , Lavanttal-Arena, Schiedsrichter: Dominik Ouschan

Großes Zittern ist in Wolfsberg angesagt, verspielt man tatsächlich noch die sicher geglaubte Teilnahme an der Meisterrunde? Nachdem man sich lange Zeit als eine der großen Überraschungen im Spitzenfeld der Liga etablieren konnte, folgte zuletzt eine Negativserie von sieben Spielen ohne Sieg. Dank der schwächelnden Konkurrenz und des komfortablen Punktekontos, reicht allerdings ein Unentschieden gegen die Admira bereits aus, um das Ticket für die Meisterrunde endgültig zu fixieren.

Auf der anderen Seite teilen die Südstädter diese Sorgen nicht, nachdem man bereits seit geraumer Zeit weiß, in welchem Playoff man vertreten sein wird. Daher beschäftigen sich die Niederösterreicher ausschließlich mit dem Abstiegskampf, wo man nach zuletzt drei Siegen in Serie auf Wolke sieben schwebt und nicht nur vor Selbstvertrauen strotzt, sondern auch den letzten Tabellenplatz verlassen konnte. Mit einem weiteren Sieg in Wolfsberg, würde man den eigenen positiven Trend weiterhin untermauern und zusätzlich den Polster auf den letzten Platz vergrößern.

– Der RZ Pellets WAC gewann in der tipico Bundesliga 9-mal gegen den FC Flyeralarm Admira (wie gegen den SK Puntigamer Sturm Graz) – gegen kein Team häufiger.
– Der FC Flyeralarm Admira ist seit 4 Duellen gegen den RZ Pellets WAC ungeschlagen (2 Siege, 2 Remis) – erstmals in der tipico Bundesliga.
– Der RZ Pellets WAC erzielte 38 Treffer in der tipico Bundesliga gegen den FC Flyeralarm Admira – so viele wie gegen kein anderes Team.
– Der FC Flyeralarm Admira gewann alle 3 Frühjahrsspiele in der tipico Bundesliga – wie sonst nur der LASK. Ein solcher Start in ein Kalenderjahr war der Admira zuvor nur 1981 gelungen (damals 4 Siege).

Letztes Duell: Admira 0:0 WAC
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 25 ( 9 Siege WAC, 6 Remis, 10 Siege Admira)
Verletzt/Angeschlagen: Thölke, Strauss, Pusch / Schmerböck, Gölles, Rnic
Gesperrt: Ritzmaier / Aiwu
Gefährdet: Thölke, Bakis / Niemand

 

SCR Altach – LASK

Sonntag 17:00, Cashpoint-Arena, Schiedsrichter: Alan Kijas

Aufatmen im Ländle! Nach dem überzeugenden 3:1 Auswärtssieg gegen die Wiener Austria beim Debüt von Interimstrainer Wolfgang Luisser, konnte man nicht nur den ersten Sieg im Frühjahr feiern, sondern darüber hinaus auch noch die Abstiegszone wieder verlassen. Dieses getankte Selbstvertrauen wird dringend nötig sein, denn mit dem LASK kommt eines der formstärksten Teams der Liga in die Cashpoint-Arena und wird diese Aufgabe mindestens genauso schwer wenn nicht sogar schwerer, als es in Wien der Fall war.

Beim LASK ist die Lage klarerweise noch um einiges entspannter, nachdem man schon seit geraumer Zeit das Ticket für die Meisterrunde gelöst und damit das erste große Zwischenziel erreicht hat. Doch nun pirscht man sich nach und nach auch an den Liga-Krösus Salzburg heran und schielt an die Tabellenspitze. Nach der Punkteteilung beträgt der Rückstand der Linzer nämlich nur noch vier Punkte, womit man wieder voll im Titelrennen dabei ist. Daher lautet die Frage für den LASK in den kommenden Wochen, ist man bereit für den Titelkampf?

– Der CASHPOINT SCR Altach kassierte 6 der 7 Heimniederlagen diese Saison mit einem Tor Differenz. Alle 4 Siege in der tipico Bundesliga 2018/19 wurden mit mindestens 2 Toren Differenz eingefahren.
– Der LASK verlor in der tipico Bundesliga nur 8% der Spiele gegen den CASHPOINT SCR – Der CASHPOINT SCR Altach erzielte gegen den FK Austria Wien mit 7 Schüssen 3 Treffer. Mit so wenigen Schüssen 3 Tore zu erzielen gelang in dieser Saison sonst nur dem TSV Prolactal Hartberg beim 3:3 gegen den LASK (mit 4 Schüssen). Altach (1 von 13).

Letztes Duell: LASK 1:1 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 13 ( 1 Siege Altach, 5 Remis, 7 Siege LASK)
Verletzt/Angeschlagen: Wostry, In-pyo Oh / Aigner, Mahop, Müller
Gesperrt: Michorl
Gefährdet: Peter Michorl /  Bryan Henning, Cheikhou Dieng

 

SK Rapid Wien – TSV Hartberg

Sonntag 17:00, Allianz-Stadion, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Alles oder Nichts, so lautet zumindest das Motto in der Begegnung für den SK Rapid. Die Hütteldorfer mussten nach der Auswärtsniederlage beim SV Mattersburg nicht nur einen kräftigen Dämpfer im Kampf um die Meisterrunde hinnehmen, sondern auch die kleine Aufbruchsstimmung war damit schnell wieder weg und Ernüchterung machte sich breit. Nun hat man es weiterhin nicht in der eigenen Hand, den Sprung in die Meistergruppe zu schaffen und ist u.a. ausgerechnet auf Schützenhilfe von Stadtrivalen Austria angewiesen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein klarer Heimsieg gegen Hartberg, sonst machen alle Rechenspiele keinen Sinn in Wien-Hütteldorf.

Für die Hartberger geht es dagegen in diesem Spiel eher um die goldene Ananas. Zwar hätte man rechnerisch noch Chancen auf den sechsten Platz, allerdings macht die eigene schlechte Tordifferenz den Steirern einen Strich durch die Rechnung. Ärgerlich und tief im Magen liegt dabei die letzte Begegnung gegen den WAC, wo man in Überzahl den Sieg nicht erringen konnte und damit eine Verbesserung der eigenen Ausgangsposition verpasste.

– Der SK Rapid Wien und der TSV Prolactal Hartberg duellierten sich bisher 3-mal in Pflichtspielen – 2 Rapid -und ein Hartberg-Sieg. Der Sieger in diesem Duell traf immer mindestens 3-mal.
– Der TSV Prolactal Hartberg gewann das Hinspiel gegen den SK Rapid Wien mit 3:0. Das ist der höchste Sieg der Steirer in der tipico Bundesliga.
– Der SK Rapid Wien gewann in der tipico Bundesliga die letzten 6 Heimspiele gegen Aufsteiger. Mehr Heimsiege gegen Aufsteiger in Folge gelangen zuletzt von April 1997 bis Oktober 2000 – 8 unter Ernst Dokupil und Heribert Weber.
– Der TSV Prolactal Hartberg punktete in 4 Spielen nach 0:1-Rückstand – kein Team in dieser Saison der Tipcio Bundesliga häufiger.

Letztes Duell: Hartberg 3:0 Rapid bzw. Rapid 5:2 Hartberg (Cup)
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 1 (1 Sieg Hartberg)
Verletzt/Angeschlagen: Dibon, Potzmann, Szanto, Mocinic / Camara
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Müldür / Rep, Swete, Rasswalder, Diarra

 

Wacker Innsbruck – Red Bull Salzburg

Sonntag 17:00, Tivoli-Stadion , Schiedsrichter: Harald Lechner

Derbytime im Westen der Republik! Aufsteiger Wacker Innsbruck empfängt im Westderby Meister Red Bull Salzburg zum Duell um die drei Punkte. Dabei geht es für Neo-Cheftrainer Grumser um den ersten Punktegewinn im neuen Amt, nachdem man beim Auswärtsspiel gegen LASK mit 0:2 verlor und damit nicht nur mit leeren Händen die Heimreise antreten musste, sondern auch weiterhin die rote Laterne inne hält. Nicht weniger schwierig wird das Duell gegen die Bullen, weshalb die Tiroler wohl einen perfekten Tag brauchen werden, um zumindest einen Punkt zu ergattern. Positiv ist allerdings für die Innsbrucker, dass man mit dem 1:1 im Hinspiel schon bewies, dass man dazu in der Lage ist.

Ganz unterschiedlich stellt sich die Lage dagegen bei Red Bull Salzburg dar, denn nachdem man den italienischen Vizemeister Napoli mit 3:1 abfertige, konnte man trotz des Ausscheidens, zumindest erneut die eigenen Fähigkeiten und Qualitäten auf internationalen Niveau unter Beweis stellen. Mit dem Ausscheiden aus der Europa Legaue rückt damit der hauptsächliche Fokus auf die Liga, was der Konkurrenz  Sorgen bereiten dürfte.

– Christopher Knett wehrte in dieser Saison der tipico Bundesliga bereits 3 Elfmeter ab – so viele wie alle anderen Bundesliga-Keeper 2018/19 zusammen.
– Der FC Red Bull Salzburg ist in der tipico Bundesliga seit 13 Duellen gegen den FC Wacker Innsbruck ungeschlagen – erstmals so lange.
– Der FC Red Bull Salzburg ist seit 9 Auswärtsspielen in der tipico Bundesliga beim FC Wacker Innsbruck ungeschlagen – erstmals so lange. Den letzten Heimsieg feierten die Tiroler am 3. November 2007 mit 3:1, damals war Giovanni Trapattoni RBS-Trainer.

Letztes Spiel: Salzburg 1:1 Innsbruck
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 127 ( 51 Siege Wacker, 34 Remis, 42 Siege Salzburg)
Verletzt/Angeschlagen: Conte, Buchacher, Rakowitz, Wedl  / Van der Werff, Pongracic, Junuzovic
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Dieng, Henning / Niemand

 

SKN St. Pölten – SV Mattersburg

Sonntag 17:00, NV-Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Katerstimmung in St. Pölten, denn trotz der fixierten Teilnahme an der Meisterrunde, hängt der Haussegen bei den Wölfen gehörig schief. Die Vereinsverantwortlichen des SKN haben nach einer weiteren Niederlage bei der Admira Trainer Popovic alles andere als den Rücken gestärkt und man beschäftigt sich scheinbar bereits mit Nachfolgekandidaten, weshalb es für Popovic in dem Spiel wohl um seinen Job geht.

Ganz anders dagegen die Lage beim SV Mattersburg, denn die Burgenländer sind nach dem 2:1 Heimerfolg über den SK Rapid oben auf und träumen weiterhin von einer Teilnahme an der Meisterrunde. Zwar ist man nach wie vor auf fremde Hilfe angewiesen, um das Unmögliche doch noch möglich zu machen, allerdings wissen die Burgenländer auch, dass sie unbedingt drei Punkte brauchen, um zumindest von ihrer Seite aus die Hausaufgaben zu erfüllen und diese Chance zu wahren.

– Der SKN St. Pölten punktete in 6 Duellen in der tipico Bundesliga gegen den SV Mattersburg – wie sonst nur gegen den FC Flyeralarm Admira.
– Der SV Mattersburg verlor in der tipico Bundesliga nur eines der 9 Duelle gegen den SKN St. Pölten – weniger als gegen jedes andere Team bei so vielen Begegnungen.
– Der SKN St. Pölten kassierte in den letzten 2 Spielen in der tipico Bundesliga jeweils 3 Gegentore per Kopf.
– Der SV Mattersburg traf 8-mal per Kopf – nur der RZ Pellets WAC in dieser Saison der tipico Bundesliga häufiger.

Letztes Spiel: Mattersburg 2:0 St. Pölten
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 9 ( 1 Sieg St. Pölten, 5 Remis, 3 Siege Mattersburg)
Verletzt/Angeschlagen: Ouedraogo, Davies, Hofbauer / Malic, Höller, Hart
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Erhardt, Renner, Gruber, Mahrer / Gartler, Drescher

Dalibor Babic