Peter Stöger ist nun seit über 100 Tagen Cheftrainer beim 1.FC Köln und nachdem wir bereits auf seine personellen und taktischen Möglichkeiten eingingen, werfen... „Am meisten beeindruckt mich seine Unaufgeregtheit“ – das sagen die Fans des 1.FC Köln über Peter Stöger!

FC KölnPeter Stöger ist nun seit über 100 Tagen Cheftrainer beim 1.FC Köln und nachdem wir bereits auf seine personellen und taktischen Möglichkeiten eingingen, werfen wir nun einen Blick auf die Meinungen der eingefleischten Köln-Fans. Wir durchforsteten die bekanntesten Foren, die sich mit den „Geißböcken“ auseinandersetzen und versuchen damit festzustellen, wie viel Kredit Peter Stöger bei den Fans hat.

FC.Ruhrpott: „[…]Peter Stöger ist sympathisch und seine Leidenschaft für den FC scheint absolut authentisch zu sein. Super und keineswegs selbstverständlich, wie schnell er sich ins Neuland Zweite Liga eingearbeitet hat. Ich schätze seine sachliche Art überaus. Er hat schon mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass er alles andere als ein Ideologe ist, der stur an einem System festhält. Er scheint einen guten Draht zur Mannschaft zu haben.

Das eigentlich faszinierende ist, dass ich bis jetzt bei, ich glaube, JEDER Anfangsaufstellung gesagt habe: „…genau so hätte ich die Mannschaft auch aufgestellt.“ Wobei ich nur die Eindrücke aus den letzten Spielen zugrunde legen kann und Stöger ja zudem auch noch die Trainingseindrücke. Meinem Eindruck nach trifft Stöger dabei aber auch den „Geschmack“ ganz vieler FC-Fans.

Die Anfangsaufstellung hat sich gelegentlich als nicht gelungen herausgestellt (das kann man Stöger nicht wirklich vorwerfen), aber dann macht er – rechtzeitig – genau die Einwechslungen, bei denen ich – wie viele Fans – sagen, „genau richtig so…“ Und diese Einwechslungen fruchten dann auch meistens. Sehr gut![…]“

CCAA: „Die Tage habe ich Stöger noch kritisiert. Und was ist schöner, als Kritik teilweise revidieren zu können? Das heute war ein ganz gewaltiger Schritt in die richtige Richtung [gegen Aue, Anm]. Man hat spielerisch überzeugen können und man hatte das Gefühl, dass die Mannschaft zu jedem Zeitpunkt des Spiels eine passende Idee hatte. Dazu nach dem Gegentreffer keinerlei Selbstvertrauen eingebüßt und sich nicht einlullen lassen, den Faden nicht verloren. Chapeau. Davor ziehe ich meinen Hut und meine Kritik teilweise zurück. Jetzt gilt es aber, herauszufinden, ob das nur eine Eintagsfliege war, oder man das über die Länderspielpause hinweg noch weiter verbessern kann. Ich bin (positiv) gespannt.“

CMBurns: „Nach langer Zeit hab ich mal wieder das Gefühl, dass wir einen Trainer haben, der hier mal eine längere Zeit durchhalten wird. Und den ich hier auch lange sehen möchte.“

Trimmi100: „[…]Man muss schon jetzt sagen, dass er, anders als seine letzten Vorgänger, auf etwaige Nicht-Leistung von Spielern zeitnah per Auswechslung oder Nichtberücksichtigung reagiert. Dabei lässt er den jeweiligen Spieler aber nicht fallen, sondern gibt ihm auch im nächsten Spiel Einsatzzeit in Form von Einwechslungen.[…]Dazu hat er den Nachwuchs durchaus im Blick und schenkt ihm Einsätze und Vertrauen. Und das alles wunderbar unaufgeregt, ohne große Sprüche oder Lamento am Spielfeldrand.[…]“

uniqueffzeh: „[…]Steht allerdings zu befürchten, dass bei der ersten größeren Krise die Unaufgeregtheit als Durchsetzungsschwäche gewertet wird, das Vertrauen in den Nachwuchs als Unerfahrenheit und die Wechselei von Systemen und Spielern als Inkonstanz. Darauf kann man sich hier schon mal drauf einstellen – alle Eigenschaften werden grundsätzlich IMMER nach Erfolg oder Misserfolg beliebig umgewertet – ob sie mit diesem etwas zu tun haben oder nicht“

hegoat93: „Wie schön, dass der FC endlich wieder einen Trainer hat, der weiß, wie es geht. Was waren da in den letzten Jahren für Stümper am Werk!“

rutunwiess: „Der Mann ist einfach die Ruhe selbst. Den bringt so schnell nichts aus der Fassung. […]“

Alci: „Bei ihm merkt man halt einfach: Er weiß wie der Hase hier läuft. Schönlabern hilft nichts. Aufstieg oder Entlassung. Das hat er angenommen und versucht alles dies zu erreichen. Top!“

Ninja: „Man muss schon sagen, dass man hier lange keine Spiele mehr gesehen hat, wie gegen Aue und Cottbus. Was da an Kombinationen nach vorne gespielt wird, ist schon klasse. Wenn man sich an das Gegurke der Vorsaison erinnert ist das eine sehr schöne Entwicklung. Vor allem die Klasse nachzulegen, war letztes Jahr gar nicht zu sehen. Im Spiel nach hinten sind wir noch anfällig und oft zu weit vom Gegenspieler, aber die beiden besten Chancen von Cottbus haben Bruno und Brecko persönlich auflegen müssen. So richtig ausgespielt wird die Truppe selten. Insgesamt erkennt man eine Entwicklung zum positiven…“

wulfmanjack: „Gerade diese Unaufgeregtheit von PS gefällt mir. Sachlich, bescheiden und mit dem nötigen Respekt gegenüber den Gegnern. Eine Handschrift des Trainers ist mittlerweile zu erkennen. Das war im letzten Jahr nicht der Fall.“

Millwall: „Der Mann hat einen Plan! Für jedes Spiel eine neue Spielidee. Die setzt er um! Ein ganz neues Gefühl.“

hapeen: „Mehr und mehr entwickelt sich der Trainer zu einem Glücksgriff. Er ist der wohl entscheidende Baustein, zu unserem Erfolg – zudem ein intelligenter und humorvoller Mensch. Die Tage werden kommen, wenn wir verlieren, dann muss er sich beweisen. Aber ich bin sicher, das wird er ebenso ruhig und zielgerichtet machen wie alles bisher.“

Strafraumtoni: „Stöger wird nach wie vor überschätzt! Er hat sehr lange gebraucht, um zu verstehen, dass wir nur mit einem 4-4-2 erfolgreich sein werden. Und Glück gehabt, dass Schmadtke Helmes verpflichtet hat. Mit diesem Kader steigen selbst Skibbe, Solbakken oder Soldo auf! Von 8 Pflichtspielen waren 2,5 gut, 5,5 schlecht! Der Dank gebührt ganz alleine Schmadtke!“  

weisweiler: „Eines sollte man aber bei aller Begeisterung anmerken dürfen: Stöger hat mit Halfar, Risse, Peszko, Helmes und Ujah eine Offensivabteilung zur Verfügung, die wirklich kicken kann. Man sollte nicht vergessen – letzte Saison bildeten im Hinspiel gegen Cottbus Bröker, Jajalo, Ishak, Clemens und Royer unsere Offensive. Das ist nominell ein Klassenunterschied.“

qwick: „Ich war anfangs sehr skeptisch und habe schon gesagt, dass er den Winter als FC Trainer nicht erleben wird. Asche auf mein Haupt! Die Entwicklung, die die Mannschaft nimmt, gefällt mir sehr, sehr gut. Es läuft gerade ganz gut, aber man sollte noch nicht alles zu rosa sehen. Es gibt durchaus noch Entwicklungspotential in allen Mannschaftsteilen und ich freue mich die weitere Entwicklung verfolgen zu können![…]“

jan2010: „Was mir persönlich jetzt schon an Stöger unabhängig von den Ergebnissen gefällt:
– Die Startformation und Aus- und Einwechslungen haben alle Hand und Fuß und vor allem rechtzeitig wenn noch ein paar Minuten zu spielen sind.
– Man sieht mal wieder echten Kombinationsfußball
– Nach einem 1:0 scheint man endlich zu erkennen, dass man danach nachlegen muss und nicht verunsichert auf Verteidigungsmodus geht
– Er hält nicht stur an seiner Linie fest: Hat schnell erkannt, dass Matuszczyk raus und ein anderer, in dem Fall Gebhardt rein muss
– Ist unaufgeregt und klar in seinen Analysen
– Spricht nicht nur von Offensivfußball, sondern praktiziert ihn auch
Das war mein Zwischenfazit. Bin auf jeden Fall optimistisch, dass wir sogar noch besser werden und uns bald oben festsetzen werden. “

ColaFantaBier: „Ich war auch lange sehr skeptisch was die Verpflichtung von Stöger angeht und hab dies auch laut und offensiv geäußert. Ich muss aber so ehrlich sein und zugeben, dass ich da vermutlich einfach falsch lag. Ich werde ihn jetzt nicht über den grünen Klee loben, doch muss schon sagen, dass es mittlerweile viele Aspekte gibt die mich eher positiv ihm gegenüber stimmen. Und das hat nicht nur mit den 2 Siegen zuletzt zu tun, sondern vielmehr damit, dass er unsere Zentrale ohne Neuzugänge von einer Schwachstelle in (ja beinahe schon) ein Prunkstück gemacht hat. Und das mit Lehmann der letzte Saison zu nichts zu gebrauchen war und Gerhardt einem 19-Jährigen ohne Profierfahrung. Dazu gefällt mir sein Auftreten ungemein, ein wirklich sympathisch und ehrlich wirkender Mensch. Dass unser Offensivspiel besser aussieht, das sollte Voraussetzung sein mit Neuzugängen wie Peszko, Helmes, Halfar und Risse. Das braucht man ihm nicht groß auf die Fahne schreiben. Als nächstes muss er die Abwehr angehen und da noch mehr Sicherheit rein bringen, aber ich traue ihm das (mittlerweile) zu!

Stromberg: „Was mich an Stöger am meisten beeindruckt ist seine ruhige und unaufgeregte Art, sowohl im Umgang mit den Medien als auch an der Seitenlinie oder im Training. Er bewertet die Situationen ruhig und sachlich, zieht die richtigen Schlüsse daraus und handelt auch dementsprechend. Und das Wichtigste ist: man erkennt ein System, eine Spielidee, die Stöger einbringt und die die Mannschaft versucht umzusetzen. Das hat es hier lange nicht mehr gegeben. Natürlich hat am Anfang nicht immer alles geklappt und das tut es auch jetzt noch nicht, aber die klare Linie ist zu erkennen! Es ist sicherlich noch zu früh für Lobpreisungen, aber wir scheinen endlich mal wieder einen Trainer zu haben, der klare Vorstellungen hat und der versucht, durch harte und ehrliche Arbeit das Potenzial aus der Mannschaft herauszukitzeln. Das gefällt mir! “

Florian Bauer, abseits.at

abseits.at News

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.