Seit Donnerstag ist es traurige Gewissheit: Österreich darf nur in der kommenden Saison fünf Mannschaften in den Europacup entsenden, danach verliert die Bundesliga den... Update zur Fünfjahreswertung: Fix – Österreich verliert den fünften Startplatz

Seit Donnerstag ist es traurige Gewissheit: Österreich darf nur in der kommenden Saison fünf Mannschaften in den Europacup entsenden, danach verliert die Bundesliga den zusätzlichen Startplatz aufgrund der äußerst dürftigen Leistungen wieder.

12. Türkei

Sowohl Galatasaray als auch Fenerbahçe feierten Erfolgserlebnisse. Galatasaray schlug die B-Mannschaft von Manchester United und hat Chancen auf den Aufstieg ins Champions-League-Achtelfinale, während Fenerbahçe in Marseille gewann und in der KO-Runde der Europa League steht.

Nächste Runde:

Braga – Galatasaray
Fenerbahçe – Mönchengladbach

13. Zypern

Limassol verlor durch zwei späte Tore in Mönchengladbach und hält weiterhin bei nur einem Punkt.

Nächste Runde:

Limassol – Olympique Marseille

14. Schweiz

Nach schwachem Start kamen sowohl Basel als auch Bern in Form und haben in der Europa League Chancen auf den Aufstieg. Basel besiegte Sporting mit 3:0 und die Young Boys erreichten bei Liverpool ein 2:2.

Nächste Runde:

Genk – Basel

Bern – Anzhi

15. Dänemark

Nordsjælland musste sich nicht zuletzt wegen des Skandaltors von Adriano Shakhtar Donezk geschlagen geben. Kopenhagen gewann in Molde hat am letzten Spieltag nun ein Entscheidungsspiel gegen Steaua Bukarest um den Europa-League-Aufstieg.

Nächste Runde:

Chelsea – Nordsjælland

Kopenhagen – Steaua Bukarest

16. Österreich

Rapid kassierte im fünften Spiel die fünfte Niederlage und ist weiterhin die einzige punktelose Mannschaft im Bewerb.

Nächste Runde:

Rapid Wien – Metalist Kharkiv

17. Israel

Hapoel Tel-Aviv prolongierte seine äußerst schwache Saison und musste sich Atletico Madrid auch auswärts geschlagen geben. Das Spiel zwischen Hapoel Kiryat Shmona und Athletic Bilbao wurde aus Sicherheitsgründen auf den kommenden Mittwoch verschoben, beide Mannschaften sind jedoch schon ausgeschieden.

Nächste Runde:

Hapoel Tel-Aviv – Academica Coimbra

Olympique Lyon – Kiryat Shmona

18. Rumänien

Cluj gewann in der Champions League gegen Braga und darf nun sogar vom Aufstieg ins Achtelfinale träumen. Steaua Bukarest unterlag hingegen Stuttgart deutlich mit 1:5 und muss in Kopenhagen um den Aufstieg zittern.

Nächste Runde:

Manchester United – Cluj

Kopenhagen – Steaua Bukarest

19. Tschechien

Sowohl Sparta Prag als auch Viktoria Pilsen schafften mit einem 1:1 den Sprung in die KO-Runde der Europa League. Die Hauptstädter remisierten gegen Lyon, Pilsen in Coimbra.

Nächste Runde:

Athletic Bilbao – Sparta Prag

Viktoria Pilsen – Atletico Madrid

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der letzten Runde in Klammern):

12. Türkei: 29,300 (0,800)

13. Zypern: 26,333 (0,000)

14. Schweiz: 25,975 (0,750)

15. Dänemark 25,500 (0,400)

16. Österreich: 24,875 (0,000)

17. Israel: 22,375 (0,000)

18. Rumänien 21,624 (0,400)

19. Tschechien 21,475 (0,500)

Fazit der aktuellen Runde

Das große Zittern ist vorbei, mittlerweile herrscht diese Gewissheit, dass Österreich den in der vergangenen Saison gewonnenen fünften Europacupstartplatz umgehenden wieder verloren hat. Während die Bundesligisten die schwächste Saison seit vielen Jahren spielten, kamen die meisten Konkurrenten (Zypern und Israel ausgenommen) letztlich doch noch auf Touren und feierten Erfolgserlebnisse.

Auch für die kommende Saison hat sich die Ausgangsbasis verschlechtert: Zwar liegt Österreich hier noch auf Rang 13, der einen fixen Champions-League-Platz bedeuten würde, doch der Abstand nach hinten hat sich deutlich reduziert, sodass es vieler guter Ergebnisse bedürfen wird, um die Top-15 zu halten. Mut macht diesbezüglich jedoch das Niveau, das Austria und Salzburg derzeit an den Tag legen. Sollte es diesen beiden Mannschaften gelingen, ihren Level zu halten, kann man von einigen Erfolgserlebnissen im kommenden Jahr ausgehen.

Bitter für Rapid: Die Hütteldorfer waren auch bei der dritten Europa-League-Teilnahme nicht in der Lage, sich die so wichtige Setzung für das Playoff zu erspielen. Dabei hätte es dazu lediglich zweier Siege gegen Rosenborg bedurft, die wahrlich nicht außer Reichweite lagen. So muss man im kommenden Jahr abermals darauf hoffen, einen leichten Gegner zu ziehen oder ein Husarenstück wie gegen Aston Villa vollbringen.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.