Zwei Jahre verbrachte der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz in Spanien bei der UD Levante. Der Klub aus Valencia entschied sich diese Woche dafür, die... Keine Verlängerung bei Levante: Ivanschitz ablösefrei zu haben

Andreas Ivanschitz (FSV Mainz 05, ÖFB)Zwei Jahre verbrachte der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz in Spanien bei der UD Levante. Der Klub aus Valencia entschied sich diese Woche dafür, die Leistungsoption auf den 31-jährigen Burgenländer nicht zu ziehen, wodurch sich Ivanschitz im Sommer auf Vereinssuche begeben muss. An Angeboten wird es dem Musterprofi freilich nicht mangeln.

Nicht immer zählte Ivanschitz bei Levante zum Stammpersonal. Levante-Coach Lucas Alcaraz ist nicht als größter Ivanschitz-Fan bekannt. In der abgelaufenen Saison brachte es der Mittelfeldspieler auf 20 Einsätze in der Primera División, davon 16 von Beginn an. Neben einem Elfmetertor gegen Real Sociedad, verbuchte Ivanschitz noch drei Assists. In der Endphase der Meisterschaft stand der 69-fache Nationalspieler nur noch sehr selten im Matchkader der Blau-Roten.

Schwierige Spielanlage für Ivanschitz‘ Fähigkeiten

Hauptsächlich kam Ivanschitz im linken Mittelfeld zum Einsatz. Das insgesamt passive Spiel Levantes kam dem gebürtigen Eisenstädter aber kaum entgegen. Im Schnitt spielte Ivanschitz in der Saison 2014/15 nur 18 Pässe pro Partie – 3 von 4 Zuspielen fanden einen Abnehmer. Auch die Dynamik alter Tage hat den Routinier ein wenig verlassen und explosive Antritte und Flügelläufe gegen die bissigen Außenverteidiger der Primera División hatten Seltenheitswert.

Erste Saison besser als zweite

Unverkennbar war auch sein Leistungsabfall von der Saison 2013/14 zur Saison 2014/15. In seiner ersten Spielzeit bei Levante war Ivanschitz‘ Effizienz noch höher. Trotz weniger Torschüsse pro Spiel gelangen ihm 2013/14 drei Treffer und fünf Assists. Weiters stand er 400 Minuten länger auf dem Platz, war besser ins Spiel der Iberer eingebunden. Top-Leistungen, wie man sie häufiger bei seinem Ex-Klub Mainz 05 beobachten konnte, blieben in Spanien jedoch allgemein Mangelware.

Wieder auf dem Markt

Wie geht es nun also mit Andreas Ivanschitz weiter? Angeblich bekundete der 1.FC Kaiserslautern, der 2015/16 unbedingt in die deutsche Bundesliga aufsteigen will, Interesse am offensiven Mittelfeldspieler. Auch der LASK, ebenfalls ein Team mit Aufstiegsambitionen, soll sich über die Verfügbarkeit des einstigen Deutschland- und Griechenland-Legionärs erkundigt haben. Der direkte Rückschritt aus der Primera División in die sky go Erste Liga mutet aber extrem unwahrscheinlich an. Ivanschitz ist erst seit wenigen Tagen wieder auf dem Markt, weshalb vorerst Geduld gefragt ist. Auch Erstligisten aus Europas Topnationen könnten die Dienste des Linksfußes, der vor einem Jahr sein bis dato letztes Länderspiel bestritt, benötigen.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen