In der fünften Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der TSV Hartberg und die Wiener Austria mit einem 2:2 Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen... Spielerbewertungen Hartberg-Austria: Rep und Serbest überzeugen

In der fünften Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich der TSV Hartberg und die Wiener Austria mit einem 2:2 Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

TSV Hartberg

Rene Swete 4
Der Torhüter der Hartberger machte nicht immer den sichersten Eindruck und hatte bei einigen Abschlägen so seine Probleme, bekam allerdings wenig Gelegenheiten sich auszuzeichnen und wehrte nur einen einzigen Torschuss ab.

Andreas Lienhart 7
Gute Vorstellung des routinierten Rechtsverteidigers, der im Ballbesitzspiel eine wichtige Rolle einnahm und gut eingebunden wurde, weshalb er auch letztlich die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld sammelte (73) und sich immer wieder mit nach vorne einschaltete. Auch in der Defensive stand den Verteidiger seinen Mann, gewann dabei nicht nur 60 Prozent seiner Zweikämpfe, sondern sammelte auch noch starke zwölf Ballsicherungen, drei abgefangene Bälle und zwei klärende Aktionen.

Michael Huber 4
Mit dem Ball am Fuß sah der Innenverteidiger stabiler aus als in seinem Kernaufgabengebiet, weshalb er auch mit 86 Prozent die beste Passquote seiner Mannschaft hatte. In der Defensive sah er dagegen nicht immer gut aus, gewann nur einen einzigen Zweikampf und auch seine sonstigen Werte fielen nicht wirklich berauschend aus.

Felix Luckeneder 3
Wie sein Abwehrkollege, wirkte auch er alles andere als sattelfest und hatte in der Defensive immer wieder Probleme mit der Schnelligkeit des gegnerischen Stürmers, weshalb er einige Male nicht gut aussah und das Nachsehen hatte. Immerhin war seine Zweikampfbilanz allerdings ausgeglichen und seine fünf klärenden Aktionen sind ebenfalls erwähnenswert.

Christian Klem 4
In der Defensive wirkte auch er nicht immer auf der Höhe und hatte so seine Probleme mit seinem Stellungsspiel und in die entscheidenden Duelle zu kommen, auch wenn er seine beiden geführten Zweikämpfe gewann. Unglücklicherweise verschuldete er auch noch den Treffer zum 1:1, indem er den Ball ins eigene Tor bugsierte. Dafür konnte er sich in der Offensive einige Male in Szene setzen und lieferte nicht nur zwei Schlüsselpässe ab, sondern auch die Torvorlage zum 1:0 Führungstreffer.

Tobias Kainz 6
Der Sechser gab den abräumenden Part vor der Abwehr und bestach vor allem durch seine große Laufleistung und seine Reichweite, weshalb er auch die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (16), allerdings dabei eine negative Bilanz vorzuweisen hatte. Darüber hinaus sammelte er immerhin jeweils zwei erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle. Seine Passquote war mit 73 Prozent in Ordnung und er leistete sich keine gravierenden Ballverluste, konnte dafür immerhin drei Schlüsselpässe auf sein Konto verbuchen.

David Cancola 6
Auch er stopfte im Zentrum viele Löcher und fiel durch seinen hohen Aufwand auf, weshalb er nicht nur 60 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, sondern darüber hinaus auch noch acht Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings sammelte. Im Ballbesitz war er für den spielerischen Part verantwortlich und so spielte er u.a. die meisten Pässe seiner Mannschaft (44) und kam dabei auf eine ordentliche Passquote von 77 Prozent.

Jodel Dossou 3
Der trickreiche Flügelspieler zeigte zwar immer wieder in Ansätzen seine Fähigkeiten und punktete mit seiner Dynamik und Wendigkeit, weshalb er auch die meisten Dribblings auf dem Feld gewann (3), allerdings hatte er mit der robusten Spielweise so seien Probleme, flog sehr oft auf den Boden und mangelte es ihm da an Durchsetzungsvermögen.

Rajko Rep 8
Der Spielmacher der Hartberger war wie so oft das Um und Auf in der Offensive seiner Mannschaft, über den quasi alles ging. So gab er mit sieben (!) Schüssen die meisten auf dem Feld ab und erzielte damit nicht nur den Führungstreffer seiner Mannschaft, sondern bereitete auch das 2:2 vor und holte drüber hinaus auch noch den Elfmeter und die rote Karte des Gegners heraus.

Stefan Rakowitz 2
War zwar durchaus bemüht und war auch hin und wieder gefährlich, sofern er mit Tempo in die Mitte ziehen konnte, allerdings blieb er im letzten Angriffsdrittel weitestgehend blass und konnte weder einen Torschuss abgeben, noch einen vorbereiten, weshalb seine Bilanz auch letztlich mager ausfiel.

Dario Tadic 4
Der formstarke Angreifer konnte nicht ganz an die starken Leistungen der letzten Wochen anschließen, auch wenn er dennoch einige gute Aktionen verbuchte und mit zwei eigenen Torschüssen und zwei Schlüsselpässen im Spiel auffiel. Die große Chance sein Torkonto weiter zu erhöhen vergab er vom Punkt, als er mit einem Elfmeter am gegnerischen Torhüter scheiterte.

Tomas Ostrak 0
Zu kurz eingesetzt.
Lukas Ried 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

 Ivan Lucic 7
Wie so oft war die Inkonstanz das größte Problem des Torhüters, denn auf der einen Seite verhinderte er mit sieben Paraden einige Male sehenswert einen Gegentreffer und parierte dazu auch noch einen Strafstoß, allerdings sah er dafür beim Führungstreffer des Gegners und bei einem geschlagenen Luftloch nicht gut aus und trübte diese Tatsache seine Bewertung.

Florian Klein 6
Der routinierte Rechtsverteidiger war an und für sich gut in das Spiel integriert und machte in der Offensive Druck über seine Seite, weshalb er u.a. die drittmeisten Ballaktionen sammelte und immerhin zwei Schlüsselpässe spielte, bei einer guten Passquote von 84 Prozent. Auch in der Defensive stand er seinen Mann, wo er mit vier klärenden Aktionen, drei abgefangenen Bällen und zwei erfolgreichen Tacklings auffiel. Allerdings war er beim 2:2 Ausgleich der Unglücksrabe, da er ein Eigentor in der Schlussphase fabrizierte.

Maudo Jarjue 3
Machte nicht den sichersten Eindruck in der Innenverteidigung, da er sich einerseits in der Defensive einige Böcke leistete und nicht wirklich sattelfest bzw. nervös wirkte, sondern auch mit dem Ball fehlte es ihm in einigen Situationen an der nötigen Ruhe und Abgeklärtheit, wodurch er sich einige unnötige Ballverluste leistete.

Erik Palmer-Brown 6
Die Leihgabe von Manchester City gab sein Debüt in der Innenverteidigung für die Austria und machte seine Sache dabei insgesamt recht ordentlich. Er strahlte viel Ruhe und Abgeklärtheit aus, war vor allem spielerisch ein Ruhepol und konnte nicht umsonst mit 93 Prozent die beste Passquote auf dem Spielfeld verbuchen, wobei er auch einige schöne Pässe in der Spieleröffnung spielte. Auch in der Defensive zeigte er immer wieder seine physische Präsenz, gewann knapp 70 Prozent seiner Duelle und sammelte darüber hinaus drei klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings. Das es zu keinem sehr guten Debüt wurde lag daran, dass er sich in einer Szene verschätzte, so einen Foulelfmeter verursachte und mit einem Platzverweis bestraft wurde.

Caner Cavlan 7
Bleibt auch weiterhin eine der positiven Erscheinungen bei der Austria, denn der Linksverteidiger überzeugt erneut mit seiner offensiven Spielweise, weshalb er zum wiederholten Male die mit Abstand meisten Ballkontakte auf dem Feld sammelte (88), die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte spielte (36) und immerhin zwei Schlüsselpässe beisteuerte. Einzig seine vielen Ballverluste (24) und seine niedrige Passquote von 66 Prozent waren noch ausbaufähig. Gegen den Ball montierte er dafür seinen Gegenspieler völlig ab, gewann über 60 Prozent seiner Zweikämpfe und sammelte darüber hinaus auch noch sieben Ballsicherungen, je drei abgefangene Bälle und klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings.

Tarkan Serbest 8
Befindet sich nach seiner Rückkehr langsam wieder auf dem aufsteigenden Ast und lieferte eine sehr gute Vorstellung in Hartberg ab. Der Sechser bestach nicht nur im Ballbesitz, wo er sehr sauber agierte und durch seine Präsenz die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld sammelte (73), die meisten Pässe spielte (58) und die drittbeste Passquote seiner Mannschaft (86 Prozent) verbuchte. Auch gegen den Ball war er sehr präsent und räumte vieles vor der Abwehr weg, indem er die meisten Duelle seiner Mannschaft führte (15), dabei auf die zweitbeste Zweikampfquote kam (67 Prozent) und darüber hinaus acht Ballsicherungen, sechs (!) erfolgreiche Tacklings und vier abgefangene Bälle sammelte.

Alexander Grünwald 2
Ein schwacher Auftritt des Kapitäns der Violetten, der nach seiner Verletzung zwar den Fitnesstest bestand, allerdings im Spiel etwas fahrig und zurückhaltend wirkte und so keinen einzigen Schlüsselpass spielte und auch nur einen einzigen Schuss auf den Kasten abgab, wobei seine Passquote von knapp 50 Prozent ebenfalls schwach war. Das kann der Spielmacher wesentlich besser.

Thomas Ebner 5
War wie gewohnt sehr engagiert und spulte viele Kilometer und Sprints auf dem Feld ab, um für Kompaktheit im Zentrum zu sorgen. Spielerisch hatte er ebenfalls seine guten Momente im Spiel nach vorne, war u.a. am 2:1 Führungstreffer beteiligt und seine Passquote von 83 Prozent gehört zu den besten seiner Mannschaft.

Dominik Prokop 4
War gut in das Spiel eingebunden und füllte seiner Rolle gut aus, weshalb er viele Ballkontakte sammelte (60) und seine guten Momente im Spielaufbau hatte. Allerdings schlichen sich immer wieder leichtsinne Fehler in sein Spiel ein und fehlte es ihm an der nötigen Sauberkeit und Klarheit in seinem Spiel. Positiv blieben seine zwei gewonnenen Dribblings und die meisten geführten Duelle seiner Mannschaft (15), wobei seine Zweikampfbilanz ausgeglichen ausfiel.

Dominik Fitz 4
Der Youngstar mangelte es in diesem Spiel sichtlich an der nötigen Konstanz, denn einerseits ließ er immer wieder seine Gefährlichkeit aufblitzen mit schönen Pässen oder guten Abschlüssen, dann aber schlichen sich auch leichtsinnige Fehler und unnötige Ballverluste in seinem Spiel, wo er nicht sauber genug agierte. Daran muss der Kreativspieler in Zukunft arbeiten.

Christoph Monschein 7
An Präsenz mangelt es dem Stürmer aktuell nicht, denn er demonstriert seine Gefährlichkeit immer wieder und ist gut in das Spiel seiner Mannschaft involviert, weshalb er auch die meisten Schüsse seines Teams abgab (4). So vergab er bereits nach wenigen Minuten eine Großchance und hätte sein Team früh in Führung bringen können. Dafür war er maßgeblich am gedrehten Spielstand beteiligt, indem er den Ausgleich vorbereitete und das 2:1 per Kopf erzielte, womit er sein fünftes Saisontor markierte.

Max Sax 0
Zu kurz eingesetzt.
Bright Edomwonyi 0
Zu kurz eingesetzt.
Stephan Zwierschitz 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic