In wenigen Wochen startet die tipp3 Bundesliga in die Frühjahrssaison und wir werfen zuvor noch einen Blick auf die Dinge, die sich bei den... Das muss der SK Rapid Wien in der Frühjahrssaison verbessern!

SK Rapid WienIn wenigen Wochen startet die tipp3 Bundesliga in die Frühjahrssaison und wir werfen zuvor noch einen Blick auf die Dinge, die sich bei den zehn Vereinen ändern sollten, um den größtmöglichen Erfolg zu gewährleisten. Wird sich der SK Rapid Wien im Frühling wieder in Richtung Spitze orientieren oder macht man sich mit dem SK Sturm Graz den dritten Platz aus?

3.Platz | 12 S – 2 U – 6 N | 32:16 +16 | 38 Punkte
Bester Torschütze: Terrence Boyd und Deni Alar (je 9 Tore)
Bester Assistgeber: Steffen Hofmann (7 Assists)

Mehr Kreativität im Mittelfeld

Speziell auf den beiden defensiven Positionen im Mittelfeld mangelte es Rapid an Kreativität. Die „Sechser“ Markus Heikkinen, Stefan Kulovits und Harald Pichler verliehen dem Spiel der Grün-Weißen kaum Esprit, auf der „Achter“-Position verfügte man mit Muhammed Ildiz und dem jungen Dominik Wydra über große Talente, die kreatives Potential haben, allerdings noch mit fehlender Konstanz haderten. Darüberhinaus floppte mit Thomas Prager ein Hoffnungsträger für die spielende Position im defensiven Mittelfeld komplett.

Das Stichwort bei Rapid ist stets „Entlastung für Steffen Hofmann“ – und genau daran haperte es auch im vergangenen Herbst. Während die offensiveren Mittelfeldpositionen von Dynamik und Agilität geprägt waren, fehlten dahinter die zündenden Ideen. Die Gegner Rapids stellten sich in der Defensive hauptsächlich auf die Neutralisierung Hofmanns ein und fuhren damit zumeist nicht schlecht.

Um dieses Manko endlich zu beheben verpflichtete Rapid Branko Boskovic, der nach seinem Gastspiel in den USA nun die Kreativität im grün-weißen Mittelfeld steigern soll. Welche  Rolle er zukünftig unter Peter Schöttel einnehmen wird und wie die Chancen stehen, dass er Steffen Hofmann erfolgreich entlasten wird können, könnt ihr hier nachlesen.

Trashiges Offensivspiel abstellen

Rapid verfügt in der laufenden Saison über eine sehr junge Mannschaft, deren Protagonisten großes Steigerungspotential haben. Sämtliche Angreifer (Boyd, Alar) und Flügelspieler (Schaub, Burgstaller, Grozurek, Trimmel und seit neuestem Sabitzer) sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. „Fertige“ Kicker sind die meisten von ihnen noch nicht.

Das Hauptproblem Rapids in der Offensive ist fehlende Präzision. Dies ließe sich mit gezieltem Training sukzessive abstellen, benötigt aber Zeit. Ein klassisches Beispiel sind die vielen technischen Fehler von Terrence Boyd, der zwar seine Tore macht, aber im Antizipationsspiel zu viele einfache Schnitzer fabriziert. Mit ähnlichen Problemen hat auch Guido Burgstaller zu kämpfen, der im Herbst einer der besten Grün-Weißen war. Zwar liefert er gute Leistungen ab und punktet mit seiner Dynamik, allerdings scheitert er noch zu oft an seinem etwas zweidimensionalen Passspiel. Auch Grozureks Dribblings am linken Flügel waren zumeist schlampig – wenn sie aufgingen, sorgten sie zwar oft für Gefahr, wenn nicht, dann führten sie aber auch häufig zu gefährlichen Kontern durch den Gegner.

Nun greifen die beiden beschriebenen Probleme, fehlende Kreativität und fehlende Präszision im Mittelfeld, ineinander, weshalb auch dieses Problem durch die Verpflichtung von Boskovic gelöst werden könnte. Bei Rapid waren die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß. Da sich die defensiven Mittelfeldspieler zu selten am Offensivspiel beteiligten, fehlten den Flügelspielern sichere Anspielstationen. Rückt die ganze Mannschaft im Spiel nach vorne weiter zusammen und macht das Offensivspiel kompakter, werden auch die Schlampigkeitsfehler zurückgehen. Rapid verfügt über Spielermaterial, das im Stande ist, den Gegner in seiner Hälfte einzuschnüren – doch um dies zu bewerkstelligen müssen mehrere Akteure aktiv am Offensivspiel teilnehmen.

Taktische und spielerische Eigeninitiative

Das Problem nicht initiativer Spieler zieht sich bei Rapid wie ein roter Faden durch die Saison 2012/13 – und auch in der Vorsaison hatte man oft mit diesem Problem zu kämpfen. Wenn der Spielverlauf sich nicht ideal gestaltet, Rapid etwa in Rückstand gerät, gibt es außer Kapitän Steffen Hofmann und mit Abstrichen Guido Burgstaller keine Spieler, die das Heft in die Hand nehmen und Gruppentaktik oder spezifische Spielsituationen während des Spiels so verändern, dass Rapid auch für einen sehr tief und massiv stehenden Gegner schwerer auszurechnen ist.

Im Endeffekt läuft jedoch alles auf mehr Kreativität und Routine im Mittelfeld hinaus. Marcel Sabitzer war sicher kein schlechter Einkauf für die Grün-Weißen, zumal der 18-Jährige auf Sicht zu einem Top-Mann werden kann – aber wesentlich wichtiger wird es sein, wie Branko Boskovic die zum Teil hohen Erwartungshaltungen der Fans erfüllen wird. Wird der Montenegriner zur ordnenden, routinierten Kraft im Mittelfeld der Hütteldorfer avancieren?

Daniel Mandl & Stefan Karger, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen