Im letzten Teil unserer Reihe über den Umbruch im DFB-Nationalteam werfen wir einen Blick auf die Speerspitzen unserer Lieblingsnachbarn. Mit Schürrle kommt ein Supertalent... Umbruch im deutschen Nationalteam – Teil 4: Problemkind Angriff?

Im letzten Teil unserer Reihe über den Umbruch im DFB-Nationalteam werfen wir einen Blick auf die Speerspitzen unserer Lieblingsnachbarn. Mit Schürrle kommt ein Supertalent hinzu und auch Mario Gomez beginnt sich im Nationalteam zu etablieren, nachdem es bei den Bayern für den Schützenkönig ohnehin schon nach Wunsch läuft!

Im Angriff sieht es im Gegensatz zum Mittelfeld nicht besonders rosig aus. Nur André Schürrle von Mainz und Mario Gomez vom FC Bayern München, kann man wohl in die Kategorie „Stürmer mit Zukunft“ einreihen. Der 20jährige Schürrle schaffte 2009 den Sprung von der U19 zur Kampfmannschaft und konnte gleich mit 33 Bundesligaspielen und fünf Toren aufhorchen lassen. Schneller als erwartet, entwickelte er sich zur absoluten Führungsperson im Angriff des FSV Mainz und erzielte in seiner zweiten Saison in der Bundesliga 15 Tore. Das entging natürlich auch nicht den Konkurrenten in der Bundesliga und so wurde bereits in der Winterpause bekannt, dass Schürrle in der Saison 2011/2012 zu Bayer Leverkusen wechseln würde. In Leverkusen unterschrieb er einen Vertrag bis 2016. Schürrle ist sowohl auf der linken als auch auf der rechten Flügelseite im Angriff einsetzbar.

GOMEZ IN BAYERN ANGEKOMMEN!

Über Mario Gomez braucht man nicht mehr viel zu erzählen: Er zelebrierte in Stuttgart Torfeste, 63mal netzte er für die Schwaben und wechselte dann zum Rekordmeister nach Bayern. Dort lief es jedoch nicht mehr so gut wie beim VfB, Gomez galt schon fast als Fehleinkauf. Mit gerade einmal zehn Toren in 29 Spielen, wurde er der Ablöse von rund 30 Millionen Euro nicht gerecht. Doch dann kam die Saison 2010/2011 und plötzlich lief es auch bei Mario wie am Schnürchen. 28 Tore in 32 Spielen sprechen eine klare Sprache und machten Gomez zum Torschützenkönig der deutschen Bundesliga. In der Nationalmannschaft kommt er auch immerhin bereits auf 19 Tore in 46 Spielen, vor allem in der laufenden EM-Qualifikation erzielte er in 4 Spielen ebenso viele Tore, auf ein Tor bei einer Welt- oder Europameisterschaft wartet er jedoch noch vergeblich.

PODOLSKI, KLOSE, KIESSLING – GEBALLTE OFFENSIVPOWER

Was bleibt, sind Spieler wie Lukas Podolski, Miroslav Klose oder Stefan Kießling, doch all diese Spieler haben das 25.Lebensjahr schon überschritten, und gehören zusammen mit Mario Gomez zu den „reiferen“ Stürmern in Deutschland. Aber auch sie wird man noch lange spielen sehen, egal ob in der Bundesliga, in der Nationalmannschaft oder bei einem anderen großen Verein im Ausland. Interessenten melden sich regelmäßig zur Genüge! Um das deutsche Nationalteam muss sich wohl niemand sorgen, egal welche Position man betrachtet.

Michael Smolka, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen