Die Meisterschaften in Europa nähern sich der letzten Runde. In einem 5-Länder-Vergleich der besten Ligen Europas – der deutschen Bundesliga, der englischen Premier League,... Rekorde im 5-Länder-Vergleich (4) – Die besten und schlechtesten Verteidigungen

TormannDie Meisterschaften in Europa nähern sich der letzten Runde. In einem 5-Länder-Vergleich der besten Ligen Europas – der deutschen Bundesliga, der englischen Premier League, der spanischen Primera Division und der italienischen Serie A – sowie der österreichischen Bundesliga werden in dieser vierteiligen Serie Positiv- und Negativrekorde des dritten Jahrtausends gegenübergestellt und in der Folge beleuchtet, welche Bestmarken aktuell in Gefahr sind, gebrochen oder eingestellt zu werden. Analysiert wurden die Tabellenstände gesamt, heim und auswärts seit der Saison 2000/2001.

In Teil 4 widmen wir uns den Betonabwehren und den Schießbuden in der Verteidigung.

Die Betonierer – Chelsea und Barcelona mit dem Saison-Triple

Die beste Abwehr in den untersuchten Ligen gehört einem nationalen Triplegewinner in dieser Kategorie, erzielt unter einem bereits mehrfach erwähnten Trainer in dieser Reihe: Jose Mourinhos FC Chelsea kassierte in der Saison 2004/05 gesamt nur 15 Gegentore, sechs daheim, neun auswärts. Die beiden ersten Werte sind die besten absolut und je Spiel, im Schnitt kassierten die Londoner gesamt nur 0,39, daheim 0,32 Gegentore je Partie. Spitzenreiter auswärts sind die Bayern, die 2012/13 nur sieben Tore kassierten (0,41 pro Spiel). Die Münchner kassierten 2011/12 daheim auch nur sechs Tore, das aber in zwei Spielen weniger als Chelsea, daher ein etwas höherer Schnitt von 0,35. Einen weiteren Triplegewinner in der Kategorie Betonabwehr gibt es in Spanien: der FC Barcelona kassierte 2010/11 insgesamt nur 21 Tore, zehn daheim und elf auswärts. Den Heimtitel teilen sich die Katalanen mit Villareal 2004/05, den Auswärtstitel mit Valencia 2003/04.

Das Abwehr-Triple, allerdings nicht in einer Saison, holte auch Bayern München: 2012/13 wurde neben dem Auswärtsrekord auch mit gesamt 18 Gegentoren eine neue Bestmarke aufgestellt, zusätzlich 2011/12 noch der Heimrekord. Dies schaffte 2003/04 mit dem VfL Bochum auch eine Überraschungsmannschaft. 38 Heimpunkte waren die Basis für den sensationellen Platz fünf in der Tabelle samt Qualifikation für den Europacup unter Trainer Peter Neururer. In der Heimat des Catenaccio vereint der AS Roma 2003/04 mit 19 Toren die beste Abwehr, 2001/02 mit acht Toren die beste Heimdefensive. Auswärts geht der Rekord mit ebenfalls acht Toren an Juventus Turin 2011/12.

Auch Österreich kann beim Tore verhindern beeindruckende Rekorde vermelden. Den Gesamttitel mit 20 Gegentoren holt Innsbruck 2001/02, der Heimtitel geht an Salzburg 2011/12 mit sieben Gegentreffern, auswärts ist seit 2004/05 mit Pasching und zehn Toren ebenfalls eine Überraschungsmannschaft ganz vorne anzutreffen.

Die Schießbuden – Österreich dank Altach ganz vorne dabei

Von den österreichischen Betonierern zu den österreichischen Schießbuden und somit zu zwei traurigen Bestwerten in den untersuchten fünf Ländern. Seit 2008/09 ist Altach sowohl mit 90 Gegentoren gesamt und 55 auswärts als auch mit dem Torschnitt je Spiel von 2,50 gesamt und unfassbaren 3,06 auswärts absolute Spitzenklasse. Ein Triple verhinderten hier daheim nur Bregenz 2004/05 und die Admira 2001/02 mit je 38 Gegentreffern (Altach 35). Den schlechtesten Heimwert absolut hat das bereits mehrfach in dieser Reihe genannte Derby County, die Engländer kassierten 2007/08 ganze 43 Gegentreffer. Ein Jahr nach dem Sensationstitel schlug es in Deutschland beim VfL Wolfsburg gleich 39-mal ein, was mit 2,29 Gegentoren pro Spiel den schlechtesten Heimwert in dieser Kategorie markiert.

Die Engländer schafften dank 89 Gegentoren gesamt ebenso ein Double wie eben Altach und auch der 1. FC Köln 2011/12 (75 gesamt gemeinsam mit Freiburg 2004/05, 46 auswärts gemeinsam mit Frankfurt 2000/01) und Pescara aus Italien 2012/13 (84 gesamt, 42 daheim). Englands Rekordhalter auswärts ist Burnley 2009/10 mit 52 Gegentreffern, jener Italiens Ancona 2003/04 mit 46 Toren. In Spanien halten drei verschiedenen Mannschaften die unehrenhaften Rekorde: gesamt Gijon 2008/09 mit 79 Toren, daheim Celta Vigo 2003/04 mit 38 Toren und auswärts Alaves 2002/03 mit 48 Toren.

Rekorde in Gefahr

Österreich: Sollte Wr. Neustadt beim letzten Spiel daheim gegen die Admira vier Tore kassieren, so würden die Niederösterreicher den Heimrekord von 38 Gegentoren egalisieren.

Deutschland: Der HSV kassierte in Mainz drei Treffer und stellte damit den Negativrekord von 75 Gegentreffern, den bisher der 1.FC Köln alleine innehatte ein.

England: Unwahrscheinlich, aber falls Fixabsteiger Fulham mit Trainer Felix Magath im abschließenden Heimspiel gegen Crystal Palace sechs oder mehr Tore kassiert, hätte man Derbys Rekord zumindest egalisiert.

Italien: Sassuolo kämpft um den Abstieg und absolviert das letzte Heimspiel gegen den FC Genua. Ebenfalls unwahrscheinlich, aber sollte man hier fünf Tore kassieren, wäre der Rekord von Pescara eingestellt. Tabellenschlusslicht Livorno spielt am letzten Spieltag auswärts gegen den FC Parma, der noch um die Europacupqualifikation kämpft. Ein Debakel mit mindestens vier Gegentoren würde zumindest die Einstellung des Rekords von Ancona bedeuten.

Spanien: Bei zwei ausständigen Spielen haben drei Teams Chancen auf einen neuen Gesamtrekord: Rayo Vallecano fehlen mit 74 Gegentoren nur noch derer vier auf die Einstellung des Rekords von Gijon, man spielt gegen Villareal und Getafe. Fixabsteiger Betis Sevilla fehlen nur noch sechs Gegentore, Valladolid und Osasuna heißen die Gegner, gegen Letztere reichen bereits drei Tore, um den Auswärtsrekord von Alaves mit 48 Toren einzustellen. Almeria ist auch nur acht Tore von diesem Rekord entfernt und spielt noch gegen Granada und Bilbao.

Christian Ditz, abseits.at

Christian Ditz

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.