Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf... Ein Blick ins Unterhaus: Europas zweite Ligen, Teil 4

Während in den höchsten Spielklassen um Meistertitel und Europacupstartplätze gekämpft wird, geht es in den Ligen darunter um mindestens ebensoviel, wenn zumeist auch auf niedrigerem sportlichen Niveau, denn ein Aufstieg in die erste Liga ist im Regelfall nicht nur wirtschaftlich ein großer Gewinn. Abseits.at wirft einen Blick in die zweiten Ligen der europäischen Verbände und schafft einen Überblick über die aktuellen Zwischenstände.

Der vierte Teil der Serie behandelt jene Länder, die in der UEFA-Fünfjahreswertung jenseits der 20. Position stehen. Die Zahlen in den Klammern geben an, wie viele Spieltage bereits absolviert wurden.

 

Polen: I Liga (20/34)

Zur Winterpause liegt Pogoń Szczecin am Platz an der Sonne. Dahinter befinden sich punktgleich Nieciecza und Zawisza Bydgoszcz, wobei die beiden ersten Plätze zum Aufstieg berechtigen.

Das Tabellenende bilden Olimpia Elblag, Polonia Bytom sowie Polkowice. Bytom könnte dabei das „Kunststück“ gelingen, binnen eines Jahres von der ersten in die dritte Liga durchzumarschieren.

 

Rumänien: Liga II (15/30)

Die zweite rumänische Liga ist in zwei regional gegliederte Staffeln aufgeteilt, aus denen jeweils Meister und Vizemeister aufsteigen.

In der Seria I, die den östlichen Teil des Landes umfasst, liegen derzeit Viitorul Constanţa und Săgeata Năvodari in Front. Viitorul wurde erst im Jahr 2009 gegründet und befindet sich im Besitz von Gheorghe Hagis Fußballakademie. In der Seria II führen Gloria Bistriţa und Timişoara mit zehn Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten. Beide Vereine mussten im Vorjahr nach Lizenzentzug aus der oberste Spielklasse absteigen, Timişoara sogar als Vizemeister.

 

Slowakei: 2. Slovenská Futbalová Liga (18/33)

Auf dem einzigen Aufstiegsrang befindet sich Spartak Myjava, das im Vorjahr noch in der dritten Liga aktiv war. Der Vorsprung auf Šport Podbrezová beträgt dabei schon komfortable sieben Punkte.

Die letzten beiden Plätze der Zwölferliga belegen momentan LAFC Lučenec und Tatran Liptovský Mikuláš, sie würden nach aktuellem Stand absteigen.

 

Serbien: Prva liga Srbije (17/34)

Mit Radnički Niš liegt der UEFA-Cup-Semifinalist von 1982 an der Tabellenspitze, ihm folgt Donji Srem auf dem zweiten Platz nach. Diese beiden Vereine wären im Augenblick aufstiegsberechtigt, wobei zwischen Platz zwei und zwölf nur sieben Punkte liegen.

Da die Liga in der kommenden Saison von 18 auf 16 Mannschaften reduziert wird, müssen nicht weniger als sechs Mannschaften absteigen. Den letzten Platz nimmt mit Čukarički aktuell jener Verein ein, der in der Vorsaison noch in der Super League, der höchste Spielklasse, aktiv war.

 

Bulgarien: B PFG (14/27)

Wie in Rumänien ist auch in Bulgarien die zweite Liga in eine östliche und eine westliche Staffel gegliedert. Die Gewinner der beiden Zehnerligen steigen direkt auf, die Vizemeister spielen im Playoff den dritten Aufstiegsrang aus und die beiden Tabellenletzten steigen ab.

Im Osten führt Lyubimetz mit einem Punkt Vorsprung auf Chernomorets Pomorie sowie Etar. In der westlichen Liga sind die Verhältnisse klarer, Pirin Gotse Delchev liegt drei Punkte vor Sportist Svoge, das seinerseits sechs Punkte Vorsprung auf den Dritten hat.

 

Ungarn: Nemzeti Bajnokság II (15/30)

Auch die zweite ungarische Liga ist in einen östlichen und einen westlich Teil untergliedert, aus dem jeweils der Meister auf- und die drei Letzten absteigen. Im Westen scheint MTK Budapest dafür zu sorgen, dass der Ausflug des Traditionsvereins in die zweite Spielklasse nur ein Jahr andauert, denn der erste Verfolger liegt bereits neun Punkte zurück. Im Westen führt Szolnoki MÁV drei Zähler vor Békéscsaba die Liga an. Auf den Abstiegsrängen liegen unter anderem die Amateurteams von Újpest und Honvéd.

 

Bosnien-Herzegowina: Prva liga Federacije Bosne i Hercegovine und Prva liga Republike Srpske (15/30)

Die Meister der beiden parallel laufenden Ligen steigen auf. In der bosnisch-herzegowinischen Meisterschaft führt derzeit Krajina einen Punkt vor Gradina und Capljina, während in der Liga der Republika Srpska punktgleich Sloga Doboj, Radnik und Mladnost an der Tabellenspitze liegen.

 

Slowenien: 2. SNL (14/33)

In Slowenien liegt wie im Vorjahr ganz klar Aluminij Kidričevo an der Tabellenspitze. Damals erhielten jedoch die drei Erstplatzierten der Meisterschaft keine Lizenz oder verzichteten auf den Aufstieg, so dass abzuwarten sein wird, wie der Verein heuer verfährt. Bereits neun Punkte Rückstand weist mit Dob der erste Verfolger auf, der Verein aus der Nähe von Domžale würde nach aktuellem Stand die Relegation gegen den Vorletzten der ersten Liga bestreiten.

 

Moldawien: Divizia A (15/30)

Nicht nur in der ersten moldawischen Liga gibt Sheriff Tiraspol den Ton an, denn die Reservemannschaft des Vereins steht auch in der zweiten Spielklasse an erster Stelle. Da nicht weniger als sechs der sechzehn Mannschaften Zweitvertretungen höherklassiger Mannschaften sind und nicht aufsteigen dürfen, führt die bereinigte Tabelle momentan Speranţa Crihana Veche vor Intersport-Aroma an. Diese beiden Klubs belegen zur Winterpause die Aufstiegsränge.

 

Mazedonien: Vtora Liga (15/26)

Meister und Vizemeister steigen direkt auf, aktuell wären dies Drita und Treska, die mit 28 Punkten an der Spitze liegen. Die Dritt- und Viertplatzierten spielen in einem Playoff gegen die Neunt- und Zehntplatzierten der ersten Liga, momentan werden diese Plätze von FK Skopje und Pelister belegt. Beide Mannschaften liegen jedoch nur einen Punkt hinter dem Führungsduo.

 

Albanien: Kategoria e parë (10/30)

In Albanien wird derselbe Aufstiegsmodus wie in Mazedonien angewandt. Die beiden Direktaufstiegsplätze nehmen Luftëtari und Besëlidhja ein, die Relegationsplätze Përparimi Kukës und KS Lushnja.

 

Wales: Cymru Alliance und Division One

Die zweite walisische Spielklasse wird in zwei parallel ablaufenden Staffeln ausgespielt, deren Meister jeweils aufsteigen. In der Cymru Alliance führt aktuell Rhyl, der walisische Meister von 2008/09, die Tabelle an, jedoch liegen die ersten fünf Vereine innerhalb nur eines Punktes. Klarer stellen sich die Verhältnisse in der Division One dar, wo Cambrian & Clydach schon sieben Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger herausspielen konnte.

 

Nordirland: IFA Championship (13/26)

Tabellenführer Ballinamallard United konnte sich auf den ersten Verfolger Newry City bereits einen Vorsprung von fünf Punkten erarbeiten und steuert auf den direkten Aufstieg zu. Newry hält seinerseits fünf Punkte Differenz zu einer dreiköpfigen Verfolgergruppe und müsste in die Relegation.

Bereits weit abgeschlagen sind die beiden Vereine auf den Abstiegsplätzen, es handelt sich dabei um Banbridge Town und die Glebe Rangers.

 

OoK_PS, abseits.at