Es war ein Spiel, das der 32-jährige mexikanische Schiedsrichter Mauricio Martinez Figueroa niemals vergessen wird. Am 20.Oktober leitete er das Aufeinandertreffen zwischen den Estudiantes... Massenschlägerei in der zweiten mexikanischen Liga endet mit neun roten Karten und zwölf Sperren!

Es war ein Spiel, das der 32-jährige mexikanische Schiedsrichter Mauricio Martinez Figueroa niemals vergessen wird. Am 20.Oktober leitete er das Aufeinandertreffen zwischen den Estudiantes Tecos de la UAG und den Dorados de Sinaloa. Zweite mexikanische Liga. So weit so uninteressant.

Bereits in seiner vorherigen Partie, die er am 21.9. pfiff, fiel er damit auf, dass er gerne zur Karte griff. Am Ende mussten drei Spieler vorzeitig duschen gehen, zwei mit Gelb-Rot, einer mit einem glatten Platzverweis. Doch im Spiel zwischen den Estudiantes Tecos und den Dorados sorgte der Schiri für einen Rekord und stellte gleich neun Spieler vom Platz.

Massenschlägerei und neun rote Karten

Nach einem zügellosen Kampf zwischen den Spielern der beiden Teams musste das Spiel eine halbe Stunde lang unterbrochen werden. Der Schiedsrichter schloss vier Spieler des Heimteams und fünf Kicker des Auswärtsteams aus – davon insgesamt drei Ersatzspieler. Das Spiel konnte nach den tumultartigen Szenen tatsächlich noch fertig gespielt werden und die Estudiantes brachten in den verbleibenden sieben Minuten ihren 2:1-Vorsprung über die Zeit.

Mexikanischer Verband spricht zwölf Sperren aus

Mittlerweile tagte auch der mexikanische Fußballverband, der die Strafzahl noch ein wenig aufstockte: Insgesamt wurden nun 12 Spieler für längere Zeit gesperrt.

Ein Video des Fußballspiels, das zum Boxkampf ausartete, sehr ihr hier:

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen