Eine Europapokalsaison ohne Sporting Lissabon, einem der Aushängeschilder  des portugiesischen Fußballs? Nach einem bitteren und auch alles andere als erwarteten 7. Platz in der... Platz 2 praktisch gesichert: Die sportliche Wiederauferstehung von Sporting Lissabon

Fußball in PortugalEine Europapokalsaison ohne Sporting Lissabon, einem der Aushängeschilder  des portugiesischen Fußballs? Nach einem bitteren und auch alles andere als erwarteten 7. Platz in der Saison 2012/13 blasen die Löwen nun zum Angriff! Angetrieben von einem neuen Trainer sowie jungen, bissigen und hungrigen Spielern konnte man in dieser Saison schon so manche Kritiker eines Besseren belehren.

Neues Personal und die richtige Mischung

William Carvalho, Carlos Mané, Islam Slimani, Fredy Montero, etc. – Noch nie von diesen Herren gehört? Der am Saisonanfang neu installierte Trainer Leonardo Jardim, welcher trotz seiner erst 39 Lenzen schon bei nicht ganz unbekannten Klubs wie Olympiakos Piräus oder Sporting Braga arbeitete, schaffte es in Zusammenarbeit mit seinem Trainerstab aus genau diesen Spielern und bereits etablierten Profis  wie Diego Capel, Adrien Silva oder Rui Patricio dem Traditionsverein wieder neues Leben einzuhauchen. Frei nach dem Motto: „Die Mischung aus jung und alt macht’s!“

Ein Saisonstart wie man ihn sich nur erträumen konnte

Die Saison begann furios, mit einem glatten 5:1-Heimsieg gegen Arouca und einem Hattrick des Neuzugangs Fredy Montero.  Ein 4:0- Auswärtssieg bei Academica Coimbra und ein Unentschieden im Lissaboner Stadtderby gegen Benfica sorgten dafür, dass die alte Saison ziemlich schnell vergessen gemacht werden konnte. Die Neuzugänge wussten von Anfang an zu überzeugen und konnten mit dem Druck welchen man zweifelsohne bei einem Renommierklub wie Sporting hat sehr gut umgehen.

Bis zur Winterpause gab es so insgesamt zehn Siege, drei Unentschieden und nur eine einzige Niederlage – im Topduell gegen den FC Porto! Der Blick auf die Tabelle nach 19 Spieltagen offenbarte etwas, wovon wohl einige vor der Saison nicht einmal zu träumen gewagt hätten, denn Sporting fand sich auf Platz 1 in der Tabelle wieder. 33 erzielte Tore standen 9 Gegentoren gegenüber und der vor der Saison neu zur Mannschaft gestoßene Fredy Montero hatte bereits imposante 13 Treffer auf dem Konto.

Schwacher Start – Gute Antwort

Das neue Jahr begann mit nur einem Sieg, zwei Unentschieden und einer Pleite im Derby gegen Benfica eher schleppend und so kam es auch das man in der Tabelle auf Rang 2 abrutschte. Die Antwort welche allerdings auf den verpatzten Jänner kommen sollte hatte es in sich. Fünf Siege und ein Unentschieden trugen dazu bei, den zweiten Platz in der Tabelle zu festigen. Einzig und allein die starke Form von Benfica in den letzten Monaten verhinderte, dass man wieder auf Platz 1 in der Tabelle springen konnte.

Unter den angesprochenen fünf Siegen fand sich auch ein eminent wichtiges Spiel gegen den FC Porto, der selbst unter dem neuen Trainer Luis Castro kein Mittel fand, um Sporting vor ernsthaft große Probleme zu stellen.  Dies könnte ein fundamentaler Sieg um den direkten Champions-League-Qualifikationsplatz gewesen sein!

Was bringt die Zukunft?

Sechs Spieltage vor Schluss scheint die Meisterschaft bereits so gut wie entschieden zu sein, da niemand einen Ausrutscher von Benfica erwartet und der zweite Platz so gut wie sicher für Sporting zu sein scheint und das Restprogramm ebenfalls eine deutliche Sprache spricht. Eines gilt es auf jeden Fall festzuhalten: Leonardo Jardim hat es geschafft die richtige Mischung zu finden und eine Mannschaft aufzubauen welche dem Namen Sporting Lissabon alle Ehre macht und sich in Tabellenregionen befindet in welcher es die Löwen verdient haben zu stehen.

Man darf gespannt sein wie sich die Mannschaft nächstes Jahr auf der internationalen Bühne präsentieren wird und ob es Präsident Bruno de Carvalho schafft, die jungen Stars wie William Carvalho, welche sich großem Interesse aus dem Ausland erfreuen, zu halten!

Lukas Hemberger, abseits.at

Lukas Hemberger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.