Wer momentan Schlagzeilen über den schottischen Klubfußball liest, bekommt nur wenige positive Schlagzeilen zu Gesicht. Die Rangers können ihre Steuern nicht zahlen und mussten...

Wer momentan Schlagzeilen über den schottischen Klubfußball liest, bekommt nur wenige positive Schlagzeilen zu Gesicht. Die Rangers können ihre Steuern nicht zahlen und mussten einen Insolvenzantrag stellen, womit sie zehn Punkte abgezogen bekamen. Doch es gibt in Schottland auch Klubs, die eine absolut vorbildhafte Vereinsphilosophie durchziehen.

Die Rede ist von Falkirk FC, einem schottischen Traditionsverein, der bereits im Jahr 1876 gegründet wurde und momentan in der Scottish Football League First Division, der zweithöchsten Spielklasse Schottlands spielt. Zwischen 2005 und 2010 spielte der Klub in der schottischen Premier League und erreichte 2009 sogar das Finale des schottischen Cups, wo der Klub gegen die Rangers knapp mit 0:1 verlor. Vergangene Saison landete  Falkirk FC am dritten Tabellenplatz, dieses Jahr liegt der Klub aktuell an der zweiten Stelle, obwohl einige Mannschaften zu Saisonbeginn stärker eingestuft wurden. Tabellenführer Ross County FC hat momentan fünf Punkte Vorsprung und wird wohl nur schwer einzuholen sein. Falkirk FC kann aber mit Optimismus in die Zukunft schauen, denn die exzellente Jugendarbeit ist ein Garant dafür, dass der Verein den Sprung in die höchste Spielklasse in absehbarer Zeit schaffen wird.

Eine Vorzeigeakademie dank der University of Sterling

Der Verein kooperiert mit der University of Sterling und hat die Trainingseinrichtungen auf dem Gelände der Universität. Sowohl die Kampfmannschaft, als auch die Amateure und der gesamte Nachwuchs trainieren auf den sieben Rasen- und zwei Kunstrasenplätzen. Die Nähe zu den Spielern der Kampfmannschaft motiviert die jungen Talente zusätzlich, wobei die meisten Kicker der ersten Mannschaft vor kurzer Zeit selbst noch in den Jugendmannschaften tätig waren. Im Schnitt sind die Spieler der Kampfmannschaft nämlich erst 21 Jahre alt und der Großteil der Talente stammt aus dem eigenen Nachwuchs. Der Verein nutzt nicht nur die Fußballplätze der Universität, sondern arbeitet auch in anderen Bereichen eng mit dort ansässigen Spezialisten zusammen. Egal ob es um Ernährungsfragen oder um die neuesten Sportmedizinischen Erkenntnisse geht – die Universität unterstützt den Verein in allen Belangen. Zusätzlich haben die jungen Spieler die Möglichkeit auf sie abgestimmte Kurse zu besuchen, um sich für die Zeit nach der aktiven Karriere ein zweites Standbein aufbauen zu können.

Farid El -Alagui – ein Torgarant aus Marokko

Die Mannschaft besteht überwiegend aus jungen Schotten, die aber von einer Handvoll Legionären unterstützt wird. Im Kader befindet sich neben einem Engländer, einem Nordiren und einem Waliser ein Marokkaner, der momentan die First Division zerschießt. Der 26-jährige Mittelstürmer Farid El -Alagui kam vergangenen Sommer ablösefrei von SO Romorantin, einem französischen Klub der in der Championnat de France amateur, der vierthöchsten Spielklasse Frankreichs zu finden ist. Der sympathische Publikumsliebling, der nach jedem Tor seine Glücksmünze küsst, schoss in 20 Meisterschaftsspielen zwölf Tore und erzielte in den diversen Cupspielen weitere zehn Treffer. Neben den Rangers haben auch andere Vereine wie Millwall ein Auge auf den interessanten Stürmer geworfen, den der Klub quasi aus dem Nichts hervorzauberte.

Craig Sibbald – ein Talent für die Premier League

Durch die großartige Arbeit in den letzten Jahren machte sich die Falkirk Academy im ganzen Land einen guten Namen, sodass immer mehr Jugendliche die Aufnahme bei dem Verein anstreben. Der Schottische Fußballverband zeichnete die Akademie in den letzten fünf Jahren jeweils mit Bestnoten aus und langsam macht sich die gute Arbeit auch finanziell bezahlt. Huddersfield Town FC sicherte sich etwa für 360.000€ die Dienste des 18-jährigen Innenverteidigers Murray Wallace, wobei vereinbart wurde, dass der junge Spieler diese Saison noch bei seinem Stammklub fertig spielt.

Der mit Abstand interessanteste Spieler ist aber der erst 16-jährige linke Flügelstürmer Craig Sibbald, der in den schottischen Nachwuchsnationalmannschaften spielt und sich in der heurigen Saison zweimal in der Meisterschaft als Torschütze eintragen lassen durfte.  Er erzielte außerdem je einen Treffer im Ligapokal und im Challenge Cup. Der äußerst schnelle Sibbald fühlt sich als Flügelstürmer am liebsten, kann aber auch im linken Mittelfeld und sogar als linker Außenverteidiger agieren. Den Namen sollte man sich unbedingt merken, denn im Normalfall wird es Sibbald in den nächsten Jahren nicht nur in die schottische Nationalmannschaft schaffen, sondern auch zu einem englischen Spitzenklub. Links in der Viererkette ist momentan allerdings garantiert kein Platz für Sibbald, denn der 23-jährige Thomas “Tam“ Scobbie spielt dort eine starke Saison. Der 12-fache schottische U21-Teamspieler, der nebenbei die Graeme High School abschloss, ist seit mehr als fünf Jahren Stammspieler und steht auch immer wieder unter Beobachtung. Die beiden defensiven Mittelfeldspieler Stewart Mordoch (21) und Mark Miller (23) sind ebenfalls zwei Spieler, die für höhere Aufgaben geeignet wären. Besonders Mark Miller, der im Sommer ablösefrei den Verein verlassen darf, spielte eine hervorragende Saison.

Falkirk FC scheint also auf dem richtigen Weg zu sein und selbst wenn dieses Jahr der Aufstieg nicht gelingen sollte, weiß der Verein, dass er durch die Kooperation mit der Universität und der vorbildlichen Nachwuchsarbeit über kurz oder lang eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen wird.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.