Buchrezension: Ich bin Neymar
Sie können sich beide noch daran erinnern: Ein schöner Pass von Arouca aus dem Mittelfeld – der Jungspund schießt gleich – Tor! Nach 48 Jahren hat der FC Santos 2011 endlich wieder die Copa Libertadores gewonnen. Und das durch einen Treffer des neunzehnjährigen Neymar da Silva Santos Júnior. Neymar... Mehr lesen
Buchrezension: Bill Bufords „Geil auf Gewalt“
Es fühlt sich so an, als würde ich die „Odyssee“ oder die Bibel rezensieren – alles Klassiker, die eigentlich „jeder“ gelesen haben sollte. (Fußball)journalisten, Soziologen, Liebhaber von fetziger Literatur müssen „Geil auf Gewalt“ (erschienen 1991, Originaltitel „Among the thughs“) einfach toll finden, es gehört zu den Standardwerken jeder journalistischen... Mehr lesen
Buchrezension: Fäuste, Fahnen, Fankulturen
„Ich erinnere mich an einen Besuch der „Höhle“ von Millwall, wo die einzige Toilette überlief und meine Füße durch Urin platschten, der die Betonstufen herabgeströmt kam, mit einem Sog, der so stark war, dass ich die Zehen anziehen musste, um nicht die Schuhe zu verlieren und mit den Wollsocken... Mehr lesen
Buchrezension: Fußballgötter
Wenn man am Ende einer Buchlektüre den Klappentext lesen muss, um zu verstehen worin die Intention des Autors bestand selbiges zu schreiben, ist es schon zu spät: Enttäuschung pur meldet das limbische Oberdeck. So ging es mir nachdem ich Harry Scheffers „Fußballgötter – Der schöne Schein des Profisports“ fertiggelesen... Mehr lesen
Buchrezension: David Alaba – Das österreichische Fußballwunder
Dass David Alaba Wiener ist, weiß mittlerweile fast jedes Kind. Nicht alle wissen aber, dass der Spross eines nigerianischen Vaters und einer philippinischen Mutter seine ersten Fußballschuhe beim SV Aspern im 22. Wiener Gemeindebezirk schnürte. Damals hatte David das Glück rechtzeitig seinen „Professor Higgins“ zu finden. Eigentlich waren es sogar... Mehr lesen
Buchrezension | Ein Fußballverein aus Wien – Der FK Austria im Nationalsozialismus 1938-1945
Wenn man so will, war das Verhalten des FK Austria geradezu exemplarisch für österreichisches Geschichtsverständnis nach dem 2. Weltkrieg: Seit ihrer Gründung galten die Veilchen als exotisch-nobel, von 1938 bis 1945 hielt man sich dann opportunistisch-zynisch über Wasser, ehe man das Bild vom „Judenklub“ auch mithilfe des vermeintlichen Opfermythos... Mehr lesen
Buchrezension: „Ich mag, wenn’s kracht“ – Jürgen Klopp. Die Biografie.
„Ich konnte es kaum glauben, um ehrlich zu sein.“, schüttelt Jürgen Klopp den Kopf. Es ist der 23. April 2013. Klopp ist so fertig, dass er an diesem Abend zuhause bleibt, obwohl er eigentlich mit seiner Frau ausgehen wollte. Mario Götze, das „Symbol der Dortmunder Wiedergeburt“, wechselt für 37... Mehr lesen
Buchrezension: Alles aus Liebe  – Eine Reise ins Herz des Fußballs
Es ist wohl kein Zufall, dass Alex Raack ein Lied der Toten Hosen als Titel für sein Buches ausgesucht hat. Das ist Pop. Und auch wenn sich die musikmachenden Düsseldorfer als Punkrocker betrachten, können sie so – wie Raacks Ex-Arbeitgeber – nicht leugnen, seit Jahr(zehnten) mainstream zu sein: Raack... Mehr lesen
Buchrezension: Das wunde Leder
Die Weltmeisterschaft in Russland ist geschlagen. Aktuell sind die Medien gerade dabei Tops und Flops derselben Revue passieren zu lassen. Augenscheinlich sind natürlich die Schmach des Ex-Weltmeisters, die Überraschungs-Kroaten, die friedlichen Einheimischen, die taktisch disziplinierten Franzosen mit Teenager Mbappé, Neymars peinliche Sommerrollen sowie die vermutliche letzte Endrunde der beiden... Mehr lesen
Buchrezension | Lindens Peter-Stöger-Biografie
Toni Polsters Wunsch, Peter Stöger möge in Köln eine Institution wie Otto Rehhagel in Bremen werden, ist unerfüllt geblieben. Als Ex-Krone-Sportchef Peter Linden 2017 eine Biografie über seinen Namensvetter Stöger herausbrachte, hätte die Prophezeiung allerdings noch eintreten können. Das Buch endete mit einer rauschenden Party der Kölner Kampfmannschaft in... Mehr lesen
Buchrezension | „Wir sind der Verein“ von Alina Schwermer (2/2)
Der HSV ist gerade abgestiegen und kann seine Parole „Unabsteigbar!“ somit in den Rauchfang schreiben. Als 2014 die Profiabteilung ausgegliedert wurde, ahnte noch niemand, dass es mit dem „Dino“ derartig bergab gehen würde. Die meisten deutschen Bundesligisten zogen nach. In Hamburg war man jedoch seit diesem Zeitpunkt abhängig von... Mehr lesen
Buchrezension | „Wir sind der Verein“ von Alina Schwermer (1/2)
Es kommt nicht oft vor, dass man ein Buch eines Autors liest, der in den 90ern geboren ist. Alina Schwermer ist nicht nur kein Autor, sondern eine 1991 geborene Autorin. Die gebürtige Kölnerin und Taz-Sportjournalistin erzählt in „Wir sind der Verein“ neun Geschichten von Fans, die das Heft selbst... Mehr lesen
Rezension | Gefährliches Spiel – Fußball um Leben und Tod
Kulturmaschinen ist ein junger, 2008 gegründeter Verlag aus Ochsenfurt. Heinrich Peuckmann ist dagegen ein erfahrener Schriftsteller, der 2013 ins Präsidium des PEN-Zentrums Deutschland gewählt worden ist. Gemeinsam haben beide ihre politische Richtung: Während Kulturmaschinen links-philosophische Sachbücher und Belletristik herausgibt, rechnete Peuckmann – einst Gymnasiallehrer für Deutsch, Religion und Geschichte... Mehr lesen
Buchrezension | Sebastian Deisler  – Zurück ins Leben (2/2)
Nachdem wir gestern Sebastian Deislers Kindheit und ersten Schritte als Profi beleuchtet haben, sehen wir uns nun an wie seine kurze Karriere weiterverlief. „Er wollte zu viel.“ Die Rechnung mit nicht auskurierter Knieoperation zu spielen, bezahlt Sebastian Deisler mit dem Versäumen der Weltmeisterschaft 2010. Er verletzt sich bei einem... Mehr lesen
Buchrezension | Sebastian Deisler – Zurück ins Leben (1/2)
Kürzlich habe ich in einer Runde wieder einmal meinen Senf zum Thema Talent dazugegeben. Ich bin nicht der Meinung, dass Talent überschätzt wird, wohl aber, dass Lebensläufe begabter Menschen oft zu optimistisch vorausgesagt werden. Für jemanden, der sich seit seiner Kindheit mit Fußball beschäftigt, war es irgendwann zu hinterfragen,... Mehr lesen
Buchrezension: Tabogas „Schweres Foul“ – Das Buch eines Kollegen?
Dominique Taboga hat mir einiges voraus. Ich rede nicht davon, dass der einstige Wettbetrüger Fußballer, Zwillingsvater und U-Häftling war bzw. ist. Nein, Taboga ist tatsächlich akademischer Sportjournalist. Den Lehrgang an der Uni Salzburg hat er mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Der Herr Taboga ist also ein Kollege. Sein Buch „Schweres... Mehr lesen
Buchrezension: „Rudi Hiden – Die Hand des Wunderteams“
Er war einer von vielen Reisenden, die im Jänner 1968 am Wiener Westbahnhof ankamen. Keiner jubelt ihm zu oder nahm auch nur von ihm Notiz. Der bald 59-jährige war müde von der langen Zugfahrt und vielleicht auch müde vom Leben, das sich auf seinem wettergegerbten Gesicht widerspiegelte. Die vergangenen... Mehr lesen
Buchrezension: „Soccermatics“ von David Sumpter
Geometrie, Wahrscheinlichkeit, Kombination – kurz: Mathematik – und Fußball haben mehr gemeinsam als man meinen könnte. David Sumpter ist Professor für Mathematik an der schwedischen Uppsala-Universität und – wie es sich für einen gebürtigen Engländer gehört – fußballbegeistert: Er kickt in seiner Freizeit, trainiert eine U-10, sieht sich so... Mehr lesen
Buchrezension: „Ich pfeife“ von Christoph Schröder
Christoph Schröder schreibt und pfeift: Er arbeitet als freier Autor und Literaturkritiker, in seiner Freizeit ist er Amateurschiedsrichter. 2015 hat der Deutsche seine beiden Leidenschaften verbunden und ein Buch über seinen Werdegang herausgebracht. Angefangen hat es 1979 als Schröder und sein älterer Bruder vom Vater zu einem Punktespiel nach... Mehr lesen
Buchrezension: Paul Scharner, Position Querdenker
Der Kreis schließt sich. Vor fast vier Jahren habe ich mich in einem meiner ersten Artikel mit Paul Scharner beschäftigt. Damals unterstellte ich dem mittlerweile zurückgetretenen Profi zwei Gesichter zu haben: Jenes, des ehrgeizigen Arbeiters und jenes des egozentrischen Gockels. 2015 hat Scharner seine Geschichte aufschreiben lassen. In „Position... Mehr lesen
Buchrezension: Trapattoni hat noch nicht fertig
Ausgerechnet seine höchste Niederlage sucht man vergebens: Das 0:7-Heimdebakel der Salzburger gegen Rapid Wien vom Ostersonntag 2008 hat Giovanni Trapattoni in seiner Autobiografie „Ich habe noch nicht fertig“ schlichtweg ausgespart. Dabei kann man dem Startrainer insgesamt nicht vorwerfen, er hätte eine beschönigende Version seines Lebens zu Papier gebracht. Vielleicht... Mehr lesen
Buchrezension: Robert Lewandowskis Leben als Fotoroman
Robert Lewandowski heißt Robert, weil man Robert überall auf der Welt gut aussprechen kann. Er ist Sportler, weil seine Mutter Volleyball spielte und sein Vater Judoka und Fußballer war. Er trinkt seit ein paar Jahren keine Milch mehr und isst nur selten Süßigkeiten. Und weil Robert jetzt bei einem... Mehr lesen
Buchrezension – Julien Wolffs „José Mourinho“
Plötzlich steht die Polizei vor der Tür! Sie wollen Gullit mitnehmen. Gullit ist 3 kg schwer, circa 15 cm groß und hat ein zotteliges Fell. Sein Besitzer ist der prominente Fußballtrainer José Mourinho, dem es gar nicht recht ist, dass sein vierbeiniger Liebling von den britischen Behörden unter Quarantäne... Mehr lesen
Buchrezension: „Im Inneren der Haut“
Biographische Romane – so etwas mag ich nicht. Mit diesem Vorurteil begegnete ich auch Wolfgang Weisgrams Buch „Im Inneren der Haut – Das Leben des Fußballers Matthias Sindelar“. Wie blöd von mir, denn 400 Seiten später stelle ich fest, dass mir der Roman ziemlich gut gefallen hat. Vor einiger... Mehr lesen
Buchrezension: „Seitenwechsel“ – Coming-out im Fußball
Hoppla, da hab‘ ich mich wohl geirrt. Als ich das Buch „Seitenwechsel – Coming-out im Fußball“ im Regal lehnen sah, dachte ich mir, es würde sich dabei um die Lebensgeschichte seiner Autorin handeln. Die Autorin heißt Tanja Walther-Ahrens und spielte jahrelang in der deutschen Bundesliga Fußball. Bevor ich „Seitenwechsel“... Mehr lesen
Buchrezension:  „Ich denke, also spiele ich“ von Andrea Pirlo
Hämisch könnte man denken, dass Andrea Pirlo wohl die richtige Länge für Fußballfans gewählt hat: Mit ihren knapp 160 Seiten – inkludiert sind einige Fotos und ein Vorwort von Cesare Prandelli – gehört seine Biografie zu den kürzeren Lebensgeschichten der Sportwelt. Selbst für nicht so begeisterte Leser stellt „Ich... Mehr lesen
Buchrezension: „Dranbleiben – Warum Talent nur der Anfang ist“
Bernd kommt aus Hamburg-St. Pauli, Lukas aus Gliwice in Polen. Mustafa ist in der Türkei geboren. Kalidou hat senegalische Wurzeln und Lorena italienische. In „Dranbleiben“ kommen sie alle zu Wort. Geschrieben hat das Buch der Lukas aus Gliwice, besser bekannt als Lukas Podolski. „Dranbleiben“ (2014) ist eine Art Autobiografie,... Mehr lesen
Buchrezension: Ich bin Zlatan Ibrahimović
Ich bin richtig aufgeregt. Kann‘s kaum erwarten. Es ist schon länger her, dass ich mich so auf die Lektüre einer Biografie gefreut habe. Am Ende dieses Tages werde ich aber – gerade weil ich mir so große Hoffnungen gemacht habe – ein bisschen enttäuscht sein. „Es ist irgendwie charmelos.“,... Mehr lesen
Buchrezension: Franzobels großer Fußballtest
Es hätte ein ORF-produziertes Serienformat in Vorbereitung auf die EM 2008 werden sollen. Das hat nicht geklappt. So wurde es ein launiges Büchlein. Das hat gut geklappt. Franzobels 238 Seiten langer „Fußballtest“, erschienen im Picus-Verlag, ist ein amüsantes Freizeitvergnügen für literaturbegeisterte Fußballfans. Der Herr Literat (O-Ton Hans Krankl) ist... Mehr lesen
Buchrezension: „Zockerliga – Ein Fußballprofi packt aus“
„Also eines ist ja klar: Ich bin jetzt 26 und mein Leben ist total verpfuscht.“, so richtig will man René Schnitzler nicht abnehmen, dass er den Ernst der Lage (endlich) erkannt hat. Der Ex-Fußballprofi sitzt auf der Bank eines Fußballplatzes und dreht eine Art Werbespot für seine Lebensgeschichte, die... Mehr lesen
Buchrezension: „Versteckspieler – Die Geschichte des schwulen Fußballers Marcus Urban“
Ronny Blaschke ist ein hervorragender Sportjournalist. Ich schätze ihn als einen der besten Fußballanalytiker im deutschsprachigen Raum. Schon 2007 hat er mit „Im Schatten des Spieles – Rassismus und Randale im Fußball“ ein Buch vorgelegt, das mich bis heute begeistert. Ein Jahr später verhalf er Marcus Urban durch die... Mehr lesen
Buchrezension | Frenkie Schinkels‘ „nackte Wahrheit“
Es kommt nicht allzu oft vor, dass ich in einem öffentlichen Verkehrsmittel sitze und nicht lese. Während ich von A nach B gondle, sind Bücher und Zeitschriften mein liebster Zeitvertreib. Bis vor wenigen Tagen war es mir auch nie peinlich in der vollbesetzten U-Bahn gleich welches Buch aus der... Mehr lesen
Buchrezension: Das L steht für Leben (Helmut L. Kronjäger)
Eine etwas andere Rezension für ein etwas anderes Fußballbuch. Ich habe das erste Mal vor ungefähr einem Jahr Kontakt mit Herrn Kronjäger aufgenommen, als ich weder von seiner Krebserkrankung noch von seinen Plänen ein Buch zu schreiben wusste. Ziel meinerseits war damals ein Treffen zum Meinungsaustausch über den hiesigen... Mehr lesen
Oliver Kahns Buch: „Ich – Erfolg kommt von innen.“
Dreimaliger Welttorhüter, achtfacher deutscher Meister, sechsmaliger deutscher Pokalsieger, CL-Finalist und CL-Gewinner, Vize-Weltmeister, Torhüter des All-Star-Teams der WM 2002, bester Spieler bei Letzterer und so weiter – Oliver Kahn ist ohne Zweifel einer der erfolgreichsten und besten Torhüter der Fußballgeschichte. Und jedes Kind weiß, wie er zu diesem wurde. Das... Mehr lesen
Hans Krankls (Auto)biografie: Krankl (2)
Ein schlichter Titel, der alles aussagt. Hans Krankls Biografie ist genügsam nur mit seinem Nachnamen betitelt. Schließlich geht es in diesem Buch ja nur um ihn: Um den Sportler und den Menschen Johann „Hans“ Krankl. Das Leben des „Goleadors“ wurde vom Journalisten und Autor Wolfgang M. Gran niedergeschrieben, der... Mehr lesen
Hans Krankls (Auto)biografie: Krankl (1)
Ein schlichter Titel, der alles aussagt. Hans Krankls Biografie ist genügsam nur mit seinem Nachnamen betitelt. Schließlich geht es in diesem Buch ja nur um ihn: Um den Sportler und den Menschen Johann „Hans“ Krankl. Das Leben des „Goleadors“ wurde vom Journalisten und Autor Wolfgang M. Gran niedergeschrieben, der... Mehr lesen
Philipp Lahms Autobiografie „Der feine Unterschied“: Eine Bilanz nach (fast) drei Jahren
Philipp Lahm hat ein Buch geschrieben: 270 Seiten inklusive Vorwort, Stichwortverzeichnis, Danksagung und Epilog. Im August 2011 erschien eine Autobiografie des FCB-Spielers und löste in der Fußballwelt einen „Orkan“ aus. So jedenfalls bezeichnete der Autor selbst die Welle von Entrüstung aus Fachkreisen und der Medienwelt, die ihm damals entgegenschlug.... Mehr lesen