Coach Marc Wilmots kann auf einen breiten Kader mit einem seit Jahren perfekt eingespielten Kern zurückgreifen. Die großen Stars spielen in England und Spanien.... Die beste belgische Elf aller Zeiten? Der Geheimfavorit, der nicht mehr ganz so geheim ist

Vincent Kompany - BelgienCoach Marc Wilmots kann auf einen breiten Kader mit einem seit Jahren perfekt eingespielten Kern zurückgreifen. Die großen Stars spielen in England und Spanien.

Die unumstrittene Nummer eins im Kasten der Roten Teufel ist erst 22 Jahre alt und hütete in der vergangenen Spielzeit das Tor von Atlético Madrid. Thibaut Courtois kommt dabei als frischgebackener spanischer Meister und Champions-League-Finalist zur Weltmeisterschaft. Der knapp zwei Meter große Schlussraum hat trotz seiner Jugend schon viel Routine vorzuweisen und ist vor allem was die Strafraumbeherrschung betrifft, bereits absolute Weltklasse. Alleine durch seine physische Präsenz verschafft sich Courtois im 16er den nötigen Respekt. Trotz seiner Größe verfügt er über exzellente Reflexe und weißt in keinem Teilaspekt seines Spieles gröbere Schwächen auf. Dahinter steht mit Liverpool-Keeper Simon Mignolet ebenfalls ein absoluter Klassemann auf Abruf.

Torhüter-9

Über einen Mangel an Führungsspielern kann sich Coach Marc Wilmots wahrlich nicht beschweren. Sowohl Teamkapitän Vincent Kompany bei Manchester City als auch sein Nebenmann Thomas Vermaelen bei Arsenal sind bei ihren Vereinen zum Spielführer auserkoren worden. Die beiden physisch starken Defensivspezialisten bestechen durch starke Zweikampfführung, überlegtes Aufbauspiel, Ruhe am Ball und Kopfballstärke. Mit 28 und 27 sind beide Kicker im idealen Fußballer-Alter und verfügen über die notwendige nationale wie internationale Erfahrung um ein Team durch ein großes Turnier zu tragen. Als Ersatzleute fungiert neben Bayern-Routinier Daniel van Buyten, Zenit-Legionär Nicolas Lombaerts (der kann allerdings auch links eingesetzt werden) und Daniel Ciman von Standard Lüttich. Vor allem die beiden erstgenannten sind international mit allen Wassern gewaschen und können jederzeit „ins kalte Wasser“ geworfen werden.

Innenverteidigung-8

Eine verhältnismäßig größere Baustelle hat Coach Marc Wilmots dagegen auf den defensiven Außenbahnen. Rechts wird wohl Atlético-Verteidiger Toby Alderweireld als Starter fungieren, während es auf der anderen Seite Jan Vertonghen von Tottenham richten soll. Problem dabei: Vertonghen fühlt sich eigentlich in der Innenverteidigung wohler und verpasste in dieser Saison ein Drittel der Partien wegen einer Knöchelverletzung. Alderweireld ist bei Atlético alles andere als gesetzt und verfügt daher über wenig Spielpraxis – ein Manko, das vor allem im Zweikampf Schwächen offenbaren könnte. Dahinter steht mit van den Borre nur ein einziger gelernter Außenverteidiger zur Verfügung, der bislang jedoch fast ausschließlich auf der rechten Außenbahn zu Einsätzen gekommen ist.

Außenverteidigung-6

Nominell zählt Belgiens Zentrale zu den besten der Welt. Mit Marouane Fellaini von Manchester United, Axel Witsel von Zenit St. Petersburg, Portos Steven Defour und Moussa Dembele von Tottenham hat Wilmots die Qual der Wahl, wird aber wohl Witsel und Fellaini den Vorzug geben. Dies kann sich bei Formschwäche jedoch von Spiel zu Spiel ändern. Davor wird wohl Belgiens wohl größtes Talent, Eden Hazard, als zentraler Freigeist agieren. Der Chelsea-Superstar agiert bei seinem Klub zwar auf dem Flügel, rückt bei den Roten Teufeln jedoch ins Zentrum.

ZentralesMittelfeld-9

Nur ungleich schwächer besetzt ist Belgien auf den Flügeln. Wolfsburgs Kevin de Bruyne auf links, sowie Evertons Kevin Mirallas auf der Gegenseite dürften dabei in der Pole-Position um einen Platz in der Startelf stehen. Doch dahinter lauern mit Nacer Chadli von Tottenham, ManUtd-Shootingstar Adnan Januzaj und Dries Mertens vom SSC Napoli drei wieselflinke, brandgefährliche Ersatzkräfte auf ihre Chance.

Flügel-8

Im Sturmzentrum sind mit Romelu Lukaku und Divock Origi zwei ganz junge Akteure am Werk. Der 21-jährige Lukaku war in dieser Saison von Chelsea an den FC Everton verliehen und schaffte mit 15 Toren und 8 Assists den endgültigen Durchbruch. Bereits im Alter von 16 Jahren Profi bei Anderlecht, bringt eines der größten Talente des Landes vor allem perfekte körperliche Voraussetzungen für einen Klassestürmer mit. Für seine 1,91m ist Lukaku sehr beweglich, körperlich robust und mit gutem Antritt ausgestattet. Einzig die Ballverarbeitung bereitet manchmal noch Probleme. Sollte Lukaku straucheln, kann es gut sein dass Coach Wilmots seinen Everton-Kollegen Mirallas nach vorne beordert, bevor er mit dem 19-jährigen Origi Risiko nimmt, da dieser erst zwei Länderspiele in den Beinen hat.

Angriff-7

Marcel Ludwig

  • jakob

    5.Juni.2014 #1 Author

    „der knapp zwei Meter große „Schlussraum““ ???

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.