Der SK Rapid steht nach einem 2:0-Auswärtssieg gegen den SC Schwaz in der zweiten Runde des Uniqa ÖFB-Cups. Wir haben uns im Austrian Soccer... Rapid-Fans nach dem 2:0 gegen Schwaz: „Noch viel Arbeit vor uns“

Stefan Schwab - SK RapidDer SK Rapid steht nach einem 2:0-Auswärtssieg gegen den SC Schwaz in der zweiten Runde des Uniqa ÖFB-Cups. Wir haben uns im Austrian Soccer Board umgesehen wie zufrieden die Fans mit der Leistung ihrer Mannschaft waren.

flo_gw: „In der ersten Hälfte fiel man teilweise in alte negative Muster aus der Barisic-Ära zurück – Stichwort „den Ball am liebsten ins Tor tragen“. Wir müssen einfach mit viel direkterem Spiel den Weg nach vorne suchen und dürfen uns auch nicht davor scheuen öfter schneller abzuschließen. Das größte Problem im ersten Durchgang waren allerdings die teilweise extrem schlampig und unkonzentriert gespielten Fehlpässe, die den Tirolern die eine oder andere gute Gelegenheit verschafften; da konnte ich den Ärger Bickels in der Halbzeitpause sehr gut nachvollziehen.“

Bruno_conte: „War ein recht amüsantes Spiel. Hat mir zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich ganz gut gefallen. Noch amüsanter waren die Kommentare hier im Forum – danke dafür. Ich bleibe bei meiner Einschätzung für heuer. Wir steuern auf Platz 4 oder 5 zu. Ich habe mich damit abgefunden und von daher finde ich uns eigentlich ganz gut aufgestellt. Im Moment sehe ich uns bei 70 bis 80 Prozent, was eh normal sein sollte.“

#17: „Grad nochmal die Abwehr von Strebinger gesehen. Das war schon sehr stark.“

sulza: „Die ersten 15 Minuten waren sehr gut, danach hat man für meinen Geschmack zu sehr zurückgeschalten und Schwaz nur selten beschäftigt. Leider gab es vor allem in der 1. Halbzeit einige schwerwiegende Fehlpässe im Aufbau, die auch aufgrund der gewollt nicht vorhanden Absicherung durch einen Sechser zu den einzigen Chancen der Gastgeber führten. Strebinger konnte sich bei der ersten Chance auszeichnen und hielt uns auf der Siegesstraße. Mit der Einwechslung von Sonnleitner und Steffen Hofmann wurde unser Spiel souveräner und es mangelte lediglich an der Chancenauswertung. Insgesamt kein untypisches Bild von Rapid im Cup.“

Bashtart: „Ich hoffe es ist die richtige Entscheidung, das Vertrauen in die selbe Mannschaft zu setzen, die letzte Saison nicht gerade überzeugt hat. Ich hätte mir ein paar frische Impulse gewünscht, im Speziellen neue Flügelspieler. Weder Murg noch Schaub überzeugen mich – meiner Meinung nach ziehen beide zu oft in die Mitte und nutzen nicht den ganzen Raum, dadurch ist die Mitte fast immer zu. Ich hoffe wirklich, dass der neue schnelle Stürmer noch kommt und ein wirkliche Verstärkung für uns ist.“

Homegrower: „Bickels Ansage fand ich übrigens hervorragend, wie auch Schwab nach dem Spiel meinte Gogo hätte in der Halbzeit klar angesprochen, dass man nach 15-20 Minuten in der ersten Halbzeit dann schleißig wurde. Wir haben noch viel Arbeit vor uns.“

AC58: „Unterm Strich sehe ich unsere Leistung aber nicht so negativ. Erstens haben wir schon wesentlich schlechtere Cupspiele gesehen, zweitens unterschätzen die meisten hier den Widerstand, den drittklassige Teams imstande sind zu leisten. Was aber aufgefallen ist:
– Die Fehlpassorgien haben wir besonders stark seit dem Vorjahr und das obwohl heute viele dem Team hohe Konzentration bescheinigten. Ich halte das für ein Kopfproblem und nicht für ein technisches. Daran kann und muss man weiter hart arbeiten.
– Obwohl ich die Rückkehr der Verletzten herbeisehne müssen wir ihnen fünf bis acht Spiele Eingewöhnung zugestehen, das heißt wir werden bis Oktober/November warten müssen, bis wir tatsächlich ein gutes Team beisammen haben werden – und da darf jetzt auch nicht gleich wieder etwas passieren. Können also noch einige mühsame Monate werden, vor allem wieder gegen die „Kleinen“.

holybatman: „Unzufrieden bin ich mit unserem heutigen Auftritt trotz allem nicht. Immerhin sitzt die vergangene Saison sicher noch in den Köpfen der Spieler. Dazu fehlen uns nach wie vor einige wichtige Spieler. Und im Vergleich mit den anderen Bundesligisten schneiden wir auch nicht so schlecht ab. Die Austria tat sich gegen Ebreichsdorf um ein Vielfaches schwerer wie wir und Sturm musste heute auch bis zum Schluss zittern (zwei Tore in der Nachspielzeit). Gut gefallen hat mir der heutige Auftritt von Fredy Bickel. Er übte zwar – berechtigt – Kritik an der Vorstellung der Mannschaft, blieb dabei aber neutral und rückte nicht sich selbst in den Vordergrund. Passt gut!

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger