Vor Beginn der hoffentlich doch noch spannenden Europacup-Woche aus österreichischer Sicht, haben wir uns angesehen, was die drei Gegner der ÖFB-Klubs seit dem Hinspiel... So spielten die Gegner der ÖFB-Klubs vor den EC-Rückspielen

Vor Beginn der hoffentlich doch noch spannenden Europacup-Woche aus österreichischer Sicht, haben wir uns angesehen, was die drei Gegner der ÖFB-Klubs seit dem Hinspiel so getan haben.

Sturm-Gegner Ajax Amsterdam tat das, was in modernen Fußballzeiten nach einem anstrengenden Europacup-Spiel mittlerweile bei vielen Klubs üblich ist: Man spielte gleich noch eine Partie – allerdings nicht mit der „Einsertruppe“. In einem Testspiel traf man auf den türkischen Verein Konyaspor und verlor das Spiel durch einen Treffer von Ömer Ali Sahiner mit 0:1.

Dabei ließ Trainer Ten Hag mit Ausnahme von Blind und dem zuletzt noch nicht fitten Labyad, der aber nach Graz mitfahren wird, ausschließlich Reservespieler spielen. Maximilian Wöber spielte wie viele andere junge Spieler von Beginn an. Auch die meisten Einwechselspieler waren weitgehend Spieler aus der zweiten Mannschaft. Die siegreichen Kicker vom Hinspiel bekamen natürlich eine Pause.

Admira-Gegner ZSKA Sofia schoss sich auswärts gegen den kleinen Verein FK Vitosha Bistritsa in Stimmung. Im üblichen 4-2-3-1-System gewann man durch zwei Tore in der ersten guten Viertelstunde mit 2:0. Tiago Rodrigues, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre im Rückspiel wieder dabei sein wird, erzielte nach Vorarbeit von Maurides das 1:0. Den zweiten Treffer markierte Rúben Pinto nach Vorarbeit von Rechtsverteidiger Sekulic. Mit Bodurov und Malinov spielten die beiden Akteure, die gegen die Admira gesperrt sein werden, jeweils von Beginn an. ZSKA Sofia ist nach zwei Runden bulgarischer Tabellenführer.

Der gegen den LASK voraussichtlich chancenlose Lilleström SK hat weiterhin „Sommerpause“. Nach den ersten 16 Runden der norwegischen Kalenderjahrmeisterschaft haben die Kicker einen Monat lang frei. Für die Kanarienvögel geht es in der Liga also erst nach dem Rückspiel gegen den LASK weiter.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen