In der 20. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 4:2 Heimerfolg über Aufsteiger Hartberg. Im Folgenden sollen die Spieler der... Spielerbewertung: Sax als bester Austrianer gegen Hartberg

 

In der 20. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 4:2 Heimerfolg über Aufsteiger Hartberg. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5

Der U21-Nationalspieler erbrachte eine solide Leistung und hatte insgesamt recht wenig zu tun an diesem Nachmittag, weshalb er nur drei Paraden verzeichnete, wobei eine davon beim Stand von 2:1 sehr wichtig war.

Florian Klein 4

Der Routinier wirkte gegen den flinken Sanogo nicht immer sattelfest bzw. oft viel zu zögerlich, weshalb er in diesem Spiel nur einen einzigen Zweikampf führte, was für einen Abwehrspieler äußerst ungewöhnlich ist. In der Offensive startete er zwar gut in die Partie, baute aber dann mit Fortdauer auch in dieser Hinsicht ziemlich ab.

Michael Madl 7

Der Abwehrchef der Violetten legte eine äußerst kuriose Partie hin, denn einerseits brachte er mit seinem wichtigen Treffer sein Team in Führung, andererseits lenkte er den Ball zweimal in das eigene Tor ab und war dabei nicht unbedingt vom Glück verfolgt. Abgesehen davon führte er seine Rolle als Abwehrchef gekonnt aus, konnte eine perfekte Zweikampfbilanz aufweisen und zusätzlich noch je vier abgefangene Bälle und klärende Aktionen verzeichnen.

Igor 3

Der Brasilianer kam zwar gut ins Spiel und konnte mit seiner aggressiven Spielweise punkten, allerdings leistete er sich mit zwei dummen Aktionen einen unnötigen Platzverweis und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst.

Christoph Martschinko 3

Man merkte dem Linksverteidiger nach dem schweren Fehler im letzten Spiel gegen den LASK seine Verunsicherung an, weshalb er nicht immer die richtigen Entscheidungen traf und die passende Verhaltensweise an den Tag legte. In der zweiten Halbzeit wurde seine Leistung etwas besser, wobei dies auch auf die Unterstützung seines Vordermannes Monschein zurückzuführen ist, weshalb er letztlich mit sieben klärenden Aktionen die meisten seiner Mannschaft verbuchen konnte.

Alexander Grünwald 7

Der Kapitän der Austria kehrte erstmals wieder in die Startformation seiner Mannschaft zurück und zeigte bei seiner Rückkehr prompt, warum er so wichtig für sein Team ist. Er ging von der ersten Minute an mit viel Leidenschaft voran, strukturierte im Ballbesitz das Spiel seiner Mannschaft, auch wenn ihm nicht alles gelang und zeigte auch ungewohnte Stärken im direkten Zweikampf, wo er 80 Prozent seiner Duelle für sich entscheiden konnte. Viel wichtiger war jedoch sein Treffer zum 2:1, wo er nicht nur seine außergewöhnliche Schusstechnik unter Beweis stellte, sondern damit seiner Mannschaft die dringend benötigte Moralinjektion gab, um trotz Unterzahl an den Sieg zu glauben.

Uros Matic 7

Eine ordentliche Vorstellung des serbischen Mittelfeldspielers, der nicht nur im Spiel gegen den Ball mit schönen Balleroberungen punkten konnte, weshalb er neben fünf Ballsicherungen, auch noch je drei erfolgreiche Tacklings und klärende Aktionen verzeichnete und auf eine Zweikampfquote von 60 Prozent kam. Auch mit dem Ball zeigte er gute Aktionen, kam auf eine starke Passquote von 88 Prozent und erzielte mit seinem Traumtor zum 3:1 einen ungemein wichtigen Treffer für seine Mannschaft.

Maximilian Sax 8

Auch wenn dem Flügelspieler nicht alles gelang und er auch mal hängen blieb, ließ er sich nie entmutigen und versuchte unaufhörlich seinen Spielwitz und seine Kreativität zu entfalten, was ihm auch einige Male gelang. So war er letztlich an drei Toren beteiligt und verbuchte zwei direkte Torvorlagen, wobei auch seine leidenschaftliche Arbeit gegen den Ball nicht zu vernachlässigen ist, indem er seinen Hintermann permanent mit viel Laufarbeit unterstützte, weshalb er mit 58 Prozent auch letztlich eine positive Zweikampfbilanz aufweisen konnte.

Dominik Prokop 3

Der Offensivspieler zeigte sich zwar sehr bemüht und engagiert, weshalb er speziell im Gegenpressing gute Aktionen zeigte, allerdings litt er etwas an dem extremen Fokus auf die rechte Angriffsseite, weshalb er nicht so wirklich in das Spiel involviert war. Dennoch verbuchte er immerhin mit einer Passquote von 94 Prozent den besten Wert seiner Mannschaft, ehe er zur Pause aufgrund des Platzverweises ausgewechselt wurde.

Bright Edomwonyi 5

Der nigerianische Sturmtank rieb sich wie gewohnt für seine Mannschaft auf und warf sich in jeden Zweikampf, wobei seine Wichtigkeit vor allem in Unterzahl zu beobachten war, wo er es alleine immer wieder mit mehreren Gegenspielern aufnahm und den Ball für sein Team sichern konnte. So war er im Vorfeld des 2:1 maßgeblich an der Entstehung beteiligt und erzwang auch ein Elfmeterfoul, das der Schiedsrichter jedoch übersah.

Christoph Monschein 7

Eine vor allem läuferisch und kämpferisch imposante Leistung des Offensivspielers, der sich vollends in den Dienst der Mannschaft stellte und so viele Kilometer und Sprints wie kein Zweiter abspulte. Vor allem in der zweiten Halbzeit konnte er mehrmals die aktive rechte Seite des Gegners nahezu im Alleingang kaltstellen und führte so nicht von ungefähr die meisten Zweikämpfe auf dem Spielfeld (17) von denen er knapp 55 Prozent für sich entscheiden konnte. Darüber hinaus gelangen ihm auch noch zwei erfolgreiche Tacklings und er war der am öftesten gefoulte Spieler seines Teams (4).

Christian Schoissengeyr 6

Trug zur stabilen Abwehrleistung seiner Mannschaft nach seiner Einwechslung maßgeblich bei und gewann nicht nur 66 Prozent seiner Duelle, sondern verbuchte auch noch je vier Ballsicherungen und klärende Aktionen.

Vesel Demaku 6

War nach seiner Einwechslung sehr griffig in den Zweikämpfen und maßgeblich an den beiden letzten Toren beteiligt, wobei vor allem sein Ballgewinn im Vorfeld des 4:2 stark antizipiert war und er damit erst den Konter ermöglichte.

Alon Turgeman 0

Trotz seiner kurzen Einsatzzeit, konnte er mit seinem ersten Ballkontakt gleich einen wichtigen Treffer erzielen und stellte damit erneut seine Abschlussqualitäten unter Beweis.

 

TSV Hartberg

Rene Swete 5

Der Torhüter der Steirer konnte vor allem spielerisch durchaus überzeugen und war bei den Gegentoren schuldlos, wobei er immerhin noch zwei Torschüsse abwehren konnte.

Michael Blauensteiner 5

Vor allem offensiv ein guter Auftritt der Austria-Leihgabe, denn der Rechtsverteidiger war einer der Aktivposten seiner Mannschaft und verbuchte mit 86 Ballkontakten die zweitmeisten auf dem Feld, wobei er vor allem sein überlegtes Passspiel immer wieder aufblitzen ließ, weshalb er eine der besten Passquoten seines Teams hatte (80 Prozent). Allerdings leitete er mit einem schwerwiegenden Fehlpass das 3:1 des Gegners ein, was für seine Mannschaft zu dem Zeitpunkt nicht gerade förderlich war.

Michael Huber 4

Spielerisch wusste der Innenverteidiger durchaus zu überzeugen, denn mit seiner Passquote von 95 Prozent verzeichnete er die beste auf dem gesamten Feld und war damit ein wichtiger Grund für das gute Aufbauspiel seiner Mannschaft. Allerdings hatte der Verteidiger speziell im zweiten Durchgang große Probleme mit dem physisch starken Edomwonyi, der ihn einige Male schlecht aussehen ließ.

Florian Sittsam 4

Eine recht unscheinbare Vorstellung des nominellen Sechsers, der zwar seine Rolle vor allem im Ballbesitz recht passend interpretierte und gut damit zurechtkam, in der Defensive fiel sein Impact jedoch insgesamt zu gering aus und er konnte seiner Mannschaft keine zusätzliche Stabilität verleihen.

Philipp Siegl 5

So wie sein Nebenmann in der Verteidigung, wirkte auch er nicht immer sattelfest und hatte durchaus Probleme mit der Physis seiner Gegner, weshalb seine Zweikampfbilanz auch negativ blieb. Immerhin konnte er jedoch ordentliche acht Ballsicherungen und sechs klärende Aktionen verzeichnen, wobei seine Passquote mit 86 Prozent auch zu den besten seines Teams gehörte.

Siegfried Rasswalder 6

Lieferte sich ein intensives Duell mit seinem Gegenspieler, welches sehr abwechslungsreich und recht ausgeglichen ablief, sowohl mit Höhen, als auch mit Tiefen. Seine Statistik in der Defensive sind mit fünf klärenden Aktionen und je zwei Ballsicherungen und erfolgreichen Tacklings in Ordnung, wenn auch nichts Besonderes. Da waren seine spielerischen Qualitäten auffälliger, was nicht zuletzt seine starke Passquote von 90 Prozent beweist, aber auch sein Anschlusstreffer zum 2:3, wo er seinen Torriecher unter Beweis stellte.

Tobias Kainz 7

Eine sehr ordentliche Vorstellung des Mittelfeldspielers, der neuerdings wieder auf seiner angestammten Position im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommt und es mit guten Leistungen zurückzahlt. So auch in diesem Spiel, wo er nicht nur die meisten Ballkontakte auf dem Feld verzeichnete (94), sondern auch die meisten Schlüsselpässe (4), wovon letztlich zwei sogar zu Toren führten. Gegen den Ball war er dafür zwar nicht so präsent, aber seine Zweikampfbilanz war schlussendlich doch ausgeglichen und er konnte immerhin sechs Ballsicherungen verbuchen.

Peter Tschernegg 6

Konnte im zentralen Mittelfeld einiges an Aufräumarbeit leisten, wobei speziell seine acht Ballsicherungen, fünf abgefangenen Bälle und drei erfolgreichen Tacklings ins Auge stechen, die durchaus lobenswert sind. Auch mit dem Ball war er recht sauber und verbuchte eine Passquote von 85 Prozent, wobei er immerhin einen Schlüsselpass spielte.

Florian Flecker 7

Im Angriff war der flinke Flügelspieler der Aktivposten seiner Mannschaft, von dem am meisten Gefahr ausging. So gab er nicht von ungefähr auch die meisten Schüsse in diesem Spiel ab (5), wovon einer ins Tor ging und er verbuchte auch noch die meisten erfolgreichen Dribblings (2) seiner Mannschaft. Einzig an der Genauigkeit seiner Zuspiele im letzten Drittel muss er noch arbeiten, da ließ er einige Gelegenheiten leichtfertig liegen.

Rajko Rep 4

Der Spielmacher der Steirer war zwar viel unterwegs und beteiligte sich intensiv am Kombinationsspiel seiner Mannschaft, etwas Konkretes im letzten Drittel konnte er jedoch nicht zum Offensivspiel seines Teams beitragen und so verzeichnete er weder einen Abschluss, noch einen Key-Pass.

Zakaria Sanogo 3

Ähnlich wie bei Rajko Rep, konnte auch er letztlich zu wenig konkretes zum Offensivspiel seiner Mannschaft beitragen und gab nur einen einzigen Schuss auf das gegnerische Gehäuse ab, weil er sich ebenfalls zu oft in seinen Aktionen verzettelte.

Dario Tadic 3

Der Stürmer kam zur Halbzeit in die Partie und sollte der Offensive mehr Durchschlagskraft verleihen, doch so richtig präsent war auch der Angreifer nicht, geschweige denn, dass er etwas Entscheidendes beitragen konnte.

Christoph Kröpfl 0

Zu kurz eingesetzt.

Meris Skenderovic 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic