Würde Rapid am Donnerstag die Hürde Debrecen nehmen, würde im Playoff zur UEFA Europa Conference League die AC Fiorentina warten. Und bei der gab... Stürmerrochaden und neuer Torhüter für möglichen Rapid-Gegner Fiorentina

Würde Rapid am Donnerstag die Hürde Debrecen nehmen, würde im Playoff zur UEFA Europa Conference League die AC Fiorentina warten. Und bei der gab es in den letzten Tagen hochkarätige Personalrochaden.

Erst im Jänner 2022 holte die Fiorentina den brasilianischen Angreifer Arthur Cabral um 15,5 Millionen Euro vom FC Basel. 1 ½ Jahre später wird der 25-Jährige gewinnbringend weiterverkauft: Cabral wechselt um 20 Millionen Euro zu Benfica und soll dort den Abgang von Goncalo Ramos zu Paris Saint-Germain vergessen machen.

Gleich zwei neue Angreifer in Violett

Am vergangenen Wochenende sicherte sich der mögliche Rapid-Gegner aber gleich zwei neue Angreifer. Der bullige M’Bala Nzola kommt von Spezia Calcio und Lucas Beltrán wechselt von River Plate nach Florenz.

Nzola ist ein 185cm großer Mittelstürmer mit großer Durchsetzungskraft, spielt bereits seit 2016 in Italien und arbeitete sich über die Niederungen des italienischen Fußballs hinauf bis in die Serie A. In 3 ½ Jahren bei Spezia erzielte er 35 Tore, davon 26 in der höchsten Spielklasse. Die Fiorentina legte für den Stürmer, der auch bei West Ham United und der AS Roma auf dem Zettel stand, zwölf Millionen Euro auf den Tisch.

Zudem kommt mit Lucas Beltrán ein weiterer 12-Millionen-Mann aus Argentinien. Der 22-Jährige ist eher ein flinker, spielender Stürmer und erzielte in 78 Spielen für den Top-Klub River Plate 22 Tore und acht Assists. Auch Beltrán wurde zuletzt als möglicher Neuzugang bei großen Klubs wie Benfica, Freiburg oder Tottenham Hotspur gehandelt, entschied sich nun aber für die Violetten aus Florenz.

Neuer Torhüter als Draufgabe

Weiters holte die Fiorentina am vergangenen Donnerstag mit Oliver Christensen einen neuen Torhüter. Der 24-Jährige kommt vom deutschen Bundesliga-Absteiger Hertha BSC und kostete den Serie-A-Klub sechs Millionen Euro Ablöse. Der einstige dänische U21-Teamtorhüter war zuletzt auch beim englischen Premier-League-Klub Brighton im Gespräch.

Insgesamt bereits sieben Neue – aber Transferplus!

Zuvor hatte die Fiorentina bereits vier neue Spieler verpflichtet: Der Linksverteidiger Fabiano Parisi kam um zehn Millionen Euro aus Empoli, der argentinische Achter Gino Infantino um 3,5 Millionen von Rosario Central und der kolumbianische Innenverteidiger Yerry Mina ablösefrei von Everton. Zudem konnte der Verein den Brasilianer Arthur Melo um zwei Millionen Euro von Juventus Turin ausleihen. Insgesamt gab der Klub damit bereits 45 Millionen Euro für neue Spieler aus, nahm im bisherigen Transfersommer aber 54 Millionen ein.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

cialis kaufen